Windows XP: Mehr Platz mit virtuellen Desktops

Manchmal wird es ganz schön eng auf dem Desktop. Wenn Word, Outlook, Photoshop und das eine oder andere Spiel sich den Desktop teilen müssen, wird es knapp. Da wünscht man sich gleich zwei, drei oder vier Desktops. Ihr Wunsch ist Windows Befehl: Mit dem kostenlosen Virtual Desktop Manager aus den Windows PowerToys machen Sie aus einem Desktop gleich vier. Und schalten nach Lust und Laune zwischen ihnen hin und her:

1. Laden Sie zunächst von der Microsoft-Webseite den kostenlosen Virtual Desktop Manager herunter. Sie finden ihn auf der Webseite

www.microsoft.com/windowsxp/downloads/powertoys/xppowertoys.mspx

Sie finden ihn auf der Download-Seite in der rechten Spalte.

Falls Sie den Virtual Desktop Manager nicht auf Anhieb finden: Wenn Sie auf die Microsoft-Seite (www.microsoft.com) gehen und dort als Suchbegriff Powertoys eingeben, sollten Sie den Link zur PowerToys-Downloadseite finden.

2. Nachdem Sie den Virtual Desktop Manager heruntergeladen und die Installation gestartet haben, fällt zunächst nichts Neues auf. Sie müssen zunächst eine neu hinzugekommene Symbolleiste aktivieren. Klicken Sie hierzu mit der rechten(!) Maustaste auf einen freien Bereich der Task-Leiste (oder auf die Uhr). Wählen Sie aus dem nachfolgenden Menü den Befehl Symbolleisten | Desktop Manager.

3. In der Task-Leiste erscheint jetzt die neue Symbolleiste für den Desktop Manager. Und die hat es in sich: Sie haben jetzt nicht mehr nur eine Desktop-Oberfläche zur Verfügung, sondern gleich vier. Per Mausklick auf die Ziffern wechseln Sie blitzschnell zwischen den Desktops hin und her. Jeder Desktop verhält sich dabei wie eine ganz normale Windows-Oberfläche. Mit eigner Start-Schaltfläche, Task-Leiste und allem drum und dran. So können Sie beispielsweise auf Desktop 1 mit Word und Outlook arbeitend, im Desktop 2 Ihre Grafikprogramme starten und auf dem dritten Desktop ein Spielchen spielen.

4. Besonders pfiffig ist die kleine grüne Schaltfläche links neben der Ziffer 1. Sie zeigt alle vier Desktops auf einmal auf Ihrem Monitor. Zwar nur in verkleinerter Darstellung, aber trotzdem sehr übersichtlich. Per Mausklick auf die Verkleinerung gelangen Sie direkt zum gewünschten Desktop.

5. Damit Sie schneller zwischen den Desktops hin- und herschalten können, sollten Sie Tastenkombinationen für die einzelnen Desktops einrichten. Klicken Sie hierzu mit der rechten(!) Maustaste auf einen der Ziffern-Schaltfläche und wählen den Befehl Configure Shortcut Keys. Im nachfolgenden Dialogfenster können Sie für jeden Desktop bestimmen, mit welcher Tastenkombination Sie ihn aufrufen möchten. Beispielsweise Alt-Strg-1 für Desktop 1.

6. Um die Desktops besser voneinander zu unterscheiden, können Sie für jeden Desktop ein eigenes Hintergrundbild bestimmen. Hierzu klicken Sie mit der rechten(!) Maustaste auf eine der Ziffern und wählen den Befehl Configure Desktop Images. Im nachfolgenden Dialogfenster bestimmen Sie anschließend die gewünschten Hintergrundgrafiken. Leider geht das Wechseln zwischen den Desktops bei der Verwendung von Hintergrundbildern etwas langsamer vonstatten.

7. Standardmäßig verwenden alle virtuellen Desktops die gleiche Task-Leiste. Das bedeutet in der Praxis: Anwendungen aus Desktop 1 erscheinen auch in der Task-Leiste von Desktop 2, 3 und 4. Soll jeder Desktop seine eigene autarke Task-Leiste haben, klicken Sie mit Rechts auf eine der Ziffern und schalten den Befehl Shared Desktops aus. Auf den Desktops erscheinen dann nur die Programme in der Task-Leiste die auf dem jeweiligen Desktop auch aktiv sind.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.