WLAN/Funknetzwerke einrichten: Den WLAN-Router richtig aufstellen und anschließen

Nach dem Kauf des WLAN-Routers und eines WLAN-Notebooks oder einer WLAN-Netzwerkkarte kann es auch gleich losgehen: Das Einrichten eines eigenen Funknetzes ist im Grunde nicht kompliziert. Beim Aufstellen und Einrichten gilt es allerdings, einige wichtige Punkte zu beachten.

WLAN-Router richtig aufstellen

Besonders wichtig für einen ungestörten Funkempfang ist der Standort für den WLAN-Router. Am einfachsten ist eine Positionierung in der Nähe des Telefonanschlusses, da sich dort zumeist auch der DSL-Splitter befindet.

In vielen Häusern befindet sich der Telefonanschluss jedoch im Erdgeschoss, während das Funknetz eine Etage darüber genutzt werden soll. Das ist zwar grundsätzlich möglich, allerdings müssen Sie dann mit Geschwindigkeitseinbußen rechnen. Eine Nutzung noch weiter entfernt – etwa im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse – ist dann mitunter kaum noch möglich.

So geht’s: Grundsätzlich gilt: Die Verbindung zum Router ist um so besser, je weniger Wände, Decken und andere Hindernisse zwischen Router und den Endgeräten liegen. Jedes Hindernis, durch das die Funkwellen erst durch müssen, verringert die Geschwindigkeit im Netz. Insbesondere sollten sich in unmittelbarer Nähe des Routers keine Metallgegenstände – dazu gehört auch das PC-Gehäuse – befinden, da Metallflächen für WLAN-Funkwellen wie Barrieren und Funkbremsen wirken.

Die Idealsituation lässt sich leider nicht immer herstellen. Oft muss der Router dort platziert, wo sich der Telefonanschluss mit Splitter und freiem Stromanschluss befindet. In den meisten Fällen reicht die WLAN-Versorgung trotzdem aus. Eine weitere Alternative bietet das Verlegen eines langen Netzwerkkabels vom Splitter zum gewünschten Router-Standort, etwa das Arbeitszimmer.

WLAN-Router anschließen

Sobald der richtige Standort für den WLAN-Router gefunden ist, geht es ans Anschließen. Alle wichtigen Anschlussbuchsen finden Sie hinten am Gerät. Die meisten Router lassen sich auf die gleiche Weise anschließen:

1. Stellen Sie entsprechend der Bedienungsanleitung die Stromversorgung des WLAN-Routers her, und schalten Sie ihn ein.

2. Damit der Router später eine Internetverbindung aufbauen kann, verbinden Sie ihn mit dem DSL-Splitter. Hierzu befinden sich den meisten Geräten Buchsen mit der Bezeichnung DSL oder WAN (Wide Area Network). Hier schließen Sie das DSL-Kabel an, das aus dem Splitter kommt.

Installation per Assistent

Bei Routern der Firma AVM – zum Beispiel AVM Fritz!Box – ist die Installation besonders einfach. Hier legen Sie zu Beginn lediglich eine Installations-CD in den PC ein, und ein Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch die Installation; praktisch vom Auspacken bis zu ersten Schritten im Internet. Verzichten Sie dabei aber auf die Installation der AVM-Router-Software. Die Zusatzsoftware ist für den Netzwerbetrieb nicht nötig und verursacht oft nur Probleme. Internet- und Netzwerkverbindungen funktionieren ohne Zusatzsoftware wesentlich reibungsloser.

3. Anschließend sollten Sie einen PC per Netzwerkkabel mit dem Router verbinden. Das ist notwendig, damit Sie über diesen PC später den Router konfigurieren und einrichten können. Bei den meisten Router liegt hierzu ein entsprechendes Netzwerkkabel dabei. Falls nicht, können Sie das Netzwerkkabel für knapp 5 Euro im Fachhandel erwerben.

Viele Router bieten zusätzlich einen USB-Anschluss; ein USB-Kabel liegt dann meist bei Damit können Sie auch ohne Netzwerkkabel einen PC mit dem Router verbinden. Meist eignet sich der USB-Anschluss aber ausschließlich zur Konfiguration des Routers und nicht für normalen Netzwerkverkehr oder den Internetzugang.

Engpaß an der Steckdose?

PC, Drucker, Scanner, externe Festplatte, aktive Lautsprecher und jetzt auch noch ein WLAN-Router; je mehr Geräte hinzukommen, um so enger wird des an der Stromsteckdose. Unser Tipp: Verwenden Sie für alle Geräte eine abschaltbare Steckerleiste. Damit können Sie alle Geräte mit einem Schlag aus- und einschalten. Das spart Stromkosten, da viele Geräte auch im ausgeschalteten Zustand weiter Strom beziehen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.