Windows-Netzwerk: Sichtbarkeit und Arbeitsgruppe im Netzwerkwerk

Um Hackern das Eindringen in das eigene Netzwerk zu erschweren, können Sie es praktisch unsichtbar machen. Der Computer ist mit normalen Bordmitteln für andere Computer nicht sichtbar. Das macht zum Beispiel Sinn, wenn Sie mit Ihrem Notebook über einen öffentlichen WLAN-Hotspot ins Internet gehen. Eine hundertprozentige Sicherheit bietet die Unsichtbarkeit aber nicht – mit entsprechenden Hackertools lassen sich auch scheinbar verborgene aufspüren. Zumindest machen Sie es Eindringlingen damit schwerer. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Netzwerkerkennung auszuschalten:

1. Starten Sie das Netzwerkcenter, indem Sie in der Systemsteuerung (Start | Systemsteuerung) auf Netzwerk und Internet und anschließend auf Netzwerk- und Freigabecenter klicken.

2. Im Bereich Freigabe und Erkennung steht in der Zeile Netzwerkkennung, ob der eigene PC zurzeit im Netzwerk sichtbar ist oder nicht.

3. Um die Einstellung zu ändern, klicken Sie auf den nach unten weisenden Pfeil rechts am Rand neben der Zeile.

4. Im erweiterten Fenster können Sie die Netzwerkkennung wahlweise ein- oder ausschalten. Dabei gilt: Bei aktivierter Netzwerkkennung können Sie sowohl auf andere Netzwerk-PCs zugreifen und sind zugleich für alle anderen Netzwerkteilnehmer im Rechnerverbund sichtbar. Mit der Option Netzwerkerkennung ausschalten sind Sie für andere Netzwerk-PCs hingegen unsichtbar.

Ausschalten oder nicht? Unsichtbar im Netzwerk hört sich praktisch an, sollte aber nur praktiziert werden, wenn Sie in öffentlichen Netzen – etwa am Flughafen oder im Hotel – eingebunden sind. Zuhause in den eigenen vier Wänden sollten Sie die Sichtbarkeit auf jeden Fall aktiviert lassen, um den einfachen Zugriff auf die Netzwerkdateien zu ermöglichen.

5. Wichtig für die Erkennung im eigenen Netz ist der Name der Arbeitsgruppe. Unter Arbeitsgruppe versteht Windows den Namen, unter dem alle Computer im eigenen Netz zusammengefasst werden. Sie sollten im gesamten Netzwerk für alle PCs denselben Arbeitsgruppennamen verwenden. Damit erfolgen das Auffinden und der Zugriff auf die Netzwerk-PCs wesentlich schneller. Über die Schaltfläche Einstellungen ändern passen Sie bei Bedarf den Namen der Arbeitsgruppe sowie die Bezeichnung für den eigenen PC an.

6. Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderungen zu aktivieren.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.