Word: Mit der Tastatur markieren

Word gestattet aber nicht nur das Markieren mit der Maus, sondern bietet auch die Möglichkeit, mit der Tastatur beliebige Textpassagen zu markieren. Zwar erfordert das Markieren mit der Tastatur ein wenig mehr Übung, ist aber im Endeffekt eine brauchbare Alternative und mitunter sogar schneller als die Verwendung der Maus.

Zeichen und Zeilen markieren – [Shift] und Cursortasten

Um zeichen- oder zeilenweise zu markieren, steht Ihnen die Kombination [Shift]-Taste mit einer der Cursortasten zur Verfügung.

Der Tastenschlüssel [Shift][Pfeil links] markiert das Zeichen links der Einfügemarke, während [Shift][Pfeil rechts] das Zeichen rechts der Einfügemarke markiert. Mit [Shift][Pfeil runter] markieren Sie genau eine Zeile nach oben und mit [Shift][Pfeil rauf] eine Zeile nach unten; Ausgangspunkt ist jeweils die Position der Einfügemarke.

Wenn Sie die Eingabe des Tastenschlüssels wiederholen, dehnen Sie die Markierung aus. Durch die entgegengesetzte Richtungstaste reduzieren Sie die Markierung wieder.

Wörter und Absätze markieren – [Strg][Shift] und Cursortasten

Um Wörter und Absätze zu markieren, wird der Tastenschlüssel um die [Strg]-Taste erweitert. [Strg][Shift][Pfeil links] markiert somit das Wort links der Einfügemarke und [Strg][Shift][Pfeil rehcts] das Wort rechts von ihr. Die wiederholte Eingabe des Tastenschlüssels erweitert die Markierung wortweise, auch über Zeilenenden und -anfänge hinaus.

Absatzweise markieren Sie mit den Schlüsseln [Strg][Shift][Pfeil rauf] bis zum Beginn des aktuellen Absatzes, bis zu seinem Ende mit [Strg][Shift][Pfeil runter]. Wird der Befehl wiederholt, weitet dies die Markierung absatzweise nach oben bzw. unten aus.

Markierung bis zum Zeilenanfang/-ende

Mit der Eingabe [Shift][Pos1] markieren Sie die aktuelle Zeile von der Position der Einfügemarke bis zum Zeilenanfang. Diese Erweiterung kann nicht durch Wiederholung ausgedehnt werden, jedoch können die vorgenannten Markierungsbefehle ergänzt werden. Durch solch eine Kombination kann eine Markierung nicht nur erweitert, sondern auch verkleinert werden.

Das gleiche gilt für den Befehl [Shift][Ende], der die Markierung von der Einfügemarke bis an das Zeilenende zur Folge hat. Auch er läßt sich nicht ausweiten, aber mit anderen Markierungsschlüsseln verbinden.

Markieren bis zum oberen/unteren Fensterrand

Auch innerhalb der Grenzen eines Fensters läßt es sich leicht markieren. Der Schlüssel [Strg][Shift][Bild rauf] markiert von der Einfügemarke bis zum Beginn des Fensters, der Schlüssel [Strg][Shift][Bild runter] bis zum Ende des Fensters. Auch die Wiederholung dieser Markierungsbefehle hat keinen positiven Effekt. Allerdings läßt sich die Markierung mit zwei weiteren Tastenschlüsseln schnell über die Grenzen des aktuellen Fensters ausdehnen.

Markieren eines Fensterinhaltes nach oben/unten

Mit dem Tastenschlüssel [Shift][Bild rauf] erweitern Sie die Markierung um einen Fensterinhalt nach oben und mit [Shift][Bild runter entsprechend nach unten. Beide Tastenschlüssel können wiederholt werden und dienen so der Markierung größerer Textpassagen. Wie groß der Bereich ist, den Sie hierbei mit jedem Schritt markieren, entscheiden Sie mit der Größe Ihres Dokumentfensters. Je größer das Fenster gestaltet ist, um so größer sind auch die Markierungsschritte, die Sie vollziehen.

Mit ein wenig Übung kann eine Markierung durch die Kombination verschiedener Markierungsschlüssel schnell auf die gewünschte Größe ausgeweitet werden. Gerade die Möglichkeit, große Markierschritte mit einem Tastendruck zu vollziehen und die Schritte nachfolgend durch kleinere Schritte zu ergänzen oder zu reduzieren, lassen eine schnelle und präzise Arbeit zu. Daß hierzu ein gutes Quantum an Übung Voraussetzung ist, versteht sich. Einfacher ist die Markierung mit der Maus auf jeden Fall.

Markieren bis zum Dokumentanfang/-ende

Um von der Einfügemarke aus bis zum Dokumentanfang zu markieren, benutzen Sie den Tastenschlüssel [Strg][Shift][Ende]. In die andere Richtung markieren Sie mit [Strg][Shift][Pos1] bis zur Schlußmarke. Daß bei diesen beiden Markierungsoptionen die Erweiterung nicht möglich ist, versteht sich von selbst. Diese Art, einen großen Teil, aber nicht das ganze Dokument zu markieren, ist der Maussteuerung zumindest ebenbürtig.

Markierung des ganzen Dokuments

Schließlich muß mitunter das ganze Dokument markiert werden. Auch hierfür steht Ihnen ein Tastenschlüssel zur Verfügung: Drücken Sie die [Strg]-Taste gemeinsam mit der Taste [A]. Hierauf wird das gesamte Dokument markiert; invers sehen Sie selbstverständlich nur den Teil des Dokuments, der momentan im Fenster angezeigt wird.

Blockmarkierung setzen

Die Blockmarkierung , die in tabellarischen Aufstellungen nützlich ist, aktivieren Sie mit dem Tastenschlüssel [Strg][Shift][F8]. Nachdem Sie diese Tastenkombination betätigt haben, zeigt Ihnen die Anzeige „SP“ in der Statuszeile den Betriebsmodus an.

Während des Blockmodus können Sie die Markierung mit den Cursortasten [Pfiel links], [Pfeil rechts], [Pfeil rauf] und [Pfeil runter], [Pos1], [Ende], [Bild rauf] und [Bild runter]  erweitern. Die Erweiterungen beziehen sich nicht auf die ganzen Zeilen, sondern immer nur auf den Bereich, der sich zwischen der letzten Position der Einfügemarke und der aktuellen Cursorposition befindet. So können Sie von Hand ein Rechteck markieren und den invers angezeigten Bereich bearbeiten. Die Blockmarkierung bestätigen Sie mit der [Esc]-Taste.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.