Word: Objekte bearbeiten

Während eingebettete Objekte im Dokument stets als Bitmap-Grafiken angezeigt werden und sich daher direkt nur als Grafik formatieren lassen, können Sie verknüpfte Objekte im Dokument je nach Format der Verknüpfung unterschiedlich bearbeiten. Unformatierter oder formatierter Text läßt sich wie normaler Text modifizieren, solange die Ansicht der Feldfunktionen ausgeschaltet ist. Änderungen, die Sie im verknüpften Bereich vornehmen, werden allerdings bei der nächsten Aktualisierung wieder annulliert. Auf die Quelle haben die Änderungen keinen Einfluß.

Statt Anwendung wird im Befehl der Name des Quellprogramms genannt.

Um bleibende Änderungen vorzunehmen, müssen Sie die Quelldatei der Daten öffnen und modifizieren. Der einfachste Weg besteht darin, die Einfügemarke in den verknüpften Bereich eines Dokuments bzw. in die Feldfunktion zu setzen und im Menü Bearbeiten bzw. im Kontext-Menü der rechten Maustaste den Befehl Verknüpftes „Anwendung“-Objekt anzuwählen. Durch diesen Befehl wird das Quellprogramm gestartet – soweit es nicht bereits aktiv ist – und die Quelldatei geöffnet. Sie können die Änderungen direkt vornehmen, die zudem im parallel geöffneten Dokument mitgeschrieben werden.

Mit dem gleichen Befehl können Sie auch die Quelldatei für Änderungen öffnen, wenn Sie eine Verknüpfung markiert haben, die im Format Grafik, Bitmap oder als Symbol erstellt wurde. Allerdings bietet sich hier ein noch einfacherer Weg, die Quelle zu bearbeiten. Sie brauchen das Bild nur doppelt anzuklicken, um die Daten zur Bearbeitung in der Quellapplikation zu laden.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.