Word: Die Rechtschreibung im verfassten Dokument prüfen

Wenn Sie Ihren Schreibfluß nicht durch die Korrektur einzelner Wörter stören lassen möchten, bietet es sich an, die Rechtschreibkontrolle mit Word nach dem Erfassen des Textes durchzuführen. Für diesen separaten Korrekturlauf bietet Word das Dialogfenster Rechtschreibung und Grammatik.

Sie starten den Korrekturlauf der Rechtschreibprüfung entweder in der Funktionsleiste mit einem Klick auf das Symbol Rechtschreibung und Grammatik oder im Menü Extras mit dem Befehl Rechtschreibung und Grammatik. Den gleichen Effekt hat auch die Funktionstaste [F7]. In jedem Fall beginnt Word direkt mit der Überprüfung des Textes. Der Ausgangspunkt der Textkontrolle ist die Einfügemarke, von der aus das Dokument abwärts überprüft wird. Im Dialogfenster Rechtschreibung und Grammatik können Sie über das Kontrollkästchen Grammatik prüfen festlegen, ob beim Prüflauf auch die Grammatik des Textes kontrolliert werden soll. Falls Sie hierauf keinen Wert legen, da Sie sich grammatikalisch sicher fühlen und Zeit sparen wollen, schalten Sie dieses Kontrollkästchen aus.

Während der Überprüfung meldet die Statusleiste: „Word überprüft Rechtschreibung und Grammatik im Dokument…“ Solange kein Wort gefunden wird, das die Rechtschreibprüfung bemängelt, wird auch das DialogfensterRechtschreibung nicht geöffnet. Den Prüflauf können Sie jederzeit mit E abbrechen. Die Einfügemarke wird in diesem Fall an der letzten monierten Stelle positioniert; sollte die Rechtschreibprüfung keinen Fehler gefunden habe, befindet sich die Einfügemarke an der Position vor Aufruf der Rechtschreibprüfung.

Um nur die Orthographie eines bestimmten Teils des Dokuments zu untersuchen, markieren Sie die gewünschte Passage, bevor Sie die Rechtschreibung starten. Die Überprüfung, die Sie nun beginnen, erstreckt sich ausschließlich auf den markierten Bereich. Nach Abschluß des begrenzten Prüflaufs erscheint ein Meldungsfenster, das abfragt, ob die Überprüfung auf den Rest des Dokuments ausgedehnt werden soll.

Wenn die Rechtschreibprüfung auf ein Wort stößt, für das es in den aktiven Wörterbüchern keine Entsprechung findet, öffnet das Programmfenster der Rechtschreibprüfung. In der Titelzeile des Fensters erfahren Sie nebenRechtschreibung und Grammatik den Namen der Sprache, mit der die Rechtschreibprüfung zur Zeit arbeitet. Die Sprache der Überprüfung ist abhängig von der Sprache, die Word erkannt hat, oder die Sie dem Wort, der Passage oder dem ganzen Text mit Extras > Sprache > Sprache bestimmen zugewiesen haben.

Im ersten Feld des Fensters Rechtschreibung und Grammatik wird im Feld Nicht im Wörterbuch – das je nach Kontext auch Gross-/Kleinschreibung oder Wortwiederholung heißen kann – das bemängelte Wort rot markiert innerhalb des Kontext angezeigt.

Nie ändern entspricht dem Befehl Alle Ignorieren im Shortcut-Menü der automatischen Rechtschreibprüfung.

Falls das Wort sich trotz Anzeige als korrekt geschrieben erweist, können Sie es mit Ignorieren übergehen. Sollte das Wort häufiger im Text vorkommen, wird es an jeder Fundstelle aufs neue als „nicht richtig“ identifiziert. Dies verhindern Sie, wenn Sie anstelle von Ignorieren den Befehl Nie ändern anwählen. Alle Wörter, deren Schreibweise Sie mit Nie Ändern bestätigen, werden in eine temporäre Liste aufgenommen, die für den Verlauf der gesamten Sitzung erhalten bleibt. Die Wörter, das Sie einmal auf diese Weise für richtig befanden, werden in allen Dokumenten ignoriert, bis Word beendet und wieder neu gestartet wurde.

