Kategorien
Hardware & Software

Internet Explorer Favoriten: Lieblingsseiten merken

Es dauert nicht lange, und schon haben Sie im Internet Ihre ganz persönlichen Lieblingsseiten ausfindig gemacht, denen Sie auch in Zukunft regelmäßig einen Besuch abstatten möchten. Seiten, die sich um das persönliche Hobby drehen, aktuelle Nachrichten präsentieren oder die einfach nur Spaß machen, sollte man sich für den nächsten Trip ins weltweite Datennetz vormerken. Der Internet Explorer stellt hierzu praktische Lesezeichen zur Verfügung.

Der Vergleich mit einem Lesezeichen ist gar nicht so verkehrt: Alle Seiten, die in die Favoriten-Liste aufgenommen bzw. mit einem digitalen Lesezeichen versehen wurden, lassen sich später blitzschnell wieder aufrufen. Sie brauchen sich nicht die komplette Internet-Adresse der Lieblingsseite zu merken, sondern es genügt, beim nächsten Mal lediglich das entsprechende Lesezeichen aufzurufen.

Um eine Seite als Favorit zu speichern, gehen Sie wie folgt vor:

1. Rufen Sie im Internet Explorer die Seite auf, die Sie als Favorit vormerken möchten.

2. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Ordnersymbol mit dem grünen Pluszeichen, und wählen Sie aus dem Untermenü den Befehl Zu Favoriten hinzufügen.

3. Im folgenden Fenster geben Sie zunächst einen treffenden Namen für das Lesezeichen ein.

Wählen Sie anschließend aus der Liste Erstellen in, in welchem Unterordner der Favoritenliste das Lesezeichen erscheinen soll. Mit der Schaltfläche Neuer Ordner können Sie auch einen neuen Ordner einrichten, etwa für Onlineshops.

Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Webseite in die Liste der Favoriten aufzunehmen.

4. Um eine der gespeicherten Webadressen aufzurufen, klicken Sie auf die Sternchen-Schaltfläche. Es öffnet sich eine Liste aller bislang gespeicherten Favoriten. Per Mausklick gelangen Sie auch gleich zur gewünschten Webseite.

Ihr eigenes Internet mit Windows Live

Das Internet ist keine Einbahnstraße. Sie können nicht nur Informationen aus dem weltweiten Netz beziehen, sondern auch selbst daran teilnehmen oder das Internet als Plattform zur Kommunikation mit Freunden und Bekannten nutzen. Microsoft hat hierzu die sogenannten Live-Dienste entwickelt. Hiermit können Sie beispielsweise im Handumdrehen Ihre eigene Webseite (Spaces genannt) kreieren und mit Fotos, Videos oder persönlichen Berichten schmücken. Und das Ganze kostenlos. Ausführliche Informationen über das gesamte Windows-Live-Angebot erhalten Sie auf der Webseite www.windowslivediscovery.de/wld.asp. 

Kategorien
Hardware & Software

Internet Explorer: Mehrere Startseiten festlegen

Normalerweise startet der Internet Explorer mit der Suchseite Windows Live. Die Suchfunktion können Sie aber auch bequem über das Suchfeld oben rechts nutzen. Da bietet es sich an, für den Programmstart andere Startseite einzurichten. Am besten Ihre Lieblingsseite, die Sie sowieso jeden Tag im Internet besuchen. Sie können auch gleich mit zwei, drei oder noch mehr Startseiten beginnen.

Damit beim Starten des Internet Explorers sofort Ihre Lieblingsseiten erscheinen, sind folgende Schritte notwendig:

1. Rufen Sie im Internet Explorer die Webseite auf, die als neue Startseite dienen soll, beispielsweise www.tagesschau.de.

2. Klicken Sie in der Symbolleiste auf den kleinen Pfeil rechts neben der Startseiten-Schaltfläche. Wählen Sie anschließend den Befehl Startseite hinzufügen oder ändern.

3. Im nachfolgenden Dialogfenster entscheiden Sie, ob Sie die gewünschte Seite als einzige Startseite oder zur Sammlung Ihrer Startseiten hinzufügen möchten. Sie können damit auch mehr als eine Startseite einrichten. Beim Starten des Internet Explorer erscheinen dann gleich mehrere Register mit Ihrer Startseiten-Sammlung. Bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

4. Wenn Sie sich für die Variante mit mehreren Startseiten entscheiden, können Sie hinzugefügte Startseiten auch wieder entfernen. Klicken Sie hierzu erneut auf den Pfeil neben der Startseiten-Schaltfläche, und wählen Sie über das Untermenü Entfernen die entsprechende Startseite aus.

