Word: Die Schreibfläche und Einfügemarke

Nach dem Lineal folgt die eigentliche Schreibfläche – das Dokumentfenster. Hier geben Sie Ihren Text ein. Nach dem Start von Word erscheint ein leeres Dokument namens Dokument1. Dieses Standarddokument werden Sie bei jedem Start vorfinden, jedenfalls so lange, bis Sie durch Startergänzungen andere Anweisungen geben . In diesem Dokument können Sie direkt Texteingaben vornehmen.

Unter einem Dokument versteht sich der gesamte Inhalt einer Datei. Dazu gehören bei einer Textverarbeitung selbstverständlich in erster Linie die Texteingaben. Hiermit ist das Spektrum dessen, was ein Dokument ausmacht, aber noch nicht abgedeckt. Sämtliche Ergänzungen des Textes, z.B. Grafiken und Tabellen, gehören ebenso zu einem Dokument wie Anmerkungen und Fußnoten . Auch die Formatierung , die Sie Ihrem Schriftstück für den Ausdruck angedeihen lassen, sind Teile eines Dokumentes. Das Dokument umfaßt also alle Informationen einer Datei, die in der Druckausgabe sichtbar werden. Darüber hinaus gibt es Dokumentdateien, die Arbeiten für andere Dokumente leisten, z.B. Listen aller möglichen Empfänger eines Serienbriefes. Alle Dokumentdateien lassen sich im Textfenster von Word anzeigen.

Einfügemarke

Während der Erfassung wird der Ort, an dem die nächste Eingabe dargestellt wird, auf der Schreibfläche durch die Einfügemarke gekennzeichnet. Die Einfügemarke hat die Form eines senkrechten Striches. Ihre Position kennzeichnet die Stelle, an der die nächste Eingabe angezeigt wird. Die senkrechte Markierung wird durch die Eingabe schrittweise nach rechts verschoben; die aktuelle Eingabe erscheint also immer links von der Einfügemarke. Außer durch Texteingaben läßt sich die Einfügemarke mit der Maus, den Cursor- und anderen Richtungstasten bewegen. Das Ende eines Dokumentes wird durch die Schlußmarke angezeigt; einzig in der Seitenlayout-Ansicht fehlt die Markierung für das Ende des Dokuments. Die Schlußmarke hat die Form eines waagerechten Striches. Während der Erfassung wird die Schlußmarke automatisch nach unten verschoben. Die Reduzierung des Dokumentinhaltes, z.B. durch Löschen, hat eine Verschiebung der Einfügemarke nach oben zur Folge.

Innerhalb eines Dokumentes können Sie sich auf vielfältige Weise mit Richtungstasten bewegen. Die einfachste Bewegungsart, die Word Ihnen zur Verfügung stellt, basiert auf der Maus, dem dienstbaren Geist der grafischen Oberfläche. Ein Doppelklick mit der Maus an eine beliebige Position ermöglicht die sofortige Eingabe von Text.

Der Mauszeiger symbolisiert durch seine Form, welche Aktionsmöglichkeiten sich für den Mauseinsatz augenblicklich bieten. Möglichkeiten der Texteingabe werden durch einen senkrechten Strich mit zwei Begrenzungslinien gekennzeichnet; die Einfügemarke wird durch ein Anklicken der linken Maustaste an die Position des Mauszeigers gesetzt. Daß sich Möglichkeiten der direkten Eingabe bieten, zeigt der nach oben links gerichtete Pfeil an. Je nach Situation übernimmt die Maus hierbei Befehlseingaben oder die Einstellung spezieller Werte.

Wenn keine spezielle Maustaste angegeben wird, die betätigt werden soll, handelt es sich stets um die linke Taste. Wenn für einen Befehl die rechte Maustaste gedrückt werden soll, so wird dies im Text ausdrücklich erwähnt. In der Regel aktiviert die rechte Maustaste in Word ein Mausmenü – das sogenannte „Kontext-Menü „, über das Sie Befehle direkt über die Maus anwählen.

Anklicken , Doppelklicken , Dreifachklicken und Niederhalten einer Maustaste sind die Varianten der Eingabe über die Maus. In der Regel werden die Mausbefehle mit der primären Maustaste eingegeben, die auf die linke Maustaste (Zeigefinger der rechten Hand) voreingestellt ist. Die Belegung der linken und rechten Maustaste können Sie in der Windows-Systemsteuerung tauschen, falls Sie die primäre Maustaste lieber mit dem Zeigefinger der linken Hand betätigen möchten. In diesem Buch wird von der Standardbelegung ausgegangen, das heißt die Bezeichnung „linke Maustaste“ verweist auf die primäre Maustaste.

Generell wird zwischen vier Handhabungen der Maus unterschieden:

Anklicken (Klick): Maustaste kurz drücken und sofort loslassen.

Doppelt anklicken (Doppelklick): Maustaste sofort hintereinander zweimal kurz drücken und loslassen.

Dreifach anklicken (Tripelklick): Maustaste sofort hintereinander dreimal kurz drücken und loslassen.

Ziehen: Maustaste drücken, unten halten und die Maus mit niedergehaltener Taste bewegen.

Ein Kommentar

  1. Renato Ryter 21. Februar 2017

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.