Word: Die Optionen der Grammatikprüfung

Wie intensiv das Grammatikprogramm Ihren Text prüft, stellen Sie in der Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik im Dropdown-Feld Schreibstil ein.

Befindet sich die Einfügemarke in einer deutschen Textpassage, lassen sich sieben verschiedene Schreibstile wählen. Je nach der unter Schreibstil gewählten Einstellung wird der Text äußerst penibel auf die Grammatikalische Korrektheit überprüft. Folgende Einstellungen stehen zu Verfügung:

Schreibstil Erläuterung

Rechtschreibprüfung Plus Es wird lediglich eine erweiterte Rechtschreibprüfung ausgeführt, bei der zusätzlich zur reinen Rechtschreibprüfung lediglich typographische Fehler wie Anführungszeichen, Klammern, doppelte Wörter und ähnliches untersucht werden. Eine Grammatikprüfung und stilistische Kontrolle des Textes findet nicht statt.

Schnellprüfung Neben typographischen Fehlern werden Verstöße gegen die Grundregeln der Grammatik und der Interpunktion moniert. Der Stil des Textes wird hierbei ignoriert.

Tiefenprüfung Die Grammatikprüfung untersucht den Text auf alle voreingestellten grammatikalischen und stilistischen Problemfelder, die das Grammatikprogramm beherrscht.

Privat/Informell Die Kapazität der Grammatikprüfung wird unter Auslassung stilistischer Korrekturen beinahe vollständig genutzt.

Gebrauchstext Damit der Text eingängig ist, bemängelt die Grammatikprüfung neben grammatikalischen Fehlern auch verschachtelte lange Satzgefüge und stilistische Extravaganzen, die den Lesefluß hemmen bemängelt.

Geschäftlich/Offiziell Die Grammatik wird für Geschäftskorrespondenz überprüft; daher gehen Nominalstil und Amtsdeutsch durch, während Umgangssprache und Dialektausdrücke beanstandet werden.

Technisch/Wissenschaftlich Mit Ausnahme von Passivkonstruktionen werden alle Fehlerklassen erkannt. Eine gehobene Stilebene wird nicht bemängelt.

Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Schreibstilen finden Sie in der Hilfedatei der Grammatik. Die Datei WTGE61GE.HLP finden Sie im Verzeichnis PROGRAMMEGEMEINSAME DATEIENMICROSOFT SHAREDPROOF, oder – wenn Ihre Ordnerstruktur von der Standardinstallation abweicht – in dem Verzeichnis, in dem auch die Wörterbuchdateien gespeichert sind. Klicken Sie die Datei WTGE61GE.HLP doppelt an, um sie mit dem Hilfeprogramm von Windows 98 zu öffnen. Um die verschiedenen Schreibstile abzufragen, klicken Sie auf Hilfethemen und geben in der Registerkarte Index im ersten Feld Prüfstile ein. Klicken Sie nun aufAnzeigen, um die entsprechende Seite im Hilfeprogramm zu öffnen. Durch einen Mausklick auf die Schaltflächen neben den Namen der Stile lassen sich weitere Informationen zu ihnen abrufen.

Wie schon aus der Benennung der Schreibstile ersichtlich wird, richten sich die letzen vier Einstellungen an Autorinnen und Autoren, die Text mit einer bestimmten Zielsetzung verfassen, beispielsweise den täglichen Briefverkehr im Büro (Geschäftlich/Offiziell) oder Arbeiten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen (Technisch/Wiss.). Welcher der Stile Ihnen am ehesten gerecht wird, entscheiden Sie allerdings am besten durch den Einsatz in der täglichen Praxis und weniger durch die Beschreibung.

Um einen eigenen Schreibstil einzustellen, wählen Sie den Stil, der dem Text des Dokuments nahekommt und öffnen im Dialogfenster Extras > Optionen in der Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik mit Einstellungendas Dialogfenster Einstellungen anpassen. Auf welchen Schreibstil sich die Änderungen beziehen, vermerkt Word in der Titelleiste des Dialogfensters.

Markieren Sie die Kriterien, nach denen Word den Text auf seine korrekte Grammatik überprüfen soll, in der Liste der Einstellungen. Nähere Informationen zum grammatikalischen Hintergrund der einzelnen Kontrollen erhalten Sie mittels des Hilfeprogramms, wenn Sie einen Eintrag markieren und auf Erklären klicken.