Hinzufügen

Handelt es sich bei dem monierten Wort um ein Wort, das Sie häufiger benutzen, oder vielleicht Ihren Namen, so sollten Sie das Wort mit Hinzufügen in das Benutzerwörterbuch aufnehmen. Hiermit verhindern Sie, das das Wort in anderen Dokumenten immer wieder als fehlerhaft moniert wird.

Optionale Einstellungen der Rechtschreibung

Über die Optionen der Rechtschreibung besteht nicht nur die Möglichkeit, die Liste der Wörter zu löschen, die Word beim Prüflauf ignoriert, sondern Sie legen hier sämtliche Vorgaben für die Rechtschreibprüfung fest.

Rufen Sie vom Dialogfenster Rechtschreibung und Grammatik aus mit Optionen die Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik des Dialogfensters Optionen auf, und wählen Sie den Befehl Dokument erneut prüfen. Nach der Bestätigung des Befehls im Meldefenster wird die Liste der ignorierten Wörter annulliert, und die bislang übergangenen Wörter werden beim nächsten Prüfen wieder kontrolliert.

In der Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik haben Sie die Möglichkeit die Einträge zu löschen, die Sie mit Nie ändern aus der Rechtschreib- und Grammatikprüfung ausgeschlossen haben. Somit werden beim nächsten Durchlauf der Grammatikprüfung wieder alle Regeln neu angewandt und bei der Rechtschreibprüfung alle Wörter, die nicht in einem Wörterbuch stehen erneut bemängelt und können so in das Benutzerwörterbuch aufgenommen werden.

Im Fenster Optionen der Registerkarte Rechtschreibung und Grammatik in können Sie Wörter grundsätzlich von der Rechtschreibung ausschließen. Mit Wörter in Großbuchstaben ignorieren übergeht Wörter mit ungewöhnlicher Großschreibung, z.B. Abkürzungen. Voraussetzung ist allerdings, daß sämtliche Buchstaben des Wortes groß geschrieben werden. Bei Wörter mit Zahlen ignorieren gilt, daß bereits eine Zahl innerhalb des Wortes die Überprüfung der Zeichenkette ausschließt. Internet- und Dateiadressen ignorieren schließt als Links erkannte Zeichenketten von der Überprüfung aus.

Unabhängig vom Ignorieren der Wörter in Großbuchstaben werden Sie bei der Rechtschreibüberprüfung des Textes im darauf aufmerksam gemacht, wenn in einem Wort Groß- und Kleinbuchstaben entgegen jeder Rechtschreibregel gemischt werden. Wörter, die großgeschrieben in einem Wörterbuch verzeichnet sind, werden in der Kleinschreibung bemängelt. Bei Wörtern, die in Kleinbuchstaben gespeichert wurden, akzeptiert Word beide Schreibweisen, da das Wort ja am Satzanfang stehen könnte und somit mit einem Großbuchstaben beginnen müßte.

Wenn die Kleinschreibung eines Wortes oder die Mischung von großen und kleinen Buchstaben bemängelt wird, wechselt der Name des ersten Anzeigefelds im Dialogfenster Rechtschreibung und Grammatik auf die Bezeichnung Gross-/Kleinschreibung.

Das Kontrollkästchen Immer vorschlagen hat für die automatische Rechtschreibprüfung keine Relevanz. Selbst wenn diese Einstellung ausgeschaltet ist, bringt der rechte Klick auf ein rot bemängeltes Wort im Dokument Vorschläge zur Schreibweise, sofern Word Ersatzwörter in seinen Lexika ausfindig machen kann.

In der Optionen-Registerkarte Rechtschreibung können Sie weiterhin in der Gruppe Korrekturvorschläge auf die Wortvorschläge der Rechtschreibung verzichten, indem Sie das Kontrollkästchen immer vorschlagen deaktivieren. Auf diese Art läßt sich die Überprüfung beschleunigen, da keine Zeit für die Suche von Vorschlägen gebraucht wird. Dies kommt einem rascheren Programmablauf zugute. Langsamer wird die Rechtschreibprüfung, wenn Sie das Kontrollkästchen Vorschläge nur aus Hauptwörterbuch ausschalten. In diesem Fall sucht das Programm nach Ersetzungsvorschlägen für die Wortliste auch in den Benutzerwörterbüchern, was je nach Anzahl und Umfang der zusätzlichen Wörterbücher Zeit kostet. Auch diese Vorschlagssuche findet nur statt, wenn das Kontrollkästchen Immer vorschlagen aktiviert ist. Der neuen deutschen Rechtschreibung tut Microsoft mit der Option Neue deutsche Rechtschreibung genüge. Möchten Sie lieber die alte Rechtschreibung verwenden und keine neuen Rechtschreibformen in Ihrem Text zulassen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Neue deutsche Rechtschreibung.

