Word-Feldfunktion: Seq

Word-Feldfunktion: Seq

Vormals: Seq

Fügt eine laufende Nummer ein.

Das Feld wird beim Seriendruck automatisch aktualisiert und läßt sich mit den allgemeinen Schaltern formatieren.

Diese Feldfunktion ermöglicht die durchgehende Numerierung bestimmter Elemente des Dokuments, z.B. von Abbildungen, Zitaten, Diagrammen oder Tabellen. Jede Serie von Elementen wird hierbei im {Seq}-Feld durch einen Folgenamen gekennzeichnet, z.B. „Tabelle“. Alle Felder einer Numerierungsserie müssen mit dem selben Folgenamen gekennzeichnet sein, erhalten also stets das identische {Seq}-Feld, beispielsweise {Seq Tabelle}.

Wenn Sie das nächste Seq-Feld dieses Folgenamens ins Dokument eingeben und aktualisieren, wird seine Nummer um 1 höher sein als das vorhergehende Feld desselben Folgenamens. Die Folgen werden also separat durchgezählt. Auf diese Weise können verschiedene Serien unabhängig voneinander durchlaufend numeriert werden. Wenn innerhalb einer Serie ein Element ergänzt und mit einem {Seq}-Feld seiner Folge numeriert wird, paßt sich die Numerierung sämtlicher Elemente durch eine Aktualisierung der neuen Folge an. Solange diese Aktualisierung nicht durchgeführt wird, behalten die {Seq}-Felder allerdings ihre alte Nummer.

Durch die Möglichkeit, Numerierungsfelder einzufügen und die Felder daraufhin zu aktualisieren, ist gewährleistet, daß auch in Dokumenten mit umfangreichen numerierten Serien, z.B. Kunstkatalogen, ohne Probleme einzelne Elemente der Serie ergänzt oder aber entfernt werden können. Wenn Sie beispielsweise eine Tabelle entfernen, die mit {Seq Tabelle} numeriert ist, müssen Sie auch die Feldfunktion löschen. Bei der anschließenden Aktualisierung aller {Seq}-Felder der Folge „Tabelle“ wird die Lücke in der Numerierung geschlossen. Ebenso ist es Ihnen möglich, an einer beliebigen Stelle eine neue Tabelle mittels des Feldes {Seq Tabelle} aufzunehmen. Bei der Aktualisierung der Felder wird diese Ergänzung in der Numerierung automatisch berücksichtigt.

Syntax: {Seq Folgename [Textmarke] [Schalter]}

r

Um die Abfolge der Seriennummern manuell zu beeinflussen, steht Ihnen der Schalter „r“ zur Verfügung. Mit ihm schalten Sie die Numerierung innerhalb einer Folge auf eine beliebige Startzahl um. Mit welcher Nummer die Numerierung fortgesetzt werden soll, geben Sie durch eine Zahl hinter dem Schalter „r“ an, z.B. {Seq Tabelle r 5}. Die Sequenz setzt an dieser Stelle mit der vorgegebenen Zahl ein und zählt in der Folge von dieser Zahl aufwärts. Auf diese Weise können Sie bei umfangreichen und kapitelweise gespeicherten Schriftstücken eine Numerierungsfolge aus einer anderen Datei aufgreifen und fortführen.

Es empfiehlt sich, Startnummern direkt am Beginn eines neuen Kapitels oder Dokuments festzulegen und nicht zusammen mit dem ersten numerierten Element zu bestimmen. So ist gewährleistet, daß bei einer Umstellung des Dokuments die Numerierungsfolge nicht gestört wird. Das erste numerierte Element zählt in diesem Fall die Startnummer bereits um 1 hoch. Beachten Sie, also, daß die Startnummer um 1 niedriger anzusetzen ist als die erste {Seq}-Nummer, die ausgegeben werden soll.

h

Damit die Startnummer selbst nicht als Ergebnis im Dokument erscheint, verwenden Sie den Schalter „h“. Er verhindert, daß das {Seq}-Feld ein Ergebnis anzeigt. Die Funktionalität des {Seq}-Feldes ist hierdurch aber nicht beeinträchtigt. Der Schalter „h“ kann also überall dort eingesetzt werden, wo die Nummernfolge im Verborgenen angepaßt oder manipuliert werden soll. Er eignet sich auch für die Fortzählung ohne sichtbare Numerierung, die mitunter zur internen Verwaltung von Dokumentelementen herangezogen wird. Vor allem kommt der Schalter aber wohl beim verborgenen Folgeneubeginn zum Einsatz. Auf diese Weise können Sie auch die Numerierungsfolge zu Beginn eines jeden Kapitels auf Null zurücksetzen, indem Sie im {Seq}-Feld den Schalter „r“ ohne Zahlenangabe verwenden. Das nächste Element der spezifischen Numerierungsfolge erhält dann wieder den Wert „1“.

