Word: Fremde Dateiformate speichern

Mit Word können Sie nicht nur Dateien vieler fremder Formate einlesen, Sie haben zudem die Möglichkeit Ihre Dokumente in den entsprechenden Dateiformaten wieder abzuspeichern. Somit präsentiert sich Word als Schnittstelle vieler Textverarbeitungen und anderer Programme. Die Wahl, in welchem Format Sie Ihr Dokument speichern möchten, bietet sich im Listenfeld Dateityp . In der geöffneten Liste können Sie mit den Cursortasten oder der Maus das gewünschte Dateiformat markieren. Als erster Eintrag erscheint das Format Word (*.doc), also das eigene Dateiformat. Diese Einstellung ist immer aktiv, wenn Sie kein anderes Format aussuchen.

Nicht immer lassen sich alle Formatierungen von Word 2000 auch in anderen Programmen darstellen. In diesem Fall weist Sie ein Dialogfenster auf die nicht konvertierbaren Formatierungen hin. Sie können dann selber entscheiden, ob Sie das Dokument dennoch im gewünschten Dateiformat speichern möchten. Word paßt die nicht direkt übertragbaren Formatierungen mit einem Klick auf die Schaltfläche Weiter gemäß der Zusammenfassung an das gewünschte Dateiformat an. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Abbrechen hingegen wird der Speichervorgang nicht eingeleitet. Weitere Informationen können Sie durch einen Klick auf die gleichnamige Schaltfläche anfordern.

Wenn Sie lediglich die Standardinstallation vorgenommen haben, werden eine Vielzahl der Konverter erst bei der ersten Anwendung installiert. Halten Sie hierfür Ihre Installations-CD bereit.

Eine Ausnahme von dieser Regel besteht, wenn Sie eine Datei im Fremdformat geöffnet haben. Bei dieser wird Ihnen bei Speichern Unter im Listenfeld Dateityp automatisch das Format angeboten, unter dem es eingelesen wurde. Wenn Sie eine Datei, die im Fremdformat vorlag, im Word-Format speichern wollen, müssen Sie im Feld Dateityp den Eintrag Word-Dokument anwählen.

Wenn Sie eine Datei in einem fremden Dateiformat geöffnet haben, so erscheint beim direkten Speichern über das Symbol Speichern , oder den Menübefehl Datei > Speichern das Dialogfeld Speicherformat (Ausnahme: ASCII-Dateien und Dateien im RTF-Format). In diesem geben Sie an, unter welchem Format Sie die Datei speichern wollen. Im Dialogfeld Speicherformat wird mit Word die Datei im Word-Format aber unter dem gleichen Dateinamen gespeichert. Wenn Sie die Originaldatei erhalten möchten oder wieder in einem fremden Dateiformat speichern wollen, müssen Sie das angegebene Fremdformat anwählen. Hierdurch wird das Dokument im Fremdformat gespeichert.

Im Dialogfeld Speichern unter findet sich in der Dateityp -Liste noch ein weiteres Format, das typisch für Word ist: Dokumentvorlagen (*.dot). In diesem Format speichern Sie Dateien, die als Vorlage für weitere Dokumente dienen sollen. Auf der Basis von Dokumentvorlagen lassen sich mit dem Befehl Datei > Neu neue Dokumente erstellen, in die sofort der Text, die Druckformate , die Makros und Textbausteine der Vorlage aufgenommen werden.

Die weiteren Formate in der Liste dienen der Kommunikation mit anderen Programmen.

Wenn Sie ein Dokument mittels einer Konvertierung in einem fremden Dateiformat speichern, hat es für Word noch immer den Status, ungesichert zu sein. Sie werden also in diesem Fall spätestens am Ende der Sitzung mit der Frage konfrontiert, ob Sie die Änderungen im Dateiformat von Word speichern möchten. Falls Sie vorhaben, das Schriftstück weiterhin mit Word zu bearbeiten, sollten Sie von dieser Gelegenheit Gebrauch machen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.