Word: Gliederungsebenen festlegen

Sie können im Dialogfenster Absatz jedem beliebigen Absatz eine Gliederungsebene zuweisen, ohne ansonsten sein Absatzformat zu ändern. Diese Zuweisung erfolgt im Dropdown-Feld Gliederungsebene, in dem Sie die Wahl zwischen Textkörper und neun Ebenen haben.

Zwar erscheinen auch ganz normale Textabsätze in der Anzeige von Dokumentstruktur und Gliederung, wenn ihnen im Dialogfenster Absatz eine Gliederungsebene zugewiesen wurde, doch sorgt diese manuelle Zuweisung einer Gliederungsebene nicht dafür, daß sie auch ins Inhaltsverzeichnis aufgenommen werden. Wer mit Einfügen > Index und Verzeichnisse in der Registerkarte Inhaltsverzeichnis mit OK den Befehl zum automatischen Generieren des Verzeichnisses gibt, der läßt die Textabsätze trotz formatiertem Level außen vor. Der Befehl Ebenen anzeigen in der Registerkarte Inhaltsverzeichnis bezieht sich nur auf die Ebenen der Formatvorlagen namens Überschrift.

Wenn Sie im Dialogfenster Absatz einem Textabsatz einen Gliederungslevel zuweisen, erscheint er automatisch in der Liste der Dokumentstruktur. Die Anzeige der Dokumentstruktur erscheint links des Dokumenttextes in einem eigenen Ausschnitt.

Sie aktivieren diesen Anzeigemodus entweder mit dem Befehl Ansicht > Dokumentstruktur oder durch einen Klick auf das gleichnamige Symbol der Symbolleiste Standard. Auf die gleiche Weise schalten Sie die Anzeige auch wieder ab.

Auch beim Umschalten in die Gliederungsansicht mit Ansicht > Gliederung oder durch einen Klick auf das Symbol am unteren Rand des Dokumentfensters werden die Absätze gemäß den ihnen zugewiesenen Ebenen verwaltet und angezeigt.

Im Dialogfeld Absatz steht die Registerkarte Zeilen und Seitenwechsel für die Steuerung der Zeilen- und Absatzumbrüche des Dokuments zur Verfügung. Je nach den hier vorgenommenen Einstellungen richtet Word die Zeilen und Absätze auf den Seiten ein, bricht Zeilen mit Trennstellen um, hält die Zeilen von Absätzen zusammen und bricht Seiten vor und in Absätzen um, oder verhindert an bestimmten Stellen den Seitenumbruch.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.