Word: Der Brief

Zwar findet die Kommunikation heute immer mehr auf elektronischen Wegen statt, doch bleibt der Brief als Keimzelle schriftlicher Kommunikation auch im modernen Büro zentrales Element. Und gerade der Textverarbeiter hat neben all den anderen Schreiben, die er am PC erfaßt, normalerweise Tag für Tag auch mit Briefverkehr zu tun.

Die Palette der Schreiben und somit auch der Schriftform hat sich in den letzten Jahren – Hand in Hand mit dem wachsenden Einsatz der Vermittlung schriftlicher Nachrichten in Form von Datenströmen – stark erweitert. Aber ob Sie nun Briefe als Fax verschicken, womit sicherlich gleich die bekannteste Form elektronischen Versands von Texten benannt wäre, ob Sie Mitteilungen ganz ohne den Gebrauch von Papier von einem Rechner zum andere übertragen oder ob Sie ganz traditionell den Transport eine Schreibens im Umschlag vorziehen, eines bleibt sich gleich:

Anders als Bücher, Kataloge, Prospekte, Flugblätter oder Massendrucksachen spricht die Briefform das Gegenüber persönlich an. Das gilt übrigens auch für Serienbriefe, die allein schon durch die individuelle Adreßangabe und darüber hinaus oft noch durch persönliche Anrede und andere Finesse, deren Ursprung meist in einer raffinierten automatischen Funktion gründet, den Eindruck verstärken, daß dieser Brief speziell für diesen einen Empfänger erstellt wäre.

Da Briefe Ihre Visitenkarten und oft weit mehr sind, lohnt es sich, die Elemente rund um den Brief genau zu betrachten. Kopf- und Fußzeile zeugen da vom Absender, während der möglichst fehlerfreie wohlformulierte Inhalt für das Anliegen des Briefes sprechen.

Noch mehr Sorgfalt erfordert schließlich der Aufbau von Serienbriefen, die mit mancherlei selbsttätiger Funktion für individuelle Mitteilungen im standardisierten Rahmen sorgen. Denn tatsächlich lassen sich auch in automatisch generierten Schreiben mit Gefühl persönliche Informationen einbetten. Und schließlich kommt die Automatik der Briefpost beinah so komfortabel wie seinen elektronischen Nachkommen bei der Adressierung der Schreiben zugute.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.