Word: Feldfunktionen direkt eingeben

Feldfunktionen können nicht nur über den Befehl Einfügen > Feld, sondern auch direkt in den Text eingegeben werden. Obwohl die Klammer, die Feldfunktionen begrenzt, der geschweiften Klammer gleicht, kann Sie nicht als normales Zeichen erfaßt werden. Um die Feldbegrenzung einzufügen, betätigen Sie den Tastenschlüssel [Strg][F9]. Hiermit wird die Feldklammer am Bildschirm angezeigt; gleichgültig, ob die Anzeige der Feldfunktionen aktiv ist oder nicht.

Die Einfügemarke befindet sich in der Mitte der beiden Klammern. Sie geben nun die Feldart und nachfolgend die gewünschten Anweisungen und Schalter mit der Tastatur ein. Beachten Sie hierbei die richtige Schreibweise der Feldarten und den Aufbau der Befehlssyntax. Eine Vorlage und eine fordernde Erklärung, wie sie die Befehlszeile Feldfunktion im Dialogfeld Feld bietet, fehlt selbstverständlich bei der Direkteingabe von Feldfunktionen. Andererseits bietet sich diese Art der Erfassung bei bekannten Funktionen oder umfangreichen Operationen an. Zum einen erfolgt die Eingabe von Feldfunktionen in der Regel schneller, wenn nicht zunächst ein Dialogfeld geöffnet und die passende Funktion in einer Liste ausgewählt werden muß. Zum anderen bietet sich bei der Direkteingabe von Feldfunktionen eine flexiblere Erfassungsmethode.

Der Tastenschlüssel [Strg][F9] öffnet stets ein neues Klammerpaar, das als eine Einheit zu sehen ist und nicht auseinandergerissen werden kann. Selbst Absatzschaltungen trennen die beiden Teile der Feldklammer nicht. Sollte bei Ihrem Einfügen Text markiert sein, wird dieser automatisch von den Begrenzungszeichen umklammert. Auf diese Weise bieten sich Ihnen zwei Möglichkeiten der direkten Eingabe von Feldfunktionen:

1. Sie öffnen eine Feldklammer und geben die Feldfunktion direkt in die Klammer ein.

2. Sie erfassen die Syntax der Feldfunktion als normalen Text, markieren den Text und setzen ihn dann in die Begrenzungszeichen.

Innerhalb von Feldklammern markieren Sie Text auf die übliche Art und Weise. So können Sie Umstellungen und Löschungen innerhalb einer Klammer vornehmen, können Passagen nach außerhalb verschieben und auch Textblöcke, die außerhalb der Klammer stehen, durch Kopieren oder Verschieben in die Klammer hineinsetzen. Solange Sie mit der Markierung keine Feldklammer berühren, verläuft die Bearbeitung wie gewohnt.

Die beiden Verfahren bieten sich auch bei der Erstellung verschachtelter Feldfunktionen an. Sie können hier entweder eine neue Feldbegrenzung mit [Strg][F9] öffnen, oder Sie markieren die bestehende Feldfunktion und setzen sie mit dem Tastenschlüssel in Klammern. Ihr Vorgehen ist selbstverständlich entscheidend für die Hierarchie der geschachtelten Funktionen: während beim ersten Verfahren die bestehende Feldfunktion der neuen übergeordnet ist, wird bei der zweiten Vorgehensweise die bestehende Feldfunktion eine Schachtelebene tiefer gesetzt.

Felder markieren Sie, indem Sie eine der beiden Feldklammern markieren. Hierdurch werden beide Begrenzungszeichen und der dazwischenliegende Inhalt markiert, der nun gelöscht, kopiert, verschoben oder formatiert werden kann. Feldfunktionen können auch als AutoText-Einträge gespeichert werden. Dies bietet sich an, wenn bestimmte Feldfunktionen regelmäßig Verwendung finden. Wie alle anderen Textelemente auch, lassen sich Feldfunktionen über den Absatz, dem sie angehören, mittels eines Positionsrahmens positionieren. Selbstverständlich eignen sich Feldfunktionen auch für den Einsatz innerhalb von Tabellenfeldern.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.