Word 2007 und 2010: Die neue Oberfläche

Wer bereits frühere Versionen von Word kennt – etwa Word 2000, Word XP oder Word 2003 – erlebt beim ersten Start von Word 2007 zunächst eine Überraschung. Alles sieht anders aus. Neue Schaltflächen, Menüs, Symbole und Icons zieren die Oberfläche. Fast nichts erinnert mehr an frühere Word-Versionen.

Doch keine Sorge: Auch wenn auf der Word-Oberfläche eine kleine Revolution stattgefunden hat, werden Sie schnell die Vorzüge der neuen Bedienung schätzen lernen. Wer einmal mit dem neuen modernen Word 2007 gearbeitet hat, möchte gar nicht mehr zurück zur alten angestaubten Oberfläche früherer Word-Versionen.

Ribbon-Konzept

Microsoft nennt die neue Art der Programmbedienung übrigens „Ribbon“-Konzept, frei übersetzt: Band-Konzept. Und tatsächlich: Die neuen Symbolleisten und Schaltfläche ziehen sich tatsächlich wie ein Band durch den oberen Bildschirmbereich.

Neue Symbolleisten

Besonders auffällig sind die neuen großen Symbolleisten am oberen Rand des Bildschirms. Die Symbolleisten sind jetzt deutlich höher und zeigen größere Symbole. Dank der großen Symbole und der klaren Symbolunterschriften lässt sich jetzt sofort erkennen, welche Befehle sich hinter den Symbolen und Schaltfläche verbergen.

Nur das Wichtigste in der Symbolleiste

Weniger ist mehr. Nach diesem Motto hat Microsoft den Inhalt der einzelnen Symbolleisten komplett umgekrempelt. Das war auch dringend notwendig. Während die ersten Word-Versionen noch über knapp 100 Befehle verfügten, waren es in der Version 2003 bereits über 1.500. Mit der Folge, dass Word mit immer mehr Symbolleisten und Minisymbolen überfrachtet wurde. In den Symbolleisten und Menüs herrschte ein regelrechtes Chaos, die Bedienung der Textverarbeitung wurde immer komplizierter.

So konnte es nicht weiter gehen. Mit Word 2007 hat sich Microsoft daher etwas völlig neues ausgedacht. Und es funktioniert. Statt immer und überall alle verfügbaren Befehle anzubieten, beschränkt sich Word nur noch auf die Funktionen, die gerade gebraucht.

Das bedeutet in der Praxis: Die Symbolleiste zeigt nur die Schaltflächen, die für die aktuelle Aufgabe wichtig sind. Auch einen neuen Namen haben die Symbolleisten erhalten. Microsoft nennt sie jetzt Multifunktionsleisten, da sie mehr als nur Symbole und Schaltflächen beherbergen.

Alle wichtigen Befehle zur Zeichenformatierung oder zum Suchen und Ersetzen sind in der Start-Multifunktionsleiste zu finden – mehr aber auch nicht. Sobald Elemente wie Grafiken, Tabellen oder Diagramme eingefügt werden müssen, wechseln Sie einfach zur Einfügen- Multifunktionsleiste. Schon tauscht Word die komplette Multifunktionsleiste aus und zeigt nur noch die Befehle zum Einfügen von Elementen. Gleiches gilt für das Seitenlayout, für Verweise wie Fußnoten oder Querverweise, für Serienbriefe, zur Rechtschreib- und Grammatikprüfung sowie zum Ändern der Seitenansicht. Falls Sie ein Bild einfügen und auf das Bild klicken, erscheinen zum Beispiel nur noch die Symbole und Befehle zum Bearbeiten des Bildes – aber auch erst dann. Prinzipiell gilt: Jede Aufgabe bekommt ihre eigene Multifunktionsleiste nach den Ribbon (Band)-Konzept.

Symbolleisten heißen jetzt Multifunktionsleiste

Da Symbolleisten seit Word 2007 mehr als nur Sammlungen von Symbolschaltfläche sind, hat Microsoft den intelligenten Leisten auch gleich einen neuen Namen gegeben – sie heißen jetzt Multifunktionsleisten.

Verwandlungskünstler Word: Je nach aktueller Aufgabe erscheinen in der Multifunktionsleiste alle für diese Aufgabe wichtigen Schaltflächen und Symbole.

Die neuen intelligenten Multifunktionsleisten haben noch mehr zu bieten. Zu vielen Aufgaben wie der Auswahl der Schriftarten oder dem Einrichten der Seite stehen oft weitere Befehle zur Verfügung, die auf der Multifunktionsleiste keinen Platz gefunden haben.

In diesem Fall erscheint unterhalb der gruppierten Symbolsammlung ein kleines Pfeilsymbol in der rechten unteren Ecke der Symbolgruppe. Ein Mausklick auf den kleinen Pfeil blendet weitere Dialogfenster oder Fensterbereiche ein. Wenn Sie beispielweise im Bereich Schriftart auf den kleinen Pfeil klicken, erscheint das Dialogfenster Schriftart, in dem Sie weitere Formatierungen vornehmen können. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.