In der Sektion Schwellenwerte können Sie eingeben, ab welcher Häufung bestimmter Formulierungen oder Satzlängen die Grammatik Sie auf einen Fehler aufmerksam macht. Hierbei haben Sie folgende Möglichkeiten der individuellen Anpassung der Grammatikprüfung:

Schwellenwert – Voraussetzung – Bedeutung

Einbettungstiefe – Das Feld Satzbau muß aktiv sein. – Dieser Wert legt die maximale Anzahl von Verschachtellungen im Satzgefüge fest.

Konstituentenhäufung – Das Feld Satzbau muß aktiv sein. – Dieser Wert legt die maximale Anzahl von Präpositionalkonstruktionen und Genetivattributen im Satzgefüge fest.

Vage Ausdrücke – Das Feld Vage Ausdrücke muß aktiv sein. – Dieser Wert legt die maximale Anzahl von Partikeln (unbestimmte Ausdrücke und Füllwörter) innerhalb von zehn aufeinanderfolgenden Sätzen fest.

Maximale Satzlänge – Das Feld Satzlänge muß aktiv sein. – Dieser Wert legt die maximale Anzahl von Wörtern im Satzgefüge fest.

Passivsätze – Das Feld Passiv muß aktiv sein. – Dieser Wert legt die maximale Anzahl von Passivformen innerhalb von zehn aufeinanderfolgenden Sätzen fest.

Sie können mit der Einstellung der Kontrollkästchen und den Angaben der Schwellenwerte getrost experimentieren, da Sie mit dem Befehl Wiederherstellen im Dialogfenster Einstellungen anpassen jederzeit die Grundkonfiguration des Schreibstils reaktivieren. Um die beim Aufruf des Dialogfensters aktiven Einstellungen unverändert zu belassen, wählen Sie Abbrechen, während OK die neuen Werte unter dem Namen des aktiven Schreibstils speichert.

Die englische Grammatikprüfung

Wenn die Einfügemarke in einem Bereich steht, dem die englische Sprache zugewiesen wurde, können Sie in der Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik der Optionen für die englische Grammatikprüfung folgende Schreibstile anwenden:

Schreibstil Erläuterung

Casual Ähnlich des deutschen Schreibstils Rechtschreibung Plus werden lediglich typographische Fehler und darüber hinaus Phrasen und oft verwechselte Wörter markiert. Eine Grammatikprüfung und stilistische Kontrolle des Textes findet nicht statt.

Standard Ähnlich des deutschen Schreibstils Schnellprüfung werden hier auch Verstöße gegen die Grundregeln der Grammatik und der Interpunktion bemängelt, jedoch keine stilistische Kontrolle durchgeführt.

Formal Ähnlich des deutschen Schreibstils Geschäftlich/Offiziell werden beinahe alle Grammatik- und Stilfehler moniert.

Technical Ähnlich des deutschen Schreibstils Technisch/Wissenschaftlich werden mit Ausnahme einiger wissenschaftlicher Schreibarten (passivisch usw.) alle Fehlerklassen erkannt. Wissenschaftlicher Jargon wird nicht kritisiert.

Custom Dieser Schreibstil dient der eigenen Einstellung. In der Grundeinstellung sind alle grammatischen und stilistischen Fehlerklassen aktiviert.

Über die Schaltfläche Einstellungen haben Sie nun Zugriff auf die verschiedenen Grammatik- und Stilregeln der englischen Grammatik. Im Dialogfenster Grammatik-Einstellungen können Sie die Grammatik und Vorlagenoptionen wie gewohnt über Kontrollkästchen ein- oder ausschalten. Im Gegensatz zum deutschsprachigen Pendant des Dialogfensters Grammatik-Einstellungen ist im Feld Schreibstil zudem der direkte Wechsel zwischen den verschiedenen Prüfstilen möglich. Die Stilnamen entsprechen den fünf Vorgaben, die bereits in der Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik gelistet wurden.

In der Sektion Require legen Sie fest, wie Word angloamerikanische Zeichensetzung prüft:

1. Comma before last list item legt fest, ob ein Komma vor dem letzten Eintrag in Aufzählungen („red, white, and blue“ oder „red, white and blue“) gesetzt werden soll.

2. Punctuation required with quotes legt fest, ob Satzzeichen innerhalb oder außerhalb von Anführungszeichen stehen sollen.

3. Spaces required between sentences legt fest, ob zwischen zwei Sätzen ein oder zwei Leerzeichen gesetzt werden sollen.

Diese Kontrollen sind außer Kraft, wenn der Eintrag don’t check aktiv ist. Mit Vorgabe stellen Sie die Standardeinstellungen des aktiven Schreibstils wieder her.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.