Windows beschleunigen: Alles unter Kontrolle mit dem Software-Explorer

Neben dem Task-Manager, dem Ressourcenmonitor und dem geheimen Systemkonfigurationsprogramm gibt es noch ein weiteres praktisches Tool zur Systemüberwachung; den Software Explorer von Windows Defender. Auch damit erhalten Sie einen Einblick in die Interna von Windows und erfahren, welche Programme zurzeit laufen aber auch, welche Anwendungen über Netzwerkverbindungen gerade mit PC verbunden sind.

Um mit dem Software Explorer einen Blick in das Innere von Windows zu erlangen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Starten Sie Windows Defender, indem Sie auf den Start-Button klicken und den Befehl Alle Programme | Windows Defender aufrufen.

2. Klicken Sie in Windows-Defender auf die Schaltfläche Extras.

3. Klicken Sie auf Software-Explorer.

Der Software-Explorer verrät, welche Programme sich derzeit im Arbeitsspeicher tummeln oder welche PCs und Anwendungen über das Netzwerk auf Ihren PC zugreifen. Über das Listenfeld Kategorie wählen Sie zunächst den zu untersuchenden Bereich.

In der Kategorie Autostartprogramme sind alle Programme aufgeführt, die über die Autostartfunktionen von Windows automatisch gestartet wurden. Besonders praktisch: Zu jedem Programm erhalten Sie in der rechten Fensterhälfte ausführliche Informationen, etwa über die Dateigröße, den Starttyp, den Dateinamen oder den Herausgeber des Programms. Über die Schaltfläche Entfernen können Sie das Programm sofort beenden und aus dem Speicher entfernen. Mit der Schaltfläche Deaktivieren schalten Sie die automatische Startfunktion des jeweiligen Programms aus.

Die Kategorie Zurzeit ausgeführte Programme zeigt eine Momentaufnahme Ihres PCs. Hier sind alle Anwendungen aufgeführt, die zurzeit gestartet sind und Speicherplatz sowie Prozessorzeit beanspruchen. Auch hier erhalten Sie zu jedem Programm ausführliche Hintergrundinformationen. Mit der Schaltfläche Prozess beenden lassen sich verdächtige oder nicht mehr erwünschte Anwendungen auch gleich schließen.

Sehr interessant ist die Kategorie Über Netzwerk verbundene Programme; hier verrät Windows Defender, welche Anwendungen derzeit über das Netzwerk bzw. das Internet auf andere PCs zugreifen bzw. welche fremden Anwendungen auf Ihren PC Zugriff haben. Im rechten Fensterbereich sehen Sie ganz unten in der Liste zudem, von und zu welcher IP-Adresse die Verbindung besteht. Kommt Ihnen die Verbindung verdächtig vor, lässt sie sich mit der Schaltfläche Eingehende Verbindung blockieren sofort unterbrechen – so, als würden Sie für diese Anwendung das Netzwerkkabel herausziehen. Mit Prozess beenden lässt sich die Anwendung auch komplett schließen.

In der Kategorie Winsock-Dienstanbieter sind alle Programme und Dienste aufgeführt, die über die systemnahe Winsock-Schnittstelle von Windows kommunizieren. Hier erhalten Sie im Software Explorer jedoch nur Informationen zu den einzelnen Dienstanbietern; stoppen oder deaktivieren lassen sich die Einträge hier aber nicht.

Verdächtige Programme entlarven

Der Software-Explorer eignet sich hervorragend, um verdächtige Programme zu entdecken. Falls Sie vermuten, dass sich in Ihrem PC ein Virus, Trojaner oder ähnliche Schadsoftware eingenistet hat, können Sie der Sache mit dem Software-Explorer auf den Grund. Da Sie hier zu jedem laufenden Programm ausführliche Informationen über den Speicherort und Hersteller erhalten, sind nicht erwünschte Programme damit schnell entlarvt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.