Windows schneller machen: Festplatten auf Fehler prüfen

Besonders wichtig für ein schnelles Arbeiten mit Windows ist eine gesunde Festplatte. Nur wenn der Datenträger frei von Fehlern ist, kann Windows darauf Daten schnell genug lesen und speichern. Treten Lese- oder Schreibfehler auf, muss das Betriebssystem die Zugriffe wiederholen. Das kostet unnötig Zeit.

Daher sollten Sie die Festplatte regelmäßig einem Gesundheitscheck unterziehen. Mit der Datenträgerüberprüfung nehmen Sie die Platte unter die Lupe und spüren Fehler auf. Kleinere Fehler kann das Prüfprogramm sofort reparieren. Sollten schwerwiegende Fehler auftreten, markiert Windows die Festplattenbereich als defekt und nutzt sie in Zukunft nicht mehr zur Datenspeicherung. Datenverluste werden so erfolgreich vermieden.

So kommt es zu Dateisystemfehlern

Fehler auf der Festplatte entstehen vor allem durch Abstürze einzelner Programme oder des gesamten PCs. Dann bleiben oft Dateifragmente von geöffneten Dateien auf der Festplatte zurück, die als verlorene Zuordnungseinheiten bezeichnet werden. Bei offenen Dateien schreiben die Programme die Informationen über die Dateigröße und die Bereiche, die sie auf der Festplatte ablegen, erst beim Schließen des Programms auf den Datenträger. Stürzt die Anwendung ab, fehlen dieses Informationen, und es bleiben defekte Dateifragmente auf der Festplatte zurück. Gleiches gilt übrigens, wenn Sie den Computer nicht ordnungsgemäß herunterfahren, sondern ihn einfach über die Steckerleiste ausschalten.

Das Überprüfen der Festplatte dauert nur wenige Minuten. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf das Symbol für die Festplatte, und wählen Sie den Befehl Eigenschaften. Anschließend klicken Sie im Register Tools auf die Schaltfläche Jetzt prüfen.

Im nächsten Fenster sollte das Kontrollkästchen Dateisystemfehler automatisch korrigieren angekreuzt sein, damit kleine Fehler in der Datenstruktur und verloren Dateifragmente sofort repariert werden.

Die intensive Überprüfung empfiehlt sich vor allem, wenn Sie beim Lesen oder Schreiben auf den Datenträger häufig die Fehlermeldung Datenfehler beim Lesen von Laufwerk xyz erhalten.

Wenn Sie einen intensiveren Test wünschen – ratsam etwa einmal im Monat – kreuzen Sie zusätzlich das Kontrollkästchen Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen an. Damit überprüft Windows sowohl das Dateisystem als auch die physikalische Beschaffenheit der Festplatte. Gefundene Fehler werden auch hier gleich repariert bzw. der Festplattenbereich als defekt gekennzeichnet, so dass er in Zukunft nicht mehr genutzt wird.

Wenn Sie die Festplatte überprüfen möchten, auf der Windows Vista selbst installiert ist, weist Windows Sie darauf hin, dass die Überprüfung erst beim nächsten Start erfolgt. Der Grund: Windows kann nicht im laufenden Betrieb die Festplatte überprüfen, auf dem es selbst installiert ist. Beim nächsten Start erfolgt die Analyse vor dem eigentlichen Windows-Start.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.