Windows sicherer machen: Als Standardbenutzer trotzdem Systemänderungen durchführen

Das Schöne an der Benutzerverwaltung: Auch wenn Sie Windows mit einem Standardbenutzerkonto mit beschränkten Rechten verwenden, können Sie dennoch alles machen. Der Trick: Sobald Sie eine Aktion durchführen möchten, für die Ihre Rechte als Standardbenutzer nicht ausreichen, erscheint zunächst eine Warnmeldung.

Sie können die Aktion nur dann ausführen, wenn Sie sich als Administrator ausweisen können. Windows blendet hierzu eine Liste der Konten mit Administratorrechten ein. Erst wenn Sie auf eines der Administratorkonten klicken und das korrekte Kennwort für das Administratorkonto eingeben, führt Windows die Aktion – zum Beispiel das Formatieren einer Festplatte – durch. Wichtig: Die gewährten Administratorrechte gelten nur für diese eine Aktion – danach arbeiten Sie automatisch wieder als Standardbenutzer mit eingeschränkten Rechten.

Bevor Sie als Standardbenutzer wichtige Systemeinstellungen verändern, fragt Windows nach dem Kennwort eines Administrators.

Neben den Standardbenutzern sollte auf jedem PC noch ein gesondertes Konto bestehen: Das Administrator-Konto. Der Administrator ist praktisch der Super-Benutzer, der alles darf – auch das System beschädigen. Für viele Aktionen rund im die Einrichtung des PC, z.B. das Formatieren von Festplatten, sind Administratorrechte notwendig.

Auch wenn verlockend ist: Bei der täglichen Arbeit mit dem PC sollten Sie nicht mit dem Administrator-Konto „unterwegs“ sein. Damit können Sie zwar alles mit Windows anstellen, die „Ich darf alles“-Berechtigung birgt aber auch die Gefahr, dass versehentlich wichtige Systemeinstellungen verändert werden. Oder dass eingeschleuste Software Ihre Kontoberechtigung missbraucht, um Daten auszuspionieren oder Windows unbrauchbar zu machen. Das Administratorkonto sollte daher immer nur dann zum Einsatz kommen, wenn Sie auch administrative Arbeiten erledigen möchten. Für die tägliche Arbeit reicht ein Standardbenutzerkonto.

Windows vergibt üblicherweise dem ersten Konto, das während der Installation angegeben wird, Administrator-Rechte. Sie können aber jederzeit ein neues Administratorkonto einrichten:

1. Klicken Sie auf das Start-Symbol, und wählen Sie den Befehl Systemsteuerung.

2. Dann klicken Sie auf Benutzerkonten und Jugendschutz sowie Benutzerkonten und Benutzerkonten hinzufügen/entfernen.

3. Klicken Sie auf Neues Konto erstellen, und geben Sie in das nachfolgende Dialogfenster den gewünschten Namen des Administrators ein. Wählen Sie den Kontotyp Administrator.

4. Klicken Sie auf Konto erstellen.

5. Ganz wichtig: Sie sollten für das Administratorkonto unbedingt ein eigenes Kennwort vergeben, damit sich nicht jeder einfach per Mausklick als Administrator ausgeben kann. Klicken Sie hierzu auf den Namen des neu angelegten Kontos und anschließend auf Kennwort erstellen.

8. Tragen Sie im nachfolgenden Fenster zweimal das gewünschte Passwort ein, und bestätigen Sie die Eingabe mit einem Mausklick auf die Schaltfläche Kennwort erstellen.

Unsere Empfehlung: Nutzen Sie das Administrator-Konto nur in Ausnahmefällen. Am sichersten ist es, für die tägliche Arbeit das normale Standardbenutzerkonto zu verwenden. Damit kann am wenigsten passieren. Und falls Sie doch einmal Programme installieren oder Systemeinstellungen ändern möchten, müssen Sie nur im Auswahlfenster der Benutzerkontensteuerung das Konto und Kennwort eines Administratorkontos eingeben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.