Windows: Weitere Dateileichen aufspüren

Die Datenträgerbereinigung von Windows ist der bequemste Weg, um rasch und unkompliziert alle überflüssigen Dateien loszuwerden. Komplett „sauber“ ist der PC damit aber noch nicht. Viele Programme verteilen ihre temporären Dateien und Sicherheitskopien einfach kreuz und quer auf der Festplatte. Die Datenträgerbereinigung ist hier machtlos. Mit der Suchfunktion von Windows spüren Sie aber auch diese versteckten temporären Dateien auf.

Um manuell auf die Suche nach überflüssigen Dateien zu gehen, verwenden Sie die Windows-Suchfunktion:

1. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, und wählen Sie den Befehl Suchen.

2. Klicken Sie anschließend in der rechten oberen Ecke auf den nach unten weisenden Pfeil neben Erweiterte Suche.

3. Wählen Sie aus dem Listenfeld Ort den Eintrag Überall, um in sämtlichen Ordner und Unterordnern der Fest-platten zu suchen.

4. In das Suchfeld oben rechts tragen Sie anschließend die Suchkriterien zum Aufspüren der Dateileichen ein. Alle temporären Dateien haben eine ganz charakteris-tische Dateikennung. Wichtig sind dabei die letzten drei Zeichen. Ge-ben Sie in das Suchfeld eine der folgenden Kennungen (inklusive Punkt) ein:

KennungBeschreibung
.tmpTemporäre Dateien von Programmen, die Sie gefahrlos löschen
können.
.bak

.old

.001

.002

…

Sicherungskopien von Dateien. Wenn Sie Ihre Daten extern
sichern – zum Beispiel auf einer beschreibbaren CD oder DVD sind die
Sicherheitskopien auf Ihrer Festplatte unnötig. Falls es Ihnen
nicht sicher genug sein kann, können Sie die Dateien natürlich gerne unangetastet
lassen.
.~??Dateikennungen mit Tilde (~) oder Fragezeichen sind ebenfalls
temporäre Dateien von Anwendungsprogrammen, die Sie gefahrlos löschen können.
Um die Tilde über die Tastatur einzugeben, drücken Sie die Tastenkombination (Alt-Gr)(+).
.dmpEinige Programme legen nach einem Absturz gerne
Dump-Dateien mit der Dateikennung .dmp an. Darin befinden
sich alle Informationen, die sich zum Zeitpunkt des Absturzes im
Arbeitsspeicher befanden. Das kann eine ganze Menge sein; daher werden
.dmp-Dateien in der Regel auch sehr groß. Hier lohnt sich das Löschen
besonders. Brauchbar sind die Dateien sowieso nur für Profis, die mit
speziellen Werkzeugen und Fachkenntnis den Inhalt der Dump-Dateien auslesen
können.

Nur temporäre Dateien löschen

Beim Löschen über die Suchen-Funktion ist Konzentration gefragt. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie wirklich nur die in der Liste auf-geführten temporären Dateien (.tmp, .bak und .dmp) suchen, markieren und löschen. Im Zweifelsfall belassen Sie die Dateien lieber auf der Festplatte und verwenden stattdessen die Datenträgerbereinigung.

9. Um beispielsweise alle .tmp-Dateien zu finden, tragen Sie Folgendes ein:

.tmp

9. Klicken Sie auf die Schaltfläche Suchen. Windows macht sich darauf-hin auf die Suche nach den Dateileichen. Im unteren Teil des Fensters listet Windows alle Treffer auf.

Sobald die Suche abgeschlossen ist, markieren Sie die Dateien, die Sie lö-schen möchten. Um alle Treffer mit einem Mal zu markieren, klicken Sie auf Organisieren und rufen den Befehl Alles Auswählen auf. Mit dem Befehl Or-ganisieren | Löschen entfernen Sie die überflüssigen Dateien von der Festplat-te. Wiederholen Sie den Vorgang für alle in der Tabelle aufgeführten temporä-ren Dateiarten.

Um in Zukunft die manuelle Suche schneller durchzu-führen, können Sie die Suchkriterien speichern. Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche Suche speichern. Die gespeicherten Suchanfragen finden Sie im Suchfenster links in der Liste Suchvorgänge.

Die Suchfunktion von Windows findet auch versteckte Dateileichen. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.