Wo drückt denn der Schuh?

Die kühler werdenden Temperaturen im Herbst bedeuten jetzt vor allem eines: Sandalen und Flip Flops werden vom festen Schuhwerk abgelöst. Spätestens jetzt wird es daher höchste Zeit, sich ein wenig um die Pflege der eigenen Füße zu kümmern. Denn der rasche Wechsel zwischen kalten Außentemperaturen und warmer Zimmerluft lässt auch die Haut an den Füßen schnell austrocknen – die Folgen sind rissige Ballen und eine trockene Hornhaut. Für gesunde Füße ist es daher unbedingt notwendig, nicht nur auf das Tragen des richtigen Schuhwerks zu achten, sondern selbst etwas für die Pflege seiner Füße zu tun.

Mit folgenden Tipps fühlen sich die Füße an wie nach einem Wellness-Urlaub.

Tipps für gesunde Füße

  • Das passende Schuhwerk: Ganz besonders wichtig ist es, auf die richtige Größe der getragenen Schuhe zu achten. Erweist sich das Schuhwerk als zu eng oder auch zu klein, können als Folge schwielige Hornhaut, kleine Hautrisse oder auch schmerzhafte Druckstellen auftreten. Daher sollte beim Schuhkauf auf eine optimale Passform geachtet werden.
  • Die Nagelpflege: Auch gepflegte Zehennägel sind ein wichtiger Bestandteil gesunder und schöner Füße. Zu beachten gibt es hier, dass die Nägel nicht gerade geschnitten werden sollten, sondern lieber leicht halbrund – also spatenförmig. Denn dies entspricht in etwa dem natürlichen Wuchs der Nägel, wodurch gleichzeitig die Gefahr gesenkt wird, dass die empfindliche Nagelhaut beim Schneiden verletzt wird. Kleine Kanten können anschließend mit einer Feile geglättet werden. Ein schützender Klarlack sorgt zudem dafür, dass die empfindliche Nageloberfläche nicht beschädigt wird.
  • Fußwellness: Zwischendurch sollte den Füßen immer wieder etwas Gutes getan werden. Entspannung und Pflege wie beispielsweise durch ein Fußbad oder eine sanfte Massage können wahre Wunder wirken. Für eine bessere Durchblutung und wärmere Füße sorgt ein sanftes Peeling mit Meersalz. Vor dem Schlafengehen sollten die Füße zudem sorgfältig eingecremt werden, damit die Haut angenehm zart bleibt. Hierfür eignet sich normale Bodylotion ebenso wie Bodybutter. Bei sehr rauen und trockenen Füßen kann zusätzlich zu speziellen Fußpflegeprodukten mit dem Inhaltsstoff Urea gegriffen werden.

Barfuß – auch im Winter?

Ohne Zweifel steht fest: Barfußgehen ist besonders gesund für unsere Füße. Denn ohne Schuhwerk ist es den Füßen selbst überlassen, sich stets aufs Neue an den Untergrund anzupassen. Eine Stärkung der Fußmuskulatur ist die automatische Folge. Wichtig, denn verkümmern die Muskeln im Fuß zu stark, kann es schnell zu Fehlstellungen wie Senk- oder Plattfüßen kommen. Selbst das Barfußlaufen in der warmen Wohnung unterstützt die Ausbildung einer starken Fußmuskulatur und sollte daher regelmäßig durchgeführt werden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.