Word: Sprachauswahl

Word überschreitet in vielerlei Hinsicht nicht nur die Grenzen der Textverarbeitung, sondern hilft auch bei der Kommunikation in anderen Sprachen. Diese Funktion ist sicherlich gerade im Hinblick auf ein vereintes Europa ausgesprochen sinnvoll.

Mit Word können Sie Texte mehrsprachig gestalten, ohne daß die Rechtschreib- und Grammatikprüfung, aber auch der Thesaurus und die Silbentrennung ihre Dienste versagen.

Im Juli 1996 wurde in Wien die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung verabschiedet, deren Einführung am 1. August 1998 beginnt. Schon heute orientieren sich allerdings viele Autoren an den neuen Rechtschreibregeln. Microsoft nimmt hierauf Bezug und bietet eine modifizierte Rechtschreibprüfung für Word, mit der sich die Rechtschreibkontrolle entsprechend der Neuregelung durchführen läßt. Aktivieren Sie hierzu in der RegisterkarteGrammatik und Rechtschreibung im Dialogfenster Extras > Optionen das Kontrollkästchen vor dem Eintrag Neue deutsche Rechtschreibung.

Voraussetzung für die mehrsprachige Textprüfung ist, daß Sie die Lexika, die Sie für die einzelnen Prüfoptionen brauchen, in der betreffenden Sprache auf der Festplatte installiert haben. Die deutsche Version von Word wird mit deutschen, englischen und französischen Rechtschreiblexikon-Dateien sowie der deutschen und englischen Grammatikprüfung ausgeliefert; Die englische Grammatik wird beim ersten Aufruf automatisch nachinstalliert.

Sprachauswahl

Word versucht zunächst selbständig die verwendete Sprache zu erkennen. Diese automatisch Erkennung funktioniert bisweilen jedoch nicht zufriedenstellend. Sie können daher die Sprache auch manuell zuweisen. Möchten Sie die automatische Erkennung gar ausschalten, deaktivieren Sie hierzu das Kontrollkästchen Sprache automatisch erkennen im Dialogfenster Sprache.

Markieren Sie hierzu zunächst die fremdsprachige Passage des Textes und öffnen dann im Menü Extras das Untermenü Sprache, in dem Sie im unter Sprache bestimmen die Sprache des markierten Textteils festlegen. Damit Sie beim häufigen Wechseln der Sprache nicht immer wieder die gesamte Liste der verfügbaren Sprachen durchsuchen müssen, werden die zuletzt zugewiesenen Sprachen am Anfang der Liste aufgeführt. Die Sprachen, die Word überprüfen kann, sind hierbei in der gesamten Liste mit einem Häkchen markiert.

Bei den Überprüfungen des Textes mittels Silbentrennung, Thesaurus, Rechtschreib- oder Grammatikprüfung wird von nun an automatisch auf die Wörterbücher der Sprache zugegriffen, die Sie der Markierung zugewiesen haben. Wenn das korrekte Wörterbuch nicht gefunden wird, da Sie beispielsweise dem Text die Sprache Englisch (Großbritannien) zugeordnet haben, greift das Programm selbsttätig auf das naheliegende Wörterbuch – in diesem Fall Englisch (USA) – zurück. Wird kein entsprechendes Wörterbuch gefunden, so erhalten Sie die Meldung, daß die Datei nicht gefunden wurde. Die Passage bleibt ungeprüft. Bei der Rechtschreibprüfung und der Silbentrennung wird der Prüflauf am Ende der unbekannten Passage mit der nächsten Sprache fortgesetzt.

Das Sprachformat der meisten Ihrer Texte wird in der Regel – abgesehen von speziellen Berufsgruppen – deutsch sein. Dennoch ist der Befehl Standard des Dialogfensters Sprache ausgesprochen nützlich. Mit ihm können Sie nämlich die Standardsprache für die aktive Dokumentvorlage bestimmen. Hierfür muß lediglich in einem Dokument der Vorlage der Spracheintrag modifiziert und anschließend mit Standard bestätigt werden. Beim Speichern des Dokuments erfolgt dann die Abfrage, ob auch die Änderungen an der Vorlage gespeichert werden sollen, die Sie bejahen müssen, um die Modifikation dauerhaft zu machen. So lassen sich auf einfache Weise Briefbögen, Memos und andere Formulare erstellen, die direkt auf die Sprache des Empfängers abgestimmt sind. Diese Anpassung betrifft auch die allgemeinen Schalter der Feldfunktionen, die beispielsweise bei der Formatierung in Englisch die Texte von Ordnungszahlen oder Zeitangaben im englischen Usus wiedergeben.

Die Sprachzuweisung über Extras > Sprache > Sprache bestimmen bietet Ihnen noch eine weitere Möglichkeit, Überprüfungen zu steuern. Möchten Sie auf die Überprüfung der Orthographie und des Syntax verzichten, müssen Sie einfach das Kontrollkästchen Rechtschreibung und Grammatik nicht prüfen aktivieren. Word sieht in diesem Fall von einer Prüfung ab. Bedenken Sie hierbei jedoch, daß auch die automatische Silbentrennung hierbei nicht mehr durchgeführt wird. Diese Art der Formatierung eignet sich daher besonders für Absätze mit Daten, Fachwörtern, Abkürzungen oder Makrolisting.

Wenn Sie gleichzeitig Schrift- und Tastaturlayout wechseln möchten, schalten Sie über die Systemsteuerung im Ordner Tastatur > Sprache die gewünschte Sprachunterstützung ein. Bei einem Wechsel des Tastaturlayouts über die Task-Leiste wird automatisch die zugehörige Sprache unter Extras > Sprache aktiviert. So können Sie sicher gehen, daß die sprachliche Überprüfung über die richtigen Wörterbücher erfolgt, sofern diese installiert sind.

2 Comments

  1. Milan 15. Juni 2016
  2. Henry 17. Mai 2011

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.