Windows schöner machen: Die Windows XP Systemsteuerung

Die Systemsteuerung von Windows XP ist praktisch die Schaltzentrale wenn es darum geht, das Layout und Aussehen von Windows zu verändern. Um mit der Systemsteuerung zu arbeiten, klicken Sie auf die Start-Schaltfläche und wählen den Menübefehl Einstellungen | Systemsteuerung. Einen besonders guten Überblick über die Möglichkeiten der Systemsteuerung erhalten Sie in der so genannten klassischen Ansicht. Klicken Sie hierzu oben links auf Zur klassischen Ansicht wechseln.

 Die Symbole in der Systemsteuerung repräsentieren die Systemkomponenten, auf die Sie Einfluss nehmen können. Die Namen der Systemsteuerungskomponenten verraten meist schon, was sich dahinter verbirgt. Generell gilt: Durch doppeltes Anklicken des entsprechenden Symbols erscheint jeweils ein Dialogfenster, in dem Sie die Systemkomponenten bearbeiten können. Alternativ können Sie das Symbol auch mit der rechten(!) Maustaste anklicken und den Befehl Öffnen wählen.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen, welche Komponenten für das Aussehen und Layout von Windows verantwortlich sind. Das sind die Werkzeuge, die Windows schöner machen:

Anzeige: Hier bestimmen Sie das Aussehen Ihres Desktops. Sie legen unter anderem den Bildschirmhintergrund, den Bildschirmschoner, die Farben der Fenster, Menüs etc. oder auch die Auflösung des Desktops fest.

Maus: Hier können Sie die Geschwindigkeit des Mauszeigers relativ zur Mausbewegung definieren. Ferner bestimmen Sie, wie schnell Sie die Maustaste doppelt betätigen müssen, damit dies von Windows als Doppelklick gewertet wird. Auch neuartige Funktionen wie das Mausrad werden nun in Windows 2000 unterstützt.

Schriftarten: Damit Ihre Präsentationen immer gelingen und Sie Dokumente ganz nach Ihren Vorstellungen entwerfen können bietet Ihnen Windows 2000 die Möglichkeit, nachträglich neue Schriftarten zu installieren oder nicht mehr benötigte zu löschen.

Sounds und Audiogeräte: Damit die Arbeit mit Windows noch mehr Spaß macht, können Sie bei nahezu jedem Windows-Ereignis – zum Beispiel beim Schließen eines Fensters – einen dazu passenden Klang ertönen lassen. Windows bietet hier bereits vordefinierte Klangmuster, etwa Tiergeräusche oder Musikinstrumente an. Zusätzlich können Sie Multimediaeinstellungen für Ihre Soundkarte, DVD-Player etc. bestimmen.

Taskleiste und Startmenü: Hier legen Sie das Aussehen und Verhalten der Task-Leiste sowie der Start-Schaltfläche von Windows fest.

Die Symbole der Systemsteuerung sind ja schön und gut, doch mitunter fragt man sich immer noch, was eigentlich dahinter steckt. Damit Sie nicht länger im Dunkeln stehen, hat Windows die Antworten bereits in den Ordner Systemsteuerung integriert. Man muss sie nur finden. Lassen Sie sich von Windows die Bedeutung der einzelnen Komponenten im Klartext anzeigen. Rufen Sie hierzu im Fenster der Systemsteuerung den Menübefehl Ansicht | Details auf, und siehe da: In der Spalte Beschreibung erläutert Windows die Funktion jeder einzelnen Systemsteuerungskomponente.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.