5. Sobald die gewünschten Startseiten eingerichtet sind, genügt ein Mausklick auf das Startseiten-Symbol, um auf einen Schlag alle Startseiten als Register aufzurufen. 

Kategorien
Hardware & Software

Mehrere Webseiten gleichzeitig öffnen

Eine Surftour durch das Internet bleibt meist nicht nur auf eine Webseite beschränkt. Oft werden gleich mehrere Webseiten besucht. Hierzu brauchen Sie nicht extra für jede neue Webseite einen neuen Internet Explorer starten. Verwenden Sie stattdessen die praktischen Registerkarten zum gleichzeitigen Surfen auf mehreren Webseiten.

Mit dem Internet Explorer können Sie bequem mehrere Seiten gleichzeitig öffnen:

1. Das Geheimnis des gleichzeitigen Surfens auf mehreren Seiten liegt in den Registern des Internet Explorer. Um ein neues Register – und damit eine neue Webseite – aufzurufen, klicken Sie im Internet Explorer auf die Schaltfläche Neue Registerkarte. Noch schneller öffnen Sie eine neue Registerkarte, indem Sie die Tastenkombination (Strg)(T) drücken.

2. Im Internet Explorer erscheint daraufhin eine neue Registerkarte. Hier können Sie jetzt jede beliebige andere Webseite aufrufen.

Sie können im Prinzip beliebig viele Registerkarten hinzufügen und damit beispielsweise gleichzeitig im Auktionshaus stöbern, Nachrichten lesen und einen neuen Blog-Beitrag schreiben.

Um eine Registerkarte wieder zu schließen, klicken Sie einfach auf das kleine rote X rechts in der jeweiligen Registerkarte.

3. Per Mausklick auf die Registerkarten wechseln Sie von einem zum anderen Register. Besonders praktisch ist die Schnellansicht für alle Register. Klicken Sie hierzu links neben dem ersten Register auf die kleine Schaltfläche mit den vier kleinen Rechtecken.

In der Schnellansicht zeigt der Internet Explorer anschließend von allen geöffneten Registern eine praktische Miniaturansicht. Ein Mausklick auf die Vorschau öffnet auch gleich die komplette Webseite.

Auf Wunsch zeigt der Internet Explorer alle geöffneten Registerkarten in einer praktischen Schnellansicht.

Intelligent bieten bei ebay & Co.

Das gleichzeitige Öffnen mehrerer Seiten eignet sich besonders zum effizienten Bieten beim Auktionshaus ebay. Der Trick: Öffnen Sie in zwei getrennten Registern jeweils dieselbe ebay-Produktseite. Auf der ersten Seite bereiten Sie das Mitbieten vor und geben schon einmal das Gebot zur Prüfung ab. Auf der zweiten Seite beobachten Sie lediglich den Countdown der Auktion. Kurz vor Auktionsende – etwa 10 bis 20 Sekunden reichen – wechseln Sie rasch zur ersten Seite und geben mit einem Mausklick das bereits vorbereitete Gebot ab. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind Sie damit der letzte Bieter, nur wenige Sekunden vor Auktionsende. 

Kategorien
Hardware & Software

Surfen mit dem Internet Explorer

Sofern der DSL-Router für den Internetzugang konfiguriert und der PC mit dem Router verbunden ist, können Sie auch gleich loslegen und im Internet surfen. Um mit dem Internet Explorer durch das World Wide Web zu surfen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Starten Sie den Internet Explorer, indem Sie in der Schnellstartleiste (rechts neben der Start-Schaltfläche) auf das Internet-Explorer-Symbol klicken.

2. Der Internet Explorer stellt sofort eine Verbindung zum Internet her und öffnet die Startseite, zum Beispiel Microsofts Suchseite Windows Live.

3. Jetzt können Sie jede beliebige Internetseite aufrufen. Geben Sie hierzu in die Eingabezeile am oberen Rand einfach die Webadresse ein, zum Beispiel www.warentest.de. Sobald Sie die Eingabe mit (¢) abschließen, erscheint nach wenigen Augenblicken die gewünschte Webseite.

Wo ist die alte Menüleiste?

