Windows-Programme bedienen: Wichtige Fenstertechniken

Windows macht die Bedienung der Programme besonders einfach. Nicht umsonst heißt Windows auch „grafische Benutzeroberfläche“. Als Betriebssystem stellt Windows allen installierten Anwendungen eine einheitliche Oberfläche zur Verfügung. Das bietet Vorteile sowohl für Sie als Anwender als auch für die Entwickler der Programme.

Fast alle wichtigen Funktionen eines Programms, vom Starten über das Öffnen und Speichern von Dateien bis zum Beenden sehen bei fast allen Programmen gleich aus. Auch die Befehle und Vorgehensweisen zum Verschieben oder Verkleinern von Fenstern sind bei allen Programmen nahezu identisch. Wenn Sie das Fenster der Textverarbeitung Word verschieben oder schließen können, klappt’s auch mit allen anderen Programmen – inklusive bei den bei Windows mitgelieferten Programmen.

Wichtige Fenstertechniken

Ob Systemsteuerung, Outlook oder Media Player: Alle Fenster lassen sich auf ein und dieselbe Art und Weise bedienen.

Jedes Fenster verfügt in der rechten oberen Ecke über eine Reihe von Schaltern, die Sie bequem mit der Maus erreichen können. Diese Schalter dienen dazu, das Fenster zu kontrollieren. In der Regel gibt es drei Schalter. Sollte der eine oder andere Schalter in einem Fenster mal fehlen, hat das einen einfachen Grund: Die betreffende Anwendung ”erlaubt” bestimmte Funktionen nicht, etwa das Vergrößern oder Verkleinern des Fensters. Das kommt allerdings nur relativ selten vor. Folgende Schaltflächen finden Sie bei fast allen Fenstern:

Die Schaltfläche mit dem kleinen, weißen Strich im unteren Drittel bewirkt per Mausklick, dass das betreffende Fenster in der Taskleiste verschwindet. Um das versteckte Fenster wieder nach vorne zu holen, genügt ein Mausklick auf das entsprechende Programmsymbol in der Taskleiste.

Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das betreffende Fenster auf Vollbildgröße erweitert. Das Programmfenster nimmt dann den gesamten Bildschirm in Anspruch. Das Symbol erscheint nur dann, wenn das betreffende Fenster nicht ohnehin schon auf seine maximale Größe ausgedehnt wurde und es zudem auch möglich ist, die Größe des Fensters zu modifizieren.

Mit dieser Schaltfläche können Sie ein auf Vollbildgröße erweiterte Fenster wieder auf seine Ursprungsgröße reduzieren. Der Sinn: Während ein auf Vollbildgröße erweitertes Fenster grundsätzlich alleine ist, können im anderen Fall mehrere Fenster dargestellt werden, die sich eventuell auch überlagern. Diese Taste erscheint nur dann, wenn sich das betreffende Fenster auf Vollbildgröße erweitern lässt.

Klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem X-Zeichen, um das Fenster und damit das Programm zu schließen. Keine Sorge: Sollte es notwendig werden, vorher noch Daten zu speichern, erscheint ein entsprechender Warnhinweis auf dem Bildschirm, und Sie können vor dem Schließen alle noch nicht gespeicherten Dateien sichern.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.