Windows: Mauszeigergeschwindigkeit und Spur

Wenn Ihnen der Mauszeiger zu schnell oder zu langsam über den Bildschirm huscht, können Sie in der Systemsteuerung die Geschwindigkeit drosseln oder erhöhen. Das geht ganz einfach:

1. Öffnen Sie die Systemsteuerung mit dem Befehl Start | Systemsteuerung, und klicken Sie im Bereich Hardware und Sound auf Maus.

2. Wechseln Sie anschließend in das Register Zeigeroptionen.

3. Mit dem Schieberegler im Feld Zeigergeschwindigkeit auswählen bestimmen Sie die Geschwindigkeit des Mauszeigers relativ zur Mausbewegung. Verschieben Sie den Regler mit gedrückter Maustaste, und probieren Sie aus, ob Sie lieber große Bewegungen machen (die Maus lässt sich dann genauer positionieren) oder liebe kleine (man arbeitet insgesamt schneller und benötigt weniger Platz auf dem Schreibtisch). Um die neue Einstellung auszuprobieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen. Sie können dann sofort mit der neuen Mauszeigergeschwindigkeit weiterarbeiten.

Sehr nützlich ist die Option In Dialogfeldern automatisch zur Standardschaltfläche springen. Ist das Kontrollkästchen aktiviert, springt der Mauszeiger in Zukunft bei geöffneten Dialogfenstern wie von Geisterhand zur Standardschaltfläche des Dialogfensters. Die Standard-Schaltfläche ist immer jene, die in einem Dialogfenster je nach Farbschema mit einem schwarzen oder blauen Rand umgeben ist; in den meisten Fällen ist dies die Schaltfläche OK.

5. Manchmal lässt sich der Mauscursor beim besten Willen am Bildschirm nicht lokalisieren, da hilft auch heftiges Zwinkern mit den Augen nicht. Dieses Phänomen ist vor allem auf älteren LCD-Bildschirmen von tragbaren Geräten zu beobachten. Die trägen LCD-Bildschirme älterer Computer machen es mitunter etwas schwer, den Mauscursor zu erkennen.

Lassen Sie den Mauscursor bei Bewegungen eine Spur hinter sich herziehen – dadurch wird er leichter erkennbar. Hierzu aktivieren Sie die Option Mausspur anzeigen. Wie lang die Mausspur sein soll, bestimmen Sie über den zugehörigen Schieberegler. Der Mauszeiger hinterlässt daraufhin eine aus vielen Mauzeigern bestehende Mausspur. Die aktuelle Position der Maus zu bestimmen, ist nun nicht mehr schwer – der digitale Nager befindet sich am Ende der Spur.

6. Die Maus ist zwar ein praktisches Hilfsmittel, der Zeiger kann aber auch schon mal stören. Beim Schreiben von Briefen oder E-Mails zum Beispiel. Wenn Sie das Kontrollkästchen Zeiger bei Tastatureingaben ausblenden einschalten, verschwindet der Mauszeiger, sobald Sie über die Tastatur einen Text eingeben. Erst Sie die Maus wieder bewegen, erscheint der Zeiger wieder aus seinem Versteck.

Sollten Sie den Mauszeiger nicht auf Anhieb finden – das kann bei großen Monitoren oder beim Einsatz mehrerer Monitore nebeneinander rasch der Fall sein -, empfiehlt sich die Option Zeigerpostion beim Drücken der STRG-Taste anzeigen. Damit können Sie den Mauszeiger sichtbar machen, indem Sie einmal kurz auf die (Strg)-Taste drücken. Windows zeigt Ihnen dann mit blinkenden Kreisen, wo genau die Maus sich gerade „versteckt“ hält.

7. Sobald Sie alle gewünschten Mauseinstellungen vorgenommen haben, schließen Sie das Dialogfenster mit OK.

Schlauer Mausturbo

Besonders pfiffig ist die Option Zeigerbeschleunigung verbessern. Ist das Kontrollkästchen aktiviert, kommt ein schlauer Mausturbo zum Einsatz. Wenn Sie die Maus schnell bewegen, legt der Mauszeiger eine weitaus größere Strecke zurück als wenn Sie sie langsam bewegen. Das spart Zeit und Mausstrecke, wenn Sie den Zeiger zum Beispiel von einer Ecke in die andere bewegen möchten. Bei langsamen Mausbewegungen lässt sich der Mauszeiger trotzdem sehr präzise positionieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.