Wenn Sie den Internet Explorer von früheren Windows-Versionen kennen, werden Sie vermutlich die Menüleiste mit den Datei- und Bearbeiten-Menüs vermissen. Keine Sorge: Die Menüs sind nicht verschwunden, Microsoft hat sie nur versteckt. Mit der Taste (F10) blenden Sie die alte Menüstruktur wieder ein.

Alternativen zum Internet Explorer

Der Internet Explorer ist nicht das einzige Programm zum Surfen im Internet. Es gibt interessante Alternativen. Besonders beliebt sind die Browser Firefox (www.mozilla.com) sowie Opera (www.opera.com). Beide Browser sind kostenlos und lassen sich mit wenigen Mausklicks installieren. Sie können auch problemlos mehrere Browser gleichzeitig benutzen, etwa Firefox und daneben den Internet Explorer. 

Kategorien
Hardware & Software

Mit Windows ins Internet: Das brauchen Sie zum Surfen

Ohne das Internet geht im PC-Bereich fast nichts mehr. Das weltweite Netz ist heute bereits so selbstverständlich wie Radio und Fernsehen. Nachrichten lesen, E-Mails verschicken, online spielen oder mit Freunden plaudern – das Web bietet unzählige Möglichkeiten zur Kommunikation, zur Information oder einfach nur zum Zeitvertreib. Windows ist optimal auf das World Wide Web vorbereitet und bringt alles mit, was zum Surfen notwendig ist – inklusive Firewall, Spywareschutz und anderen Sicherheitsvorkehrungen.

Das brauchen Sie zum Surfen

Einen Zugang zum Internet herzustellen ist nicht schwierig. Am einfachsten ist der Internetzugang per DSL-Leitung. Hierfür brauchen Sie lediglich folgende Komponenten:

  • DSL-Anschluss

Ein DSL-Anschluss ist die am weitesten verbreitete Art, mit dem PC ins Internet zu gehen. DSL-Anschlüsse erhalten Sie von allen großen Internetprovidern, etwa T-Online (www.t-online.de), Arcor (www.arcor.de), 1&1 (www.1und1.de) oder Freenet (www.freenet.de).

  • DSL-Router

Der DSL-Router (gesprochen: Ruter) stellt über die DSL-Leitung die Verbindung zum Internet her. Alle per Netzwerkkabel oder WLAN an den Router angeschlossenen PCs können damit direkt ins Internet. Am DSL-Router müssen lediglich die Zugangsdaten des Internetproviders eingetragen werden

  • Netzwerkanschluss im PC

Damit der PC über den DSL-Router ins Internet gelangen kann, muss der Rechner mit dem DSL-Router verbunden sein. Hierzu reicht eine normale Netzwerkkarte mitsamt Netzwerkkabel oder eine WLAN-Netzwerkkarte für den drahtlosen Verbindungsaufbau.

Weitere Zugangsmöglichkeiten

DSL ist nicht die einzige, aber die bei weitem einfachste und schnellste Möglichkeit, im Internet zu surfen. Als Alternative zu DSL können Sie auch per Modem oder ISDN ins Internet gelangen. Hierzu reicht ein einfacher analoger Anschluss für das Modem oder ein ISDN-Telefonanschluss aus. 

Kategorien
Hardware & Software

Dokumente als XPS-Datei drucken

Der Ausdruck eines Dokuments muss nicht immer auf Papier erfolgen. Windows verfügt über einen speziellen Drucker, mit dem Sie jedes beliebige Dokument in eine Datei drucken. Das hört sich zunächst eigenartig an, ist aber äußerst praktisch: Möchten Sie beispielsweise eine Rechnung per E-Mail verschicken, ohne dass der Empfänger die Rechnung verändern kann, verschicken Sie die Rechnung einfach als Druckdatei.

Dabei wendet Windows einen eleganten Trick an: Sie drucken das Dokument nicht auf Papier, sondern in eine sogenannte XPS-Datei. Anschließend verschicken Sie die XPS-Datei per E-Mail an den Empfänger. Sofern der Empfänger ebenfalls über Windows oder ein XPS-Anzeigeprogramm verfügt, kann er das „gedruckte“ Dokument gleich öffnen und selbst auf dem eigenen Drucker ausgeben.

