Windows optimieren: Abgestürzte Programme schneller loswerden

Windows ist eigentlich ein sehr stabiles Betriebssystem. Selbst fehlerhafte Programme können das System nur selten aus der Ruhe bringen. Mitunter sind Anwendungen aber so fehlerhaft entwickelt, dass sie sich in einer Endlosschleife „aufhängen“ oder auf keine Tastatureingaben mehr reagieren. In solchen Fällen hilft es nur, das abgestürzte Programm gewaltsam aus dem Arbeitsspeicher zu entfernen. Eine Aufgabe für den Task-Manager von Windows.

Wenn ein Programm nicht mehr reagiert und sich nicht mehr normal über den Beenden-Befehl schließen lässt, starten Sie zunächst den Task-Manager ([Strg]+[Alt]+[Entf] und Task Manager starten) und wechseln in das Register Anwendungen.

In der Spalte Status erscheint rechts neben der abgestürzten Anwendung der Hinweis Keine Rückmeldung. Klicken Sie auf die Schaltfläche Task beenden, um das abgestürzte Programm loszuwerden. Windows versucht zunächst, die Anwendung „sanft“ zu beenden. Sollte das nicht funktionieren, bietet Windows die Schaltfläche Sofort beenden an, mit dem Sie das Programm dann gewaltsam aus dem Speicher entfernen.

Nur für Notfälle

Das Beenden über den Task Manager sollte nur als letzte Maßnahme angewandt werden, wenn alle anderen Versuche zum Schließen scheitern. Die Schaltfläche Task beenden schließt das Programm sofort und ohne Rückfrage, ob eventuell nicht gespeicherte Daten zuvor gespeichert werden sollen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.