Windows: Die Aero-Oberfläche

Ohne Frage das Schönste an Windows Vista ist die neue Oberfläche namens Aero. Wer einmal Aero aktiviert und damit gearbeitet hat, ist davon begeistert und möchte gar nicht mehr zurück – versprochen. Mit Aero hat sich Microsoft einen ganz besonders schicken Windows-Desktop ausgedacht. Transparent durchscheinende Fenster, leuchtende Schaltfläche und viele schicke Animationen machen aus Windows ein Schmuckstück.

Aero, ein Kunstwort?

Aero ist – genau wie Vista – ein Kunstbegriff von Microsoft. Aero steht dabei für „Authentic, Energetic, Reflective, Open“, frei übersetzt: zuverlässig, voller Energie, spiegelnd und offen. Oft wird die Oberfläche auch Aero Glas genannt. Die Zusatzbezeichnung Glas verdeutlicht dabei, dass viele Elemente – wie bei einer Milchglasscheibe – durchscheinen und alle dahinter befindlichen Elemente verschwommen dargestellt werden.

Darum ist Aero so schön

Die zahlreichen Spezialeffekte sorgen bei Aero für ein völlig neues Windows-Gefühl. Keine langweiligen Fenster im Einheitsgrau, sondern farbenfrohe und dynamische Inhalte im 3D-Look begeistern während der Arbeit.

Die folgende Übersicht zeigt eine Hitliste der schönsten Aero-Effekte:

– Transparente Fenster

Am schönsten sind die transparenten Fenster der Aero-Oberfläche. Jedes Fenster verfügt über einen Glaseffekt, der alle darunter liegenden Objekte leicht verschwommen durchscheinen lässt.

– Leuchtende Schaltflächen

Wenn Sie mit der Maus auf eine Schaltfläche zeigen, beginnt die Schaltfläche zu leuchten. Das rote X in der rechten oberen Ecke eines Fensters leuchtet beispielsweise in dezentem rot.

– Animierte Fenster

Das Verkleinern und Vergrößern von Fenstern wird von einer kleinen Animation begleitet. Damit können Sie genau verfolgen, wie ein Fenster rasch auf Symbolgröße schrumpft oder sich wieder vergrößert.

– Vorschau in der Taskleiste

In der Taskleiste brauchen Sie nur auf ein der Programmschaltfläche zu zeigen (nicht klicken), um ein kleines Vorschaufenster des Programminhalts einzublenden.

– Vorschau beim Programmwechsel

Auch beim Wechseln zwischen den Programmen mit der Tastenkombination [Alt][Tab] erhalten Sie in der Programmliste jeweils ein kleines Vorschaubildchen.

 Programmwechsel in 3D

Besonders aufregend ist der Wechsel zwischen Programmen mit der Tastenkombination [Windows-Taste][Tab]. In der sogenannten Flip-3D-Ansicht werden die aktiven Anwendungen dreidimensional hintereinander dargestellt.

Voraussetzungen für Aero

Keine Frage: Aero ist wunderschön. Soviel Schönheit hat allerdings seinen Preis. Um die Aero-Pracht genießen zu können, muss in Ihrem Rechner eine schnelle Grafikkarte eingebaut sein. Dabei muss es sich um eine 3D-Grafikkarte handeln, die mit mindestens 64 MB Arbeitsspeicher ausgestattet ist und mindestens die Grafikschnittstelle DirectX 9.0 unterstützt.

Am besten eignen sich Spiele-Grafikkarten mit ATI-Radeon- oder Nvidia-GeForce-Chipsatz. Sofern eine der folgenden Grafikkarten in Ihrem Rechner eingebaut ist, können Sie sofort die Aero-Oberfläche nutzen:

– Grafikkarten mit ATI-Chipsatz: Radeon 9500, 9600, 9700, 9800, X300, X550, X600, X700, X800, X850, X1300, X1600, X1800, X1900, X1950 und neuer

– Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz: FX 5200, 5500, 5600, 5700, 5800, 5900, 5950, 6100, 6150, 6200, 6600, 6800, 7300, 7600, 7800, 7900, 7950, 8800 und neuer

Sollte in Ihrem PC keine Aero-fähige Grafikkarte eingebaut sein, müssen Sie zunächst auf die schicke Aero-Oberfläche verzichten. Statt Aero kommt dann die Vista-Basis-Oberfläche zum Einsatz. Die ist zwar bei weitem nicht so schick wie Aero, sieht aber auch sehr gut aus.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.