Windows: Die Standard-Ordnerstruktur ändern

In den meisten Computern ist lediglich eine einzige Festplatte eingebaut. Im Fenster Start | Computer erscheint dann im Bereich Festplatten lediglich der Eintrag Lokaler Datenträger (C:).

Ist nur eine Festplatte vorhanden, speichert Windows sowohl das Betriebssystem als auch die eigenen Dateien auf demselben Datenträger. Das ist zunächst nicht weiter tragisch, schließlich lassen sich durch Ordner und Unterordner die eigenen Dateien trotzdem sehr gut vom Betriebssystem trennen.

Einige Anwender bevorzugen jedoch eine strikte Trennung von Betriebssystem und Daten auf zwei unterschiedlichen Festplatten. Das müssen nicht unbedingt physikalisch getrennte Festplatten im Computer sein. Es reicht, wenn eine physikalische Festplatte in zwei logische Festplatten unterteilt ist. Fachleute sprechen dabei von Partitionen, von Teilbereichen einer Festplatte, die jeweils einen eigenen Laufwerksbuchstaben erhalten.

Der Vorteil einer strikten Trennung von Betriebssystem und Daten ergibt sich bei einer später eventuell notwendigen Neuinstallation des Betriebssystems. Liegen die eigenen Dateien auf einer anderen Festplatte bzw. Festplatten-Partition – etwa auf Laufwerk D: – können Sie bequem auf Laufwerk C: das Betriebssystem neu installieren. Die Daten auf Laufwerk D: bleiben davon unberührt.

Achtung: Nur für Profis

Die nachfolgenden Schritte zum Verändern der Festplattenstruktur sollten nur erfahrene Windows-Anwender durchführen. Bei einer fehlerhaften Bedienung des Programms Partition Manager droht ein kompletter Datenverlust. Im schlimmsten Fall startet Windows nicht mehr und muss komplett neu installiert werden. Im Zweifelsfall bleiben Sie besser bei der von Windows vorgegebenen Struktur auf einer einzigen Festplatte.

Falls Ihnen die strikte Trennung von Betriebssystem und Daten auf zwei unterschiedlichen Laufwerken wichtig ist, können Sie die bestehende Festplattenstruktur ändern. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

1. Das Ändern der Festplattenstruktur ist leider nicht mit Bordmitteln von Windows möglich. Hierzu brauchen Sie ein Spezialprogramm, etwa den Power Partition Manager von G DATA für ca. 29,95 Euro (www.gdata.de). Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie die neueste Version erwerben, die auch für Windows geeignet ist.

2. Starten Sie das Programm mit Start | Alle Programme | G DATA PowerPartition Manager | PowerPartition Manager | PowerPartition Manager. Im Hauptfenster zeigt das Programm anschließend die aktuelle Aufteilung Ihrer Festplatte.

3. Markieren Sie die aktuelle Festplatte C:, und rufen Sie den Befehl Partition | Größe ändern/Partition verschieben auf.

4. Geben Sie in das Feld Neue Größe die gewünschte neue Kapazität der Festplatte C: an. Bei einer 120-GB-Festplatte zum Beispiel 60000 für 60 GB. Im oberen Teil des Dialogfensters sehen Sie, wie die Festplatte später aufgeteilt sein wird.

5. Im Hauptfenster erkennen Sie die geplante neue Aufteilung der Festplatte. Das ist zunächst nur eine Vorschau. Um die Änderung tatsächlich durchzuführen, rufen Sie den Befehl Operationen | Änderungen durchführen auf und bestätigen die nachfolgende Abfrage mit Ja.

Anschließend beginnt der Partition Manager mit der Neustrukturierung der Festplatte. Wenn Sie die Festplatte C: neu aufteilen, muss das Programm den Computer neu starten. Klicken Sie hierzu auf Neustart. Beim nächsten Start nimmt der Partition Manager die gewünschten Änderungen vor und verkleinert die Festplatte C: auf die gewünschte Größe.

6. Starten Sie den Partition Manager erneut, und klicken Sie auf den grünen Festplattenbereich, der mit frei gekennzeichnet ist. Rufen Sie anschließend den Befehl Partition | Erstellen auf.

7. Im nächsten Dialogfenster kreuzen Sie das Kontrollkästchen Neue Partition formatieren an, damit Windows den neuen Festplattenbereich auch gleich nutzen kann.

8. Tragen Sie in das Feld Volumenname den Namen für das neue Laufwerk D: ein, zum Beispiel Daten. Wählen Sie anschließend im Feld Dateisystem das Dateisystem NTFS aus, und bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

9. Rufen Sie den Befehl Operationen | Änderungen durchführen aufrufen, um die Formatierung der neuen Festplatte zu starten.

Im Statusfenster verfolgen Sie den Fortschritt der Formatierung. In der Regel dauert der Vorgang nur wenige Minuten.

10. Abschließend müssen Sie dem neuen Laufwerk noch einen Laufwerksbuchstaben zuweisen. Rufen Sie hierzu den Befehl Partition | Zuordnen (Mounten) auf, und wählen Sie im nächsten Fenster den zukünftigen Laufwerksbuchstaben. Nach einem Mausklick auf OK, steht das neue Laufwerk sofort im Explorer zur Verfügung.

Nach der Aufteilung der Festplatten finden Sie in Ihrem Computer zwei Laufwerke: Den lokalen Datenträger C: sowie die Daten-Festplatte D:.

11. Im nächsten Schritt gilt es, sämtliche persönlichen Dateien auf das neue Laufwerk zu verschieben und im gleichen Zug auch den Pfad der Standardordner anzupassen.

Hierzu rufen Sie zunächst den Befehl Start | Computer auf. Klicken Sie anschließend mit der rechten(!) Maustaste auf Bilder, und wählen Sie den Befehl Eigenschaften.

12. Wechseln Sie in das Register Pfad. Hier erkennen Sie den aktuellen Pfad zum eigenen Bilder-Ordner.

13. Klicken Sie auf die Schaltfläche Verschieben, um die Daten von der Festplatte C: auf die neue Festplatte D: zu verschieben.

14. Im folgenden Fenster klicken Sie auf Computer und anschließend doppelt auf die Festplatte Daten (D:). Klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer Ordner, und geben Sie dem neuen Ordner denselben Namen Bilder.

Markieren Sie den neuen Ordner, und klicken Sie auf die Schaltfläche Ordner öffnen, um das Auswahlfenster wieder zu schließen. Der neue Pfad D: erscheint daraufhin im Eigenschaften-Dialogfenster.

15. Schließen Sie das Dialogfenster mit OK. Windows blendet noch einmal eine Sicherheitsabfrage ein. Sobald Sie die Frage mit Ja bestätigen, verschiebt Windows den kompletten Ordner auf die neue Festplatte. Mehr noch: Auch alle Windows-internen Verknüpfungen werden umgeleitet. Wenn Sie jetzt mit Start | Bilder den Standard-Bilderordner öffnen, leitet Windows automatisch auf den Bilderbereich der Festplatte D: um.

16. Ganz wichtig: Wiederholen Sie die Schritte für alle Ordner im persönlichen Bereich. Hierzu gehören die Ordner Desktop, Dokumente, Download, Gespeicherte Spiele, Kontakte, Links, Musik, Suchvorgänge und Videos. Sobald alle persönlichen Ordner verschoben wurden, speichert Windows alle eigenen Dateien direkt auf der neuen Festplatte D:.

Im Dialogfenster Eigenschaften der persönlichen Ordner können Sie über die Schaltfläche Verschieben die persönlichen Daten auf die neue Festplatte D: verschieben. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.