Kategorien
Hardware & Software

DVB-T Software: Kostenlose Software für DVBT-Receiver

Die Situation nach dem Kauf eines DBV-T-Dekoders kennen sicherlich viele: Die Hardware, der DVD-T-Stick selbst ist erstklassig, nur die Software kann nicht mithalten. Oft ist die mitgelieferte Software für DVBT-Receiver nur eine Notlösung. Gut, dass es gute kostenlose  Alternativen gibt, die mit allen gängigen DVB-T-Empfängern funktionieren.

Wer mit der mitgelieferten DVB-T-Software des DVBT-Receivers unzufrieden ist, sollte folgende Freeware- und Gratisprogramme probieren:

ProgDVB
http://www.progdvb.com

DVB Dream
http://www.dvbdream.org/

MediaPortal
http://www.team-mediaportal.de/

DVB Viewer (nicht ganz kostenlos, aber mit 15 Euro recht günstig):
http://www.dvbviewer.com/de/index.php

dvb-t-software-viewer

Kategorien
Hardware & Software

GIMP Tutorials: Eine Übersicht der besten GIMP-Tutorials im Web

GIMP ist ohne Frage eines der besten kostenlosen Grafikprogramme. Für Viele ist es sogar zu gut. Einfach überwältigend ist die Funktionsvielfalt des Gratistools. Anfänger werden von der Fülle von Befehlen, Menüs und Dialogfenster regelrecht erschlagen. Gut, dass es im Netz jede Menge Gimp-Tutorials gibt, die Schritt für Schritt alle Programmfunktion und Vorgehensweisen erklären.

Wer Gimp zum ersten Mal startet, sieht sich jede Menge Menüs, Schaltflächen und Fenstern gegenüber. Wo anfangen? Um den Einstieg in Gimp zu erleichtern, gibt es jede Menge gute Online-Tutorials. Hier eine Übersicht der besten GIMP Tutorials, Anleitungen, Workshops und How-Tos:

GIMP Tutorials
gimp-tutorials.net
Umfangreiche Sammlung guter GIMP-Tutorials. Hier bauen Sie zum Beispiel das Volkswagen-Logo nach.

GIMP Tutorials auf psd-tutorials.de
www.psd-tutorials.de/membertutorials-cat1-16-Gimp.html
Eigentlich eine Plattform für Photoshop, gibt es hier auch gute Tutorials zur PS-Alternative.

Gimp-Werkstatt
www.gimp-werkstatt.de/
Gute Auswahl deutschsprachiger Tutorials.

Frank’s Gimp Tutorials
www.kessnux.de/schulung/franks-gimp-tutorials.php
Deutschsprachige Tutorials für Text-Effekte, Texturen, Grundlagen und Bildmanipulation.

Gimps.de
gimps.de/index.htm
Beauty-Retusche mit Gimp.

Touring GIMP
www.tuxmagazine.com/node/1000264
Ein Rundgang durch GIMP als PDF-Dokument.

Gimpuser
www.gimpusers.de/tutorials.php
G
ute, teils sehr umfangreiche Tutorials zu allen Themen rund um Buttons, Icons & Web, Fotos, Wallpapers, Print-Grafik, Layout, Scripts & Programmierung, Effekte und Techniken.

Gimpguru
www.gimpusers.de/tutorials.php
Gimp Tutorials für Fotografen

Gimp Turorials
www.gimp.org/tutorials/
Tutorials, Anleitungen und Workshop der Gimp-Macher

gimp-tutorials

GIMP, die kostenlose Alternative zu Adobe Photoshop gibt es hier:
gimp.org

Die deutsche Anleitung zu GIMP finden Sie auf folgender Seite:
docs.gimp.org/de/

Kategorien
Hardware & Software

Photoshop ico: Mit Photoshop .ICO-Dateien (Icons) erstellen

Das Profi-Grafikprogramm Adobe Photoshop kennt zwar jede Menge Datenformate – nur eines nicht: das .ico-Dateiformate für Bookmark-/Favoriten- und Shortcut-Icons. Wer mit Photoshop trotzdem ICO-Dateien erzeugen möchten, kann mit folgendem Trick Photoshop das .ico-Fileformat beibringen.

