Windows XP schöner machen: Neue Designs für die Arbeitsoberfläche

Wenn Sie Windows das erste Mal starten, präsentiert es sich normalerweise in den klassischen Standardfarben: Blaue Task-Leiste, grüne Start-Schalftläche, und das alles vor einer Phantasie-Landschaft mit blauem Himmel im Hintergrund. Alles in allem ein recht schmuckes Bild. Wer es jedoch etwas extravaganter liebt, sollte mal ein anderes Design ausprobieren:

1. Öffnen Sie die Systemsteuerung mit dem Befehl Start | Systemsteuerung.

2. Klicken Sie auf Darstellung und Designs und anschließend auf Design des Computers ändern. Es öffnet sich das Dialogfenster Eigenschaften von Anzeige.

Es gibt eine praktische Abkürzung zum Dialogfenster: Klicken Sie mit der rechten(!) Maustaste auf einen freien(!) Bereich des Desktops, und wählen Sie anschließend den Menübefehl Eigenschaften. Auf diese Weise können Sie sich den Weg durch die Systemsteuerung sparen.

3. Im Listenfeld Design erkennen Sie, welches Design zurzeit aktiviert ist. In den meisten Fällen wird hier Windows XP – das Standard-Design von Windows – stehen.

Zum Design gehören übrigens nicht nur die Farben und Formen der Symbole. Auch die Soundeffekte beim Öffnen, Schließen und ähnlichen Aktionen gehören zum Design.

4. Möchten Sie ein anderes Design probieren, öffnen Sie das Listenfeld und wählen das gewünschte Design aus. Mit dem Design Windows – klassisch machen Sie übrigens eine Zeitreise in die Vergangenheit. Windows sieht dann wieder so aus wie 1998. Das kleine Vorschaufenster zeigt Ihnen, welche Auswirkungen das Design auf das Aussehen des Desktops haben wird.

5. Um das neue Design zu aktivieren, schließen Sie das Dialogfenster mit OK. Windows gestaltet dann den Bildschirm nach dem neuen Design.

Weitere Designs ohne Ende – Kostenlos

Schade: Windows bietet von Hause aus nur zwei kompletten Designs: Das Standard-Design sowie das Retro-Design im Stile von Windows 98. Doch Windows kann mehr: Weltweit gibt es hunderte Designer und Grafiker, die Windows ein neues Aussehen verpasst haben. Die Knetfiguren Wallace & Gromit auf dem Desktop? Ein Windows im Stile eines Apple Macintosh? Der Herr der Ringe im Start-Menü? Alles kein Problem. In Sachen Design sind Windows keine Grenzen gesetzt.

Im Internet gibt es tausende kostenloser Designs – im Fachjargon auch Themes genannt. Die beliebtesten Webseiten für kostenlose Themes finden Sie hier:

ThemeWorld

Knapp 10.000 kostenlose Themes, übersichtlich in Kategorien aufgeteilt.

Infos: www.themeworld.com

TopThemes

Sehr schön gestaltete Seite mit mehreren tausend kostenlos Designs für Windows.

Infos: www.topthemes.com

Tucows Themes

Zahlreiche kostenlose Themes unterschiedlicher Anbieter.

Infos: www.tucows.com/downloads/Windows/DesktopEnhancements/Themes

Die Flut der kostenlosen Designs hat einen kleinen Haken: Es existieren verschiedene Wege, die Themes zu installieren. In den meisten Fällen gilt: Beim Downloaden eines Themes erhalten Sie eine ausführbare .EXE-Datei. Diese müssen Sie nur noch per Doppelklick ausführen, um die Installation zu starten. Danach ist das neue Design direkt aktiv.

Bei anderen Downloads erhalten Sie gegebenenfalls eine .theme-Datei. Hier müssen Sie das heruntergeladene Design in den Ordner WindowsResourcesThemes kopieren. Eventuell müssen die dazugehörigen Bild-, Sound-, Symbol- und Wallpaper- und Cursor-Dateien in entsprechende Unterordner von WindowsResourcesThemes abgelegt werden. Danach können Sie das neue Design – wie oben beschrieben – über das Dialogfenster Designs aktivieren.

Aufgepasst: Designs sind Performance-Bremsen

Designs und Themes sind eine tolle Sache. Sie machen die Windows-Welt bunter und aufregender. Allerdings müssen Sie dabei eines beachten: Die zusätzlichen neue Funktionen, Farben und Animationen kosten Rechen-Power. Die farbenfrohen Theme-Welten verbrauchen wesentlich mehr Arbeitsspeicher und Rechenzeit als der stinknormale Windows-Desktop.

Daher die Empfehlung: Sie sollten Themes nur einsetzen, wenn Sie über einen schnellen Rechner verfügen. Mindestens ein Pentium 4 mit 2 GHz und 512 MB Arbeitsspeicher sollten es schon sein, damit Sie die schicken Designs in vollen Zügen genießen können. Bei langsamereren Rechner bremsen die zusätzlichen Designs den Computer noch weiter aus – der Computer ist dann zwar wunderschön, aber auch unerträglich langsam.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.