WLAN-Funketzwerke absichern: 4 Schritte für ein sicheres Funknetzwerk

Wenige Schritte genügen, um mit dem neu gekauften WLAN-Router kabellos im Internet zu surfen. Die einfache Installation moderner Geräte verspricht schnelle Erfolgserlebnisse. Nach wenigen Minuten ist man schon „drin“ im Internet. Viele Anwender belassen es auch damit, sie sind froh, dass alles so rasch und reibungslos klappt – und übersehen dabei die Gefahren allzu sorglos aufgestellter WLAN-Router.

Viele Geräte bieten in der Grundeinstellung nur mangelhaften oder gar keinen Schutz vor Angriffen von außen. Wie in einem Haus ohne Türen können Fremde ein und aus gehen und sich ungehindert im Haus, sprich: im Netzwerk umsehen. Dabei gibt es eine Reihe wirksamer Sicherheitsmechanismen, die das Netz vor fremden Blicken schützen. Je mehr „Schutzschilde“ Sie aktivieren, um so schwieriger wird es für Unbefugte, in Ihr Netzwerk einzudringen.

In wenigen Schritten zum sicheren WLAN

Alle WLAN-Geräte verfügen über eine Vielzahl eingebauter Sicherheitsmechanismen. Die wirken allerdings nur, wenn sie auch eingeschaltet und richtig konfiguriert sind. Das dauert zwar einige Minuten, danach sind Sie aber auf der sicheren Seite. Sind im WLAN alle wichtigen Sicherheitsfunktionen aktiviert, wird es für Hacker zwar nicht unmöglich, aber richtig schwer, in Ihr Netzwerk einzudringen. Das Absichern des eigenen WLANs vor unbefugtem Zugriff ist nicht kompliziert. Vier Schritte sind hierzu notwendig:

Schritt 1: Standardkennwort ändern
Die besten Schutzmechanismen sind sinnlos, wenn jeder Zugriff auf das Konfigurationsmenüs des Routers hat. Ändern Sie zuerst das Standardkennwort des Routers.

Schritt 2: Verschlüsselungen nutzen
Mit der Verschlüsselung verwenden Sie in Ihrem Funknetz eine Geheimsprache, die nur die eigenen Netzwerkgeräte verstehen.

Schritt 3: Netzwerknamen und Kennwort ändern
Mit der Änderung des Standard-Netzwerknamens ist es für Hacker schwieriger, den Namen Ihres WLANs zu erraten. Wer den Namen des eigenen WLANs zusätzlich versteckt, macht das Funknetz zwar nicht unsichtbar, erschwert aber den ungefugten Zugriff.

Schritt 4: Nur eigene PCs zulassen
Sehr wirksam ist die Beschränkung auf ganz bestimmte Computer. Machen Sie aus Ihrem WLAN eine geschlossene Benutzergruppe, der nur die eigenen Computer angehören. Alle anderen müssen draußen bleiben.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.