Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Verschieben und Kopieren mit der Maus

Zum Kopieren und Verschieben von Dateien und Ordner eignen sich am besten die Ausschneiden- und Kopieren-Befehle der Schaltfläche Organisieren. Es geht aber auch bequem mit der Maus, indem Sie folgendermaßen vorgehen:

1. Am besten platzieren Sie zunächst zwei Explorerfenster nebeneinander. Das erste Fenster zeigt dabei den Quell und das zweite Fenster den Zielordner.

2. Wechseln Sie im ersten Explorerfenster zum Quellordner, der die zu kopierende bzw. zu verschiebende Datei enthält. Im zweiten Explorerfenster wechseln Sie zu dem Ordner, in den die Dateien später kopiert bzw. verschoben werden ollen.

3. Markieren Sie im ersten Ordner die gewünschten Dateien. Klicken Sie auf die Markierung und halten Sie die Maustaste gedrückt.

4. Ziehen Sie die markierten Dateien jetzt – mit weiterhin gedrückter Maustaste – vom Quell- und den Zielordner.

5. Ein kleiner Hinweis am Mauszeiger verrät Ihnen, was beim Loslassen der Maustaste passieren würde, etwa Nach Dokumente verschieben.

6. Soll die Datei nicht verschoben, sondern kopiert werden, halten Sie zusätzlich die (Strg)-Taste gedrückt. Am Mauszeiger erscheint daraufhin ein kleines blaues Pluszeichen sowie der Hinweis Nach Dokumente kopieren.

7. Sobald Sie die Maustaste loslassen, verschiebt bzw. kopiert Windows die Datei.

Verschieben und Kopieren mit der rechten Maustaste

Besonders komfortabel ist das Kopieren und Verschieben mit der rechten (!) Maustaste. Wenn Sie die eine Datei mit gedrückter rechter Maustaste in einen anderen Ordner ziehen und dort die Maustaste loslassen, blendet Windows ein kleines Untermenü ein. Hier können Sie dann entscheiden, ob Sie die Datei kopieren oder verschieben oder eine Verknüpfung zum Original einfügen möchten.

Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Kopieren mit dem Senden an-Befehl

Für ganz bestimmte Zielordner bietet Windows eine elegante Abkürzung an; den Senden an-Befehl. Damit kopieren Sie eine Datei direkt auf einen USB-Stick oder brennen sie auf eine CD bzw. DVD.

1. Starten Sie den Windows-Explorer (Start | Alle Programme | Zubehör | Windows-Explorer), und wechseln Sie in den Ordner, der die gewünschten Dateien enthält.

2. Markieren Sie die Ordner bzw. Dateien, die Sie kopieren möchten.

3. Klicken Sie mit der rechten (!) Maustaste auf die markierten Dateien, und wählen Sie den Befehl Senden an.

4. Im folgenden Untermenü stehen Ihnen verschiedene Ziele zur Verfügung, hierzu gehören

– ZIP-komprimierter Ordner

Hiermit komprimieren (verkleinern) Sie die Dateien und packen Sie in eine sogenannte ZIP-Datei. Große Bilder oder Dokumente lassen sich so oft um mehr als die Hälfte verkleinern und dann bequem per E-Mail verschicken. Der Empfänger muss die komprimierte Datei dann nur noch entpacken. Das ist mit jedem modernen Windows-System problemlos möglich.

– Bluetooth-Gerät

Verfügt Ihr PC über eine drahtlose Bluetooth-Schnittstelle, können Sie hiermit die Datei per Bluetooth-Funkverbindung zum Beispiel auf einen PDA-Handheldcomputer oder ein Handy schicken.

– Desktop

Damit legen Sie eine Verknüpfung zur Originaldatei auf dem Desktop an. Die Verknüpfung ist lediglich ein Verweis auf das bzw. eine Abkürzung zum Original.

– Dokumente

Kopieren Sie die Datei direkt in Ihren persönlichen Dokumente-Ordner.

