Word: Absatzkontrolle und Absatzformatierung

Die automatische Steuerung des Absatzumbruchs bewirkt das Kontrollkästchen Absatzkontrolle. Wenn diese Kontrolle aktiv ist, wird verhindert, daß einzelne Zeilen eines Dokuments beim Ausdruck allein ans Ende oder den Anfang einer Seite gesetzt werden. Wenn die letzte Zeile eines Absatzes separat zu Beginn einer Seite (Bezeichnung: Hurenkind) steht, oder sich die erste Zeile eines Absatzes vereinzelt am Ende der Vorseite findet (Bezeichnung: Schusterjunge) so wirkt dies nicht nur unschön, sondern stört zudem den Lesefluß. Die aktive Absatzkontrolle verhindert diese Fälle, indem bei Hurenkindern auch die vorletzte Zeile auf die Folgeseite übernommen wird, wo nun die neue Seite mit zwei Zeilen beginnt. Alleinstehende Zeilen am Ende einer Seite, werden ebenfalls auf die nächste Seite übernommen, so daß auch Schusterjungen vermeiden werden, da die Vorseite nun mit einem Ansatzende schließt.

Absätze und Zeilen zusammenhalten

Etwas anders sieht die Sachlage bei Absätzen aus, die nur verständlich sind, wenn ihr gesamter Inhalt auf einer Seite steht, die Zeilen also an keiner Stelle auseinandergerissen werden. Das mag von Fall zu Fall auch im Layout besser wirken. Um einen Absatz als Ganzes zu behandeln und zu verhindern, daß beim Seitenumbruch eventuell die Hälfte des Absatzes auf eine neue Seite gesetzt wird, wählen Sie im Register Zeilen und Seitenwechsel das Kontrollkästchen Zeilen nicht trennen.

Wenn Sie Word aber daran hindern möchten, den Seitenumbruch zwischen zwei aufeinanderfolgenden Absätzen zu vollziehen, müssen Sie Absätze nicht trennen aktivieren.

Wenn Sie in ununterbrochener Folge zu viele Absätze intern und stets auch mit dem folgenden Absatz zusammenhalten, muß Word diese Anweisung ignorieren, um das Dokument drucken zu können.

Dies bewirkt, daß das Ende des ersten und der Anfang des zweiten Absatzes auf einer Seite steht. Diese Option ist besonders günstig für Erklärungen, die sich unmittelbar an eine Beschreibung anschließen und deren Zusammenhang zweifelsfrei ersichtlich sein soll.

Falls die starre Verbindung von Text, die Sie mit diesen beiden Befehlen bewirken, die Kapazität einer Druckseite überschreitet, ignoriert Word die Anweisung ab dem Punkt, wo das Programm handlungsunfähig würde.

Fester Seitenumbruch

Mit dem Befehl Seitenwechsel oberhalb im Register Zeilen und Seitenwechsel weisen Sie Word an, den Absatz auf einer neuen Seite auszugeben. Mit dieser Option lassen sich Kapitel leicht gliedern, indem Sie dem ersten Absatz oder der Überschrift eines neuen Kapitels einen Seitenumbruch zuweisen. Hierdurch ist gewährleistet, daß das neue Kapitel immer oben auf einer Seite beginnt.

Zeilennumerierung

Mit Word lassen sich Textabschnitten Zeilennummern zuweisen, die mit dem Dokument ausgedruckt werden und der Orientierung, dem Korrekturlesen oder einfach der schnellen Übersicht über die Textlänge dienen. Wenn Sie einzelne Absätze aus der Numerierung aussparen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Zeilennumerierung unterdrücken. Die Zeilen der ausgeschalteten Absätze werden dann bei der Zeilennumerierung ignoriert.

Silbentrennung verhindern

Was den Zeilenfluß betrifft, steht Ihnen im Dialogfeld Absatz im Register Zeilen und Seitenwechsel noch eine Funktion zur Verfügung, die die Silbentrennung für einzelne Absätze sperrt. Auch diese Funktion arbeitet – genau wie die Zeilennumerierung – auf der Basis einer anderen Funktion, nämlich der automatischen Silbentrennung.

Die Silbentrennung im Hintergrund, mit der Word während der Texterfassung gleich den optimalen Zeilenfluß berechnet und die Zeilen füllt, indem Trennstellen in Wörter eingefügt werden, muß separat aktiviert werden. Diese Aktivierung erfolgt unter Extras > Sprache > Silbentrennung über das Kontrollkästchen Automatische Silbentrennung. Sobald die Silbentrennung aktiv ist, durchforstet diese Funktion den gesamten Text auf Zeilen, die durch die Trennung des ersten Wortes der Folgezeile besser gefüllt werden können, und setzt selbsttätig den nötigen Trennstrich ein.

Nun gibt es in einem Text immer wieder Absätze, in denen keine Trennungen vorgenommen werden sollen. Wählen Sie für die nicht zu trennenden Absätze unter Format > Absatz > Textfluß das Kontrollkästchen Keine Silbentrennung. Sie können dann – obwohl Sie diese Absätze nicht von der Silbentrennung bearbeiten lassen wollen – die automatische Silbentrennung einschalten.

Beachten Sie, daß die Absatzformatierung Keine Silbentrennung durchaus auch sinnvoll ist, während keine automatische Silbentrennung im Hintergrund werkelt. Eventuell wird erst später die automatische Trennfunktion zugeschaltet, vielleicht von einem Mitarbeiter, der nicht weiß, daß bestimmte Absätze von der Silbentrennung ausgeschlossen werden sollen. Wenn dann die entsprechenden Absätze schon geschützt sind, erspart diese Vorsorge manche Korrektur im Nachhinein.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.