Windows Vista: Die Vista-Versionen im Überblick

Wenn Sie durch die Angebote der Softwarehändler stöbern und nach Vista-Versionen Ausschau halten, ist die Verwirrung zunächst groß. Microsoft schickt das Betriebssystem gleich in fünf verschiedenen Varianten ins Rennen. Sie haben die Qual der Wahl zwischen Vista-Versionen mit ähnlich klingenden Namen wie Windows Vista Home Basic, Home Premium, Ultimate, Business und Enterprise.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass für Sie als engagierter Heimanwender nur zwei Versionen in Frage kommen:

– Windows Vista Home Premium

Die Home Premium Edition ist praktisch die Standardversion für alle professionellen Heimanwender und vom Funktionsumfang her vergleichbar mit dem „alten“ Windows XP Professional. Hier ist alles enthalten, was Sie als Heimanwender benötigen. Inklusive der faszinierenden Aero-Oberfläche und den Home-Entertainment-Funktionen. Als Vollversion kostet Windows Vista Home Premium zirka 300 Euro, als Upgrade von Windows XP etwa 220 Euro.

Windows Vista Ultimate

Wem die Funktionsvielfalt von Windows Vista Home Premium noch nicht genug ist, greift zur Ultimate-Version. Der Name ist Programm: Die Ultimate-Version bietet ultimativ alles, was an Windows Vista Spaß macht. Hier sind (fast) alle Funktionen enthalten, die sich Microsoft für Windows Vista hat einfallen lassen. Das hat allerdings auch seinen Preis: Für Windows Vista Ultimate sind knapp 490 Euro, als Upgrade von Windows XP knapp 300 Euro fällig.

Neben Vista Home Premium und Ultimate gibt es drei weitere Versionen, die für Sie als Heimanwender allerdings wenig interessant sind. Die Einsteiger-Version Windows Vista Home Basic wird vornehmlich auf günstigen Discount-PCs und –Notebooks vorinstalliert. Es eignet sich aber eher für leistungsschwache Rechner. Zwar sind hier alle wichtigen Vista-Funktionen enthalten, darunter auch die neuen Sicherheitsfeatures, verbesserte Netzwerkfunktionalität, Kinderschutzfunktionen, eine Reihe von Spielen und die manuelle Erstellung von Dateisicherungen und Wiederherstellungspunkten. Spannende Neuerungen wie die schicke Aero-Oberfläche fehlen allerdings in der Home Basic-Version. Kostenpunkt für Home Basic: 250 Euro für die Vollversion bzw. ca. 130 Euro für das Upgrade.

Lediglich für Firmen ist die Business- und Enterprise-Edition von Windows Vista interessant. Hier sind zusätzliche Business-Funktionen wie das Verschicken von Faxen, die Zusammenarbeit mit Domänencontrollern oder eine Verschlüsselung des Dateisystems integriert. Für den Heimanwender allesamt wenig interessante Funktionen, für die Microsoft in der Vollversion knapp 400 Euro und als Update etwa 260 Euro verlangt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.