– E-Mail-Empfänger

Schicken Sie die markierte Datei als E-Mail-Anhang auf die Reise. Bei großen Dateien über 1 MB Dateigröße empfiehlt sich jedoch, die Datei zuerst mit dem Befehl ZIP-komprimierter Ordner zu verkleinern und erst dann mit dem Senden-an-Befehl zu verschicken.

– CD/DVD-RW-Laufwerk

Kopieren Sie die Datei auf eine beschreibbare CD bzw. DVD. Sie müssen nur einen Rohling einlegen und können die Dateien direkt mit Hilfe des Windows-Assistenten auf die CD bzw. DVD brennen.

– Wechseldatenträger

Ist ein Wechseldatenträger wie ein USB-Stick oder eine USB-Festplatte angeschlossen, kopieren Sie mit diesem Befehl die markierten Dateien direkt auf den externen Datenträger.

– Netzlaufwerk

Sofern Sie Netzwerklaufwerken einen eigenen Laufwerksbuchstaben zugewiesen haben, können Sie hiermit die Dateien direkt auf das verbundene Netzlaufwerk kopieren.

Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Dateien und Ordner kopieren

Mitunter müssen von Dateien oder ganzen Ordner Sicherheitskopien auf USB-Sticks oder in einem anderen Ordner angelegt werden. Hierzu verwenden Sie die Kopierfunktion von Windows Vista. Gehen Sie folgendermaßen vor, um Kopien von Ordner und Dateien anzulegen:

1. Starten Sie den Windows-Explorer (Start | Alle Programme | Zubehör | Windows-Explorer), und wechseln Sie in den Ordner, der die zu kopierenden Dateien enthält.

2. Markieren Sie die Dateien bzw. Ordner, die Sie kopieren möchten.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Organisieren, und rufen Sie den Befehl Kopieren auf. Alternativ hierzu können Sie auch die Tastenkombination (Strg)+(C) drücken. Windows kopiert die markierten Elemente daraufhin in die Zwischenablage.

4. Wechseln Sie im Windows Explorer in den Zielordner, etwa eine andere Festplatte oder einen USB-Stick. Sie können aber auch im selben Ordner bleiben und dort die Kopie ablegen.

5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Organisieren, und rufen Sie den Befehl Einfügen auf. Alternativ hierzu können Sie auch die Tastenkombination (Strg)+(V) verwenden.

Windows kopiert die Datei bzw. den Ordner in den Zielordner, während im Quellordner die Originaldatei erhalten bleibt.

Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Dateien und Ordner verschieben

Oft ist es notwendig, Dateien oder Ordner zu verschieben, etwa in einen anderen Ordner oder auf einen USB-Stick. Hierzu verwenden Sie am besten die Zwischenablage von Windows:

1. Starten Sie den Windows-Explorer (Start | Alle Programme | Zubehör | Windows-Explorer), und wechseln Sie zu dem Ordner, der die zu verschiebenden Dateien enthält.

2. Markieren Sie die Dateien bzw. Ordner, die Sie verschieben möchten.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Organisieren, und rufen Sie den Befehl Ausschneiden auf. Windows kopiert die markierten Dateien bzw. Ordner jetzt in die Zwischenablage von Windows. Dabei handelt es sich um einen speziellen Speicherbereich von Windows, in der die markierten Elemente praktisch „zwischengeparkt“ werden, um sie später in anderen Ordnern wieder einzufügen.

4. Wechseln Sie im Windows Explorer in den Zielordner, in den Sie die Dateien verschieben möchten. Klicken Sie hier erneut auf Organisieren, wählen Sie jetzt aber den Befehl Einfügen.

Windows verschiebt daraufhin die markierten Dateien bzw. Ordner vom Ursprungs- in den Zielordner.