Um bei der kapitelweisen Numerierung die Bezüge der Nummern transparent zu gestalten, empfiehlt es sich, zusätzlich die Nummer des Kapitels zu nennen. Auch diesen Hinweis können Sie mit einem {Seq}-Feld vornehmen. Es bieten sich hierbei zwei Möglichkeiten. Voraussetzung der ersten Möglichkeit ist, daß Sie die Kapitelüberschriften mit einer automatischen Numerierung ({AutoNum}, {AutoNumLgl} oder {AutoNumOut}) versehen haben. In diesem Fall können Sie auf die gewünschte Gliederungsebene mit einem {Seq}-Feld verweisen, indem Sie statt des Folgenamens die Gliederungsebene angeben, deren Nummer Sie in den Text aufnehmen möchten. Das Feld hat die Form {Seq n}, wobei für n die Nummer der Gliederungsebene angegeben wird. Für Verweise stehen alle 9 Gliederungsebenen zur Verfügung; die Eingabe Null (0) nimmt Bezug auf den aktuellen Textabsatz. Das Ergebnis des Feldes ist in diesem Fall keine sukzessive Fortzählung, sondern die Wiedergabe der Nummer der Gliederungsebene, auf die verwiesen wurde. Relevant für das Ergebnis ist immer jene Nummer, mit der die Ebene automatisch numeriert wurde. Voreingestellt ist, daß die automatische Absatznummer als arabische Ziffer referiert wird. Hat der Absatz, auf dessen Ebene verwiesen wird, keine automatische Numerierung, so lautet das Ergebnis Null (0). Wenn Sie also bei der fünften Überschrift der zweiten Gliederungsebene die Fortzählung Ihrer Tabellenfolge in einem verborgenen Feld auf Null setzen ({Seq Tabelle r}), hat das erste {Seq}-Feld der Form {Seq 2}-{Seq Tabelle} das Ergebnis „5-1“.

c

Zum gleichen Ergebnis können Sie auch mit einem {Seq}-Feld der Form {Seq Kap c}-{Seq Tabelle} kommen. Hierbei wird dann allerdings vorausgesetzt, daß die Kapitelfortzählung bei allen Kapiteln der gleichen Ebene über ein {Seq}-Feld der Form {Seq Kap} erfolgt. Der Schalter „c“ referiert die letzte vorhergehende Nummer der Sequenz. Hierdurch haben Sie auch die Möglichkeit, im Text Verweise auf direkt vorhergehende Abbildungen oder Zitate aufzunehmen. Sie brauchen nur das {Seq}-Feld der spezifischen Folge durch den Schalter „c“ zu ergänzen, damit die letzte Nummer noch einmal wiederholt wird. Um auf eine vorhergehende Tabelle zu verweisen, deren Folge mit dem Sequenzbezeichner „Tabelle“ gekennzeichnet ist, lautet der Eintrag {Seq Tabelle c}.

s

Beim Schalter „s“ muß eine Überschriftsebene angegeben werden; die Angabe erfolgt als Ziffer, die an den Schalter angehängt wird, beispeilsweise „s3“. In diesem Fall Führt das {Seq}-Feld die Numerierungsfolge der angegebenen Überschriftsebene fort. Sollte zu der angegebenen Überschriftsebene noch kein {Seq}-Feld existieren, beginnt eine neue Numerierungsfolge.

n

Mit dem Schalter „n“ wird stets die nächste Folgenummer einer Sequenz ausgegeben, also wie üblich um den Wert „1“ weitergezählt. Da es sich hierbei um die Standardfunktion des {Seq}-Feldes handelt, besteht in der Regel keine Notwendigkeit, von diesem Schalter Gebrauch zu machen.

Auf {Seq}-Felder kann auch mit Textmarken Bezug genommen werden. Die Textmarke darf allerdings nicht vor dem {Seq}-Feld gesetzt sein, auf das sich der Hinweis beziehen soll, sondern muß dem {Seq}-Feld folgen. Steht sie vor dem {Seq}-Feld, auf das Sie Bezug nehmen möchten, wird Ihrer Absicht zum Trotz die vorhergehende Sequenznummer als Bezug ausgegeben. Wenn Sie also beispielsweise auf eine Abbildung Bezug nehmen möchten, die sich in Ihrem Dokument befindet, und in der Abbildungsunterschrift durch ein Feld {Seq Abb} in die Numerierfolge der Abbildungen eingebunden ist, so weisen Sie am besten der nachfolgenden Bildunterschrift die Textmarke zu. Der Eintrag sieht dann z.B. so aus:

Abb. Nr. {Seq Abb}: {Set Altmeister „Ein frühes Werk eines alten Meisters“}{Altmeister}

und der Verweis hat folgende Form:

siehe Abbildung Nr. {Seq Abb Altmeister}

Als Ergebnis wird in diesem Fall die Sequenznummer der Abbildung ausgegeben, auf die sich die Textmarke „Altmeister“ bezieht.

Ein Kommentar

  1. Muhne 26. März 2013

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.