Windows sicherer machen: Adware und andere Datenspione loswerden

Jede Wette: Auch auf Ihrem PC haben sich kleine Spionageprogramme und andere lästige Software eingenistet, ohne dass Sie davon etwas mitbekommen haben. Fast jeder Internet-PC ist davon betroffen.

Schuld sind oft frisch installierte Freeware- und Shareware-Programme, die so genannte SpyWare mit im Gepäck haben. Still und heimlich installieren sie neben der eigentlichen Software weitere Spywarekomponenten. Der Name der Störenfriede ist Programm: Spyware nistet sich tatsächlich wie ein feindlicher Spion unbemerkt im PC ein und spioniert Sie und Ihre Daten aus. Der digitale Spion sammelt zum Beispiel Informationen darüber, welche Programme Sie wann aufrufen, zu welchem Zeitpunkt Sie ins Internet gehen oder welche Webseiten Sie besuchen. Die gesammelten Daten übermittelt die SpyWare dann unbemerkt im Hintergrund an ihre Programmierer.

Cookies = Spyware?

Die meisten Antispyware-Programme stufen auch Cookies als Spyware ein. Beim Besuch von Webseiten legen viele Anbieter einen Cookie in Form einer kleinen Textdatei auf Ihrem PC ab. Der Anbieter kann dann erkennen, wann Sie zuletzt auf der Seite waren und zum Beispiel nur die Nachrichten anzeigen, die seit Ihrem letzten Besuch neu hinzugekommen sind. Cookies sind daher nur im weitesten Sinne Spyware – sie sind eher nützlich und machen das Surfen im Internet komfortabler. Wem sie dennoch suspekt sind, kann sie aber auch gefahrlos mit Hilfe der Antispyware-Programme löschen.

Dagegen ist ein „Kraut“ gewachsen: Spezielle Antispyware-Programme machen sich auf die Suche nach verdächtiger Software und entfernt sie auch gleich vom System. Noch „sauberer“ wird der PC, wenn Sie gleich mehrere Antispyware-Programme hintereinander einsetzen.

Ad-Aware entfernt Spyware

Eines der erfolgreichsten und beliebtesten Antispyware-Programme ist Ad-Aware von Lavasoft. Ad-Aware fahndet auf Ihrem PC nach verdächtiger Software und löscht sie auf Wunsch gleich. Dazu gehören auch Dialer, die Internetverbindungen über teure 0190- und 0900-Nummern aufbauen.

Das Programm durchforstet dabei penibel alle Laufwerke; dazu gehören auch USB-Sticks, Digitalkameras, andere Wechseldatenträger, die Registrierdatenbank und der Arbeitsspeicher. Der Suchvorgang nimmt zwar einige Minuten in Anspruch, fast immer ist der digitale Spürhund aber erfolgreich. Oft gehen beim ersten Prüfvorgang gleich mehrere verdächtige Programme ins Netz.

So geht’s: Das Antispyware-Programm Ad-Aware SE Personal Edition erhalten Sie kostenlose auf der Webseite www.lavasoft.de. Mit einem Mausklick auf den Button Download.com starten Sie den Download. Ein Doppelklick auf die heruntergeladene Datei startet den Installationsvorgang.

Nach dem Start beginnt das Programm sofort mit der Suche nach Spyware und weiteren Störenfrieden. Nach jedem Prüfvorgang zeigt Ad-Aware eine übersichtliche Zusammenfassung über alle gefundenen Übeltäter. Neben harmlosen Cookies von Webseiten finden sich auch oft echte Spionageprogramme, die auf dem PC nichts zu suchen haben.

Mit Hilfe eines Assistenten können Sie die gefundene Spyware per Knopfdruck vom Computer verbannen. Sie können den Übeltäter aber auch erst mal in einen Quarantäne-Bereich verschieben. Einige Programme laufen nur dann reibungslos, wenn die mitgelieferte Spyware installiert bleibt. Solche Programme sollten Sie aber rasch entfernen und passende Alternativen verwenden. Um installierte Programme zu löschen, öffnen Sie die Systemsteuerung (Start | Systemsteuerung | Software), wählen die nicht mehr erwünschte Software aus und klicken auf Ändern/Entfernen.

Spybot – Search & Destroy mach Spyware den Garaus

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auch mehrere Antispyware-Lösungen verwenden. Ein weiterer guter Spürhund ist das kostenlose Tool Spybot – Search & Destroy, das ebenfalls verschiedene Arten von Spyware und ähnliche Bedrohungen auf dem Computer erkennt und gleich entfernt. Zusätzlich beseitigt Spybot auf Wunsch auch gleich alle Spuren, die Sie beim Surfen im Internet hinterlassen: Cookies, besuchte Webseiten oder heruntergeladene Dateien. Das Löschen der Internetspuren ist vor allem interessant, wenn Sie den Computer zu zwei oder dritt oder in der Familie benutzen. Damit verbergen Sie vor anderen Computerbenutzern, welche Seiten Sie zuvor besucht und welche Dateien Sie heruntergeladen haben.

So geht’s: Auf der Webseite www.spybot.info/de erhalten Sie Spybot – Search & Destroy als kostenlosen Download. Klicken Sie in der linken Navigationsspalte der Webseite auf Herunterladen und starten Sie die Installation per Doppelklick auf die heruntergeladene Datei.

Nach dem Start können Sie gleich auf Überprüfen klicken, um Spybot auf die Suche nach verdächtiger Software zu schicken. Nach wenigen Minuten erhalten Sie einen ausführlichen Prüfbericht und können entscheiden, welche der gefundenen Spione Sie entfernen möchten.

Sehr nützlich ist die Schaltfläche Immunisieren, mit der Sie einen praktischen Präventivschutz aktivieren. Spybot macht den PC damit immun gegen zukünftige Infektionen. Es blockiert im Vorfeld die Installation von über 12.000 bekannten Spywarekomponenten. Sobald eine Spyware versucht, sich auf dem PC einzunisten, bricht Spybot die Installation sofort ab. Es stellt dabei zum Beispiel den Internet Explorer so ein, dass die Installation „berüchtigter“ Softwarekomponenten in Zukunft nicht mehr möglich ist.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.