Schnelles Ausschneiden und Einfügen

Besonders schnell verschieben Sie Dateien mit der Tastatur. Um eine markierte Datei auszuschneiden, können Sie auch die Tastenkombination (Strg)+(X) verwenden. Zum Einfügen aus der Zwischenablage dient die Tastenkombination(Strg)+(V)

Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Dateien markieren

Ganz wichtig bei Dateioperationen wie dem Verschieben oder Kopieren ist das vorherige Markieren der Dateien. Damit teilen Sie Windows praktisch mit, welche Dateien Sie später bearbeiten möchten. Das Markieren von einzelnen Dateien oder ganzen Dateigruppen ist sehr einfach:

Einzelne Dateien und Ordner markieren

Um eine einzelne Datei oder einen einzelnen Ordner zu markieren, klicken Sie einmal auf die Datei bzw. den Ordner. Sie erkennen die Markierung anhand der hellblauen Färbung und Umrandung.

Mehrere Dateien markieren

Möchten Sie mehrere Dateien bzw. Ordner markieren, halten Sie zunächst die (Strg)-Taste gedrückt. Klicken Sie jetzt – mit weiterhin gedrückter (Strg)-Taste – auf die zu markierenden Objekte. Solange Sie die (Strg)-Taste gedrückt halten, wird die aktuelle Markierung erweitert. Erst wenn alle gewünschten Ordner und Dateien markiert sind, lassen Sie die (Strg)-Taste wieder los.

Ganze Dateibereiche markieren

Liegen die gewünschten Dateien und Ordner untereinander, können Sie ganz einfach auch ganze Dateibereiche selektieren. Hierzu halten Sie die (Umschalten)-Taste gedrückt und klicken Sie zunächst auf die erste zu markierende Datei – damit definieren Sie den Anfang der Markierung. Halten Sie weiterhin die (Umschalten)-Taste gedrückt, und klicken Sie auf die letzte zu markierende Datei. Alle Dateien zwischen der ersten und letzten angeklickten Datei sind jetzt markiert.

Auf diese Weise können Sie bequem mit der Maus alle Dateien und Ordner markieren, die Sie danach bearbeiten möchten. Doch gerade für Laien ist das Markieren von Dateien gar nicht so einfach. Insbesondere wenn es darum geht, mehrere Dateien auf einmal zu markieren, ist die klassische Mausmethode für Einsteiger recht umständlich. Beim Markieren gleichzeitig die (Strg)- bzw. (Umschalten)-Taste gedrückt zu halten ist nicht Jedermanns Sache. Umso erfreulicher, dass Microsoft mit Windows Vista eine neue Markierungsmethode eingeführt hat: das Markieren per Kontrollkästchen. Damit lassen sich Dateien und Ordner einfach per Ankreuzen auswählen. Allerdings hat Microsoft die Methode versteckt und zunächst ausgeschaltet.

Markieren per Häkchen und Kontrollkästchen

Um das Markieren via Kontrollkästchen zu aktivieren, sind folgende Schritte notwendig:

1. Klicken Sie im Windows Explorer auf Organisieren, und rufen Sie den Befehl Ordner- und Suchoptionen auf.

2. Wechseln Sie in das Register Ansicht.

3. Aktivieren Sie hier die Option Kontrollkästchen zur Auswahl von Elementen verwenden.

4. Schließen Sie das Dialogfenster mit OK.

Windows zeigt im Explorer jetzt neben den Dateisymbolen kleine Checkboxen, mit denen sich die zu markierenden Dateien ganz bequem ankreuzen lassen. Um alle Dateien eines Ordners zu markieren, kreuzen Sie das Kontrollkästchen ganz oben in der Spalte Name an. Möchten Sie die Markierungen wieder entfernen, klicken Sie einfach auf einen freien weißen Bereich des Explorerfensters.

Ruck zuck alle Dateien markieren: Um auf einen Schlag gleich alle Dateien eines Ordners zu markieren, drücken Sie die Tastenkombination (Strg)+(A).

Kategorien
Hardware & Software

Windows-Explorer: Neue Ordner anlegen

Eine häufige Aufgabe ist das Anlegen neuer Ordner. Neue Ordner sind zum Beispiel wichtig, um im Dokument-Verzeichnis für Ordnung zu sorgen. Je mehr Dateien Sie anlegen, umso ratsamer ist es, die Dateien in eigenen Unterordnern abzulegen. Briefe kommen beispielsweise in den Unterordner Korrespondenz, Bewerbungen in den Unterordner Bewerbungen und Urlaubsfotos in den Ordner Bilder/Urlaub 2007.