XPS als PDF-Ersatz

Das XPS-Format (XML Paper Specification) von Windows ist vergleichbar mit dem weit verbreiteten PDF-Dokumenten. Auch mit XPS-Dokumenten können Handbücher, Prospekte und andere Druckerzeugnisse so am Bildschirm angezeigt werden, wie sie auch gedruckt aussehen. Im Unterschied zu PDF brauchen Sie für XPS-Dokumente aber keine Zusatzprogramme, um die Druckdateien zu erzeugen. Mit Windows können Sie aus jeder Anwendung heraus XPS-Dokumente anfertigen.

So drucken Sie Dokumente als XPS-Datei:

1. Öffnen Sie zunächst das Dokument, aus dem Sie ein XPS-Dokument erzeugen möchten. Das kann ein Foto oder ein Brief aber auch eine Webseite sein.

2. Rufen Sie den Befehl Datei | Drucken auf.

3. Wählen Sie im nächsten Fenster den virtuellen Drucker Microsoft XPS Document Writer, und klicken Sie auf Drucken.

4. Windows druckt das Dokument anschließend nicht auf einem Drucker, sondern in eine XPS-Datei. Wählen Sie den Speicherort und den Dateinamen für die XPS-Datei aus, und klicken Sie auf Speichern.

Das fertige XPS-Dokument finden Sie anschließend als Datei auf der Festplatte. Um den „Ausdruck“ zu überprüfen, können Sie auch gleich einen Blick in das Dokument werfen. Hierzu öffnen Sie den Windows-Explorer und wechseln in den Ordner, in dem sich das XPS-Dokument befindet. Per Doppelklick auf den Dateinamen öffnen Sie die XPS-Datei im Internet Explorer. 

Kategorien
Hardware & Software

Windows-Drucker: Dokumente drucken

Sobald der Drucker eingerichtet und konfiguriert ist, können Sie auch gleich loslegen und Briefe, Webseiten oder Fotos zu Papier bringen. Fast jedes Programm verfügt hierzu über eine eigene Druckfunktion.

Mit folgenden Schritten geben Sie aus fast jeder Anwendung das aktuell angezeigte Dokument oder Foto auf dem Drucker aus:

1. Öffnen Sie das Dokument, das Foto oder die Webseite, die Sie drucken möchten.

2. Rufen Sie im jeweiligen Programm den Menübefehl Datei | Drucken auf.

3. Im nachfolgenden Dialogfenster wählen Sie den gewünschten Drucker aus. Windows markiert automatisch den Standarddrucker.

4. Je nach Programm stehen im Dialogfenster weitere Optionen zur Verfügung. So können Sie beispielsweise bestimmen, ob alle oder nur bestimmte Seiten gedruckt werden sollen. Über die Schaltfläche Einstellungen bzw. Eigenschaften lassen sich weitere druckerspezifische Einstellungen vornehmen.

5. Klicken Sie auf OK, um den Druckvorgang zu starten. 

Kategorien
Hardware & Software

Windows-Drucker: Druckeinstellungen verändern

Drucker ist nicht gleich Drucker. Bei jedem Drucker können Sie jeweils unterschiedliche Einstellungen vornehmen. Bei vielen Modellen lässt sich beispielsweise die Druckauflösung und damit die Druckqualität festlegen oder das bevorzugte Papierfach auswählen.

Um den Drucker individuell zu konfigurieren und die gewünschten Standardeinstellungen vorzunehmen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Zunächst klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, und wählen Sie den Befehl Systemsteuerung.

2. Anschließend klicken Sie unterhalb von Hardware und Sound auf Drucker.

3. Markieren Sie per Mausklick den Drucker, dessen Standardeinstellungen Sie verändern möchten.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Organisieren, und wählen Sie den Befehl Eigenschaften.

5. Im folgenden Dialogfenster bestimmen Sie die individuellen Druckeinstellungen. Welche Optionen dabei zur Verfügung stehen, ist von Drucker zu Drucker unterschiedlich.

6. Bei den meisten Druckern können Sie im Register Allgemein über die Schaltfläche Druckeinstellungen die jeweils für Ihren Drucker individuellen Druckerfunktionen konfigurieren. Bei Farbdruckern lässt sich so beispielsweise die Intensität der Farben, bei Laserdruckern die Druckauflösung einstellen.

7. Schließen Sie das Dialogfenster mit OK, sobald Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben.

Über die Schaltfläche Druckeinstellungen konfigurieren Sie die individuellen Funktionen Ihres Druckers.