Word: Änderungen im Text vornehmen

Bei der Eingabe von Texten machen Sie eventuell Tippfehler, die Word nicht verhindern kann. Aber das Programm erleichtert es Ihnen die Korrektur. Während Sie schreiben, bewegt sich eine senkrechte, blinkende Linie vor dem Text her. Diese Linie heißt Einfügemarke . Wo sie steht, dort erscheint stets das nächste Zeichen, das Sie eingeben. So wissen Sie immer, an welcher Stelle des Textes Sie sich befinden.

Die Einfügemarke zeigt stets die aktuelle Schreibposition an.

Solange Sie linear schreiben, also einen Text von Anfang bis Ende tippen, brauchen Sie diese Information über Ihre Schreibposition eigentlich nicht. Anders sieht die Situation aber aus, wenn Sie in einem bestehenden Text etwas ändern möchten. In diesem Fall müssen Sie die Stelle, an der die Änderung vorgenommen werden soll, ansteuern. Und hierfür ist die Einfügemarke das wichtigste Orientierungsmittel. Es ist sozusagen der Anker, den Sie in einem Text auswerfen.

Um in einem Text eine Änderung vorzunehmen, brauchen Sie die Einfügemarke nur vor die Stelle zu setzen, an der Sie etwas ergänzen oder löschen möchten. Sie bewegen die Einfügemarke entweder mit der Maus oder den Cursortasten – dies sind jene Tasten, auf denen die Pfeile nach oben, unten, links und rechts abgebildet sind.

1.Positionieren Sie den Mauszeiger an der Stelle, an der Sie eine Änderung vornehmen möchten.

2.Klicken Sie die Stelle mit der linken Maustaste an. Die Einfügemarke wird hierdurch an die Position des Mauszeigers gesetzt.

Sie können nun direkt lostippen. Aber auch mit der Tastatur läßt sich die Einfügemarke leicht versetzen. Diese Vorgehensweise bietet bei kleinen Distanzen den Vorteil, die Hände nicht von der Tastatur nehmen zu müssen.

Mit den Cursortasten bewegen Sie die Einfügemarke gemäß der Pfeile in jene Richtung, die auf den Tasten abgebildet sind.

Die Rückschrittaste [Backspace] trägt zwar bei vielen Tastaturen einen ähnlichen Pfeil wie die Cursortaste I, bewegt aber nicht nur die Einfügemarke nach links, sondern entfernt hierbei gleichzeitig das Zeichen. Während die Rückschrittaste sich im alphanumerischen Tastenfeld oberhalb der [Return]-Taste befindet, ist die Cursortaste [Pfeil rechts] im Block mit den anderen Cursortasten zusammengefaßt.

Taste Bewegung der Einfügemarke

[Pfeil rauf] Eine Zeile nach oben

[Pfeil runter] Ewegt eine Zeile nach unten

[Pfeil links] Ein Zeichen nach links

[Pfeil rechts] Ein Zeichen nach rechts

[Pos 1] An den Anfang der Zeile.

[Ende] Ans Ende der Zeile

Um die Einfügemarke an den Beginn oder das Ende des Dokuments zu setzen, bieten sich Tastenkombinationen an: Drücken Sie die [Strg]-Taste, und betätigen Sie gleichzeitig die [Pos1]-Taste, um an den Anfang oder die :-Taste, um ans Ende des Textes zu kommen. Sobald die Einfügemarke am gewünschten Platz, können Sie die Änderung im Text vornehmen.

Positionieren Sie die Einfügemarke mit [Strg][Pos1] am Anfang des kleinen Übungstextes, und geben Sie ein:

Betreff: TeXeT

Wenn Sie etwas ergänzen, wird hierdurch der folgende Text verschoben. Daher sollte die [Return]-Taste ausschließlich am Ende von Absätzen betätigt werden soll. Nur so ist gewährleistet, daß bei einer Einfügung der folgende Text wortweise in die nächste Zeile umbrochen wird.

Im Überschreibmodus werden die Zeichen nicht in den bestehenden Text eingefügt, sondern überschreiben die alten Eingaben zeichenweise.

Wenn die Texteingabe bestehenden Text überschreibt, ist Word im Überschreibmodus. Sie können diesen Modus mit der [Einfg]-Taste ein- und ausschalten. Den Überschreibmodus dokumentiert die Statuszeile am unteren Fensterrand. Hier zeigt das zweite Feld von rechts ein schwarzes ÜB. Falls dies der Fall ist, betätigen Sie die [Einfg]-Taste. Hierdurch wird ÜB grau und der Überschreibmodus abgeschaltet. Ein erneuter Tastendruck schaltet den Überschreibmodus wieder an. Auf diese Weise können Sie bei der Überarbeitung von Dokumenten zwischen Einfügen und Überschreiben wechseln.

Beim Löschen braucht das Leerzeichen einen separaten Löschschritt. Dies macht auch die Anzeige des Leerzeichens mit einem nicht druckbaren Zeichen (•) deutlich, das zeigt, an welcher Stelle Leerschritte eingegeben wurden.

Setzen Sie die Einfügemarke mit den Cursortasten im Übungstext vor das Wort nehmend, und löschen Sie es mit der [Entf]-Taste.

Springen Sie mit [Pos1] an den Beginn der Zeile, und geben Sie nun folgenden Anfang ein:

ich nehme Bezug

Setzen Sie nun die Einfügemarke vor bitte. Wenn Sie zusätzlich zu der Cursortaste [Pfeil rechts] die [Strg]-Taste betätigen, bewegt sich die Einfügemarke übrigens wortweise. Schreiben Sie statt dessen an die Stelle

und

Setzen Sie nun die Einfügemarke hinter ich, und löschen Sie das Wort mit der [Ende]-Taste.

Zeichen lassen sich sowohl mit der [Entf]-Taste als auch mit der [Backspace]-Taste löschen. Die [Backspace]-Taste löscht links der Einfügemarke per Rückschritt und die [Entf]-Taste rechts der Einfügemarke. So läßt sich – je nach aktueller Position der Einfügemarke – Text flexibel löschen.

Wenn Sie Zeichen aus einem Text löschen, vollzieht sich der Zeilenumbruch automatisch in umgekehrter Richtung. Sobald durch das Löschen von Zeichen genügend Raum für das erste Wort der Folgezeile geschaffen wurde, wird es in die vorhergehende Zeile übernommen. Wenn die automatische Silbentrennung aktiv ist, erfolgt der Vorschub silbenweise. Allerdings wartet Word mit der Neuberechnung auf eine Eingabepause, zu der die benötigte Rechenzeit zur Verfügung steht. Änderungen im Zeilenverlauf wirken sich nur bis zum nächsten Absatzende aus.

Zurück zur letzten Eingabestelle

Unabhängig davon, wie der Zeilenverlauf sich ändert, können Sie die letzten vier Bearbeitungsstellen anspringen. Hierfür dient die Tastenkombination [Shift][F5]. Wenn Sie sie viermal betätigen, steht die Einfügemarke wieder am Ausgangspunkt. Gerade bei Änderungen, die in langen Texten vorgenommen werden, ist der rasche Rücksprung eine komfortable Art, die Einfügemarke zu bewegen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.