Um einen neuen Ordner anzulegen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Wechseln Sie im Windows-Explorer zunächst in den Ordner, in dem Sie einen neuen Unterordner anlegen möchten, etwa in den Ordner Dokumente.

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Organisieren, und wählen Sie den Befehl Neuer Ordner.

3. Windows legt daraufhin im aktuellen Ordner einen neuen Ordner mit dem Namen Neuer Ordner an. Der Ordnername ist markiert, und Sie können ihn jetzt direkt mit dem richtigen Namen überschreiben, etwa Bewerbungen.

Auf diese Weise können Sie Stück für Stück Ihre ganz persönliche Ordnerstruktur aufbauen. Chaos und Unordnung kann so erst gar nicht entstehen.

Kategorien
Hardware & Software

Windows-Explorer: Dateien stapeln

Eine interessante Alternative zum Filter bieten die sogenannten Stapel. Damit lassen sich die Dateien eines Ordners nach bestimmten Kriterien zu „Dateistapeln“ zusammenfassen. Hierzu klicken Sie auf den Pfeil neben der Sortierschaltfläche und wählen den untersten Befehl Stapeln nach. Windows zeigt jetzt nur noch Stapelordner, die die gewünschten Dateien enthalten. Wenn Sie die Dateien etwa nach Typ stapeln, erhalten Sie etwa Dateistapel für alle Word-Dokumente, JPG-Bilder oder Excel-Tabellen. Eine praktische Sache, die schnell Ordnung in große Ordner bringt.

Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Dateien filtern

Zu viele Dateien in einem Ordner? Sie finden die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen nicht? Dann sollten Sie die Filter des Windows-Explorers einsetzen. Damit definieren Sie ganz exakt, welche Dateien und Ordner angezeigt werden und – ganz wichtig – welche nicht. Lassen Sie mit Filtern beispielsweise nur Bilder anzeigen, die größer als 2 MB sind, und blenden Sie gleichzeitig alle kleineren Dateien aus. Das Einrichten eines Anzeigefilters ist ganz einfach:

1. Klicken Sie im Explorer auf den nach unten weisenden Pfeil einer der Sortierschaltfläche, etwa auf den Pfeil neben Größe.

2. Es erscheint ein Untermenü. Wählen Sie hier durch Ankreuzen das Filterkriterium aus. Wenn Sie beispielsweise bei Größe die Kontrollkästchen 1 bis 16 MB ankreuzen, erscheinen im Explorer nur noch die Dateien, die zwischen 1 und 16 MB groß sind. Im Untermenü Änderungsdatum lassen sich die Dateien auf das Änderungsdatum Gestern oder Letzte Woche eingrenzen.

3. Sie können auch mehrere Filterkriterien kombinieren und etwa nur alle Dateien mit den Anfangsbuchstaben A-H, die Gestern erstellt wurden und zwichen 1 und 16 MB groß sind anzeigen lassen.

4. Möchten Sie den Filter löschen und wieder alle Dateien anzeigen, klicken Sie auf das Häkchen neben der Sortierschaltfläche, und deaktivieren Sie alle angekreuzten Filterkriterien

Gefiltert oder nicht?

Filter sind ein mächtiges Werkzeug, um große Dateimengen in den Griff zu bekommen. Filter können aber auch verwirren. Da jeder gesetzte Filter andere Dateien ausblendet, sie praktisch versteckt, führen Filter oft zu Verwirrung. In Ordnern vermutete Dateien sind plötzlich nicht mehr da. Der Hinweis, ob ein Filter zum Einsatz kommt oder nicht, ist leider nicht sehr deutlich. Wenn Sie in einem Ordner eine Datei vermissen, achten Sie darauf, ob nicht vielleicht ein Filter aktiv ist. Das erkennen Sie an dem kleinen schwarzen Häkchen rechts neben der Sortierschaltfläche. Ein gesetztes Häkchen bedeutet: Achtung, es werden nicht alle Dateien angezeigt.