Windows-Netzwerke optimieren: Wie wichtig ist Quality of Service (QoS)?

Quality of Service (QoS) oder nicht? Für Microsoft ist es wie ein Kampf gegen Windmühlen: Im Dialogfenster Netzwerverbindungen finden Sie stets den so genannten QoS-Paketplaner. Er sorgt dafür, dass "wichtige" Datenpakete – zum Beispiel bei der Internet-Telefonie – bevorzugt behandelt werden. Bis zu 20% der zur Verfügung stehenden Bandbreite stehen dann ausschließlich den wichtigen Daten zur Verfügung.

Für Microsoft bedauerlich: Zahlreiche Fachpublikationen und Newsgroups im Internet empfehlen, den QoS-Paketplaner zu deaktivieren oder komplett zu entfernen, weil er vermeintlich immer 20% der Bandbreite reserviert. Das ist falsch. Der QoS-Paketplaner reserviert die 20% nur im Falle eines Falles – also nur, wenn eine langsame Verbindung wirklich wichtige Daten zu übermitteln hat. Wenn Sie beispielsweise via Internet telefonieren. Dann sind 20% der Netzwerkleitung für das Telefongespräche reserviert. In allen anderen Fällen steht stets die volle Bandbreite zur Verfügung.

Das Abschalten des QoS-Paketplaners bringt also keine Geschwindigkeitsvorteile, im Gegenteil: Wichtige Verbindungen – wie Internet-Telefonate – werden sogar langsamer; Telefongespräche brechen ab oder sind "abgehackt". Daher sollte der QoS-Planer stets installiert und aktiviert bleiben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.