Vorschläge als Korrekturen übernehmen

Solange Immer vorschlagen aktiv ist, zeigt die Rechtschreibprüfung während des Korrekturlaufs im Dialogfenster Rechtschreibung und Grammatik automatisch Alternativen zum bemängelten Wort an; vorausgesetzt, es sind Wörter gespeichert, die als Vorschläge in Frage kommen. Aus diesen Wörtern können Sie ein passendes aus der Liste Vorschläge auswählen, indem Sie das Wort einfach markieren und den Befehl Ändern wählen. Doppeltes Anklicken bestätigt das angewählte Wort gleichzeitig als Änderung.

Sie können im Dialogfenster Rechtschreibung und Grammatik über das Feld Nicht im Wörterbuch auch weitere Änderungen der Textstelle vornehmen und mit Ändern ins Dokument übernehmen.

Falls keines der Wörter Ihren Vorstellungen entspricht, berichtigen Sie die Schreibweise des angezeigten Wortes im Eingabefeld Nicht im Wörterbuch das bemängelte Wörter in roter Schrift im Zusammenhang des Textes anzeigt. Ihre ausgewählte oder eingegebene Korrektur übernehmen Sie mit Ändern in den Text. Falls die falsche Schreibweise, die Sie auf diese Art korrigieren, im Text wiederholt vorkommt, können Sie mit dem Befehl Immer ändern die Anweisung geben, die Korrektur an allen entsprechenden Stellen automatisch vorzunehmen..

Word macht auch auf Wörter aufmerksam, die verdoppelt vorkommen, da hier die Vermutung naheliegt, daß es sich um eine Fehleingabe handelt. Die Mängelanzeige des ersten Feldes heißt hierbei Wortwiederholung. Sie können diese Verdoppelung Ignorieren, wenn sie sinngemäß oder syntaktisch korrekt ist, oder Löschen, wenn das zweite Wort entfernt werden soll.

Alternativ können Sie vorgenommene Korrekturen auch über die Funktion Bearbeiten > Rückgängig zurücknehmen.

Falls Sie beim Korrekturlauf Fehler gemacht haben, die Ihnen erst nach der Bestätigung der Eingabe auffallen, haben Sie durch die Schaltfläche Rückgängig die Möglichkeit, die letzte Korrektur zurückzunehmen. Mehrfache Anwahl des Befehls erlaubt es, weitere Korrekturschritte zurückzugehen.

Das Programmfenster der Rechtschreibung kann über die Kopfzeile mit der Maus verschoben werden. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, und plazieren Sie es an einer Ecke des Bildschirms, so daß Sie möglichst viel vom Zusammenhang Ihres Textes erfassen können. Führen Sie ihn sich also vor Augen, indem Sie das Fenster ein wenig räumen. Zur Orientierung ist das gefragte Wort im Text markiert.

Wenn Sie die Rechtschreibprüfung über Abbrechen oder mit E abbrechen, wird die Einfügemarke hinter dem zuletzt monierten Wort positioniert. Dieses Festhalten des zuletzt überprüften Wortes ist sehr sinnvoll. Oft erfolgt ja der Abbruch der Orthographieprüfung, da Ihnen plötzlich eine bessere Formulierung, eine andere Satzkonstruktion oder sonst eine weitreichende Änderung einfällt, die Sie gerne direkt in den Text aufnehmen möchten. In diesem Fall brauchen Sie die Rechtschreibprüfung aber nicht zu beenden, sondern können Sie kurzfristig unterbrechen.

3 Comments

  1. thorsten 27. November 2016
  2. Günter 25. November 2016
  3. Günter 25. November 2016

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.