Möglich macht’s das kostenlose Zusatzprogramm Windows-Icon-Format-Plugin (ICO).  Das .ico-Plugin gibt es für für alle Mac- und Windows-Versionen von Photoshop (inklusive CS, CS2, CS3 und CS4) kostenlos auf folgender Webseite:

http://www.telegraphics.com.au/sw/

Neben Photoshop unterstüzt das AddIn auch Photoshop Elements und Paint Shop Pro (ab Version 9). Zur Installation muss die Datei ICOFormat.8bi in den Photoshop-Dateiformat-Plugin-Ordner kopiert werden, zum Beispiel in

C:ProgrammeAdobeAdobe Photoshop CS3Zusatzmodule/Dateiformat

adobe-photoshop-ico-icon-dateiformat

Erscheint das Plugin in der Liste „Hilfe | Über Zusatzmodule“ als „ICO (Windows Icon“ oder in der Dateiformatliste des Dialogfensters „Speichern unter“, wurde das ICO-Plugin richtig installiert.

Sollte das ICO-Format nicht in der Dateitypliste auftauchen, entspricht die Grafik nicht den Mindestvoraussetzungen. ICO-Files dürfen nicht größer als 256×256 Pixel werden, müssen im  Bitmap-, Graustufen-, Index- oder RGB-Modus vorliegen und nicht mehr als 8Bit pro Channel aufweisen.

Photoshop-Alternative: Kostenlose Bildbearbeitung Paint.NET

Adobe Photoshop ist Ihnen zu teuer, GIMP zu umständlich? Dann sollten Sie einen Blick auf Paint.NET werfen. Paint.NET ist eine kostenlose Bildbearbeitungssoftware, die sich vor den großen Rivalen wie Adobe Photoshop, CorelDRAW oder PaintShop Pro nicht zu verstecken braucht. Und das Beste: Paint.NET ist kostenlos.

Die Gratis-Fotosoftware wurde von der Washington State University entwickelt und war eigentlich nur eine Weiterentwicklung von Microsoft Paint. Mittlerweile sind so viele Funktionen dazu gekommen, dass aus dem Projekt eine vollwertige Grafiksoftware entstanden ist.

>> Paint.NET kostenlos herunterladen

Kategorien
Hardware & Software

Festplatten schneller machen: Mehr Tempo dank Defragmentierung

Die größte Performancebremse bei Festplatten ist die sogenannte Fragmentierung. Die Fragmentierung tritt immer dann auf, wenn die Festplatte eine Datei nicht in einem Stück speichern kann, sondern auf mehrere Teilstücke (Fragmente) aufteilen muss. Ein Teil der Datei wird dann beispielsweise an den Anfang der Festplatte, ein weiterer an das Ende der Festplatte geschrieben. Das passiert bei sehr vielen Dateien und ist im Grunde nicht weiter tragisch. Windows weiß genau, wo sich die Fragmente einer Datei auf der Platte befinden und setzt daraus wieder die Komplettdatei zusammen. Dieser Vorgang kostet jedoch Zeit. Schneller geht es, wenn die Festplatte die Dateien in einem Rutsch lesen kann.

Hier setzt die Defragmentierung von Windows an. Das Defragmentierprogramm sammelt die einzelnen Dateifragmente ein und speichert die Dateien wieder am Stück. Das Ergebnis sind schnellere Schreib- und Lesevorgänge, da die Festplatte nicht mehr nach Fragmenten suchen muss.

Die gute Nachricht: Bei Windows brauchen Sie sich um die Defragmentierung nicht zu kümmern; das Betriebssystem sorgt im Hintergrund automatisch für eine optimierte Festplatte. Etwa einmal pro Woche führt Windows eine automatische Defragmentierung durch. Auf Wunsch können Sie den Zeitplan ändern oder zwischendurch eine Extra-Defragmentierung durchführen. Das geht folgendermaßen:

1. Öffnen Sie den Windows-Explorer, zum Beispiel mit der Tastenkombination [Windows-Taste]+[R].

2. Klicken Sie auf die Festplatte, die Sie defragmentieren möchten, und rufen Sie im Menü Organisieren den Befehl Eigenschaften auf.

4. Wechseln Sie in das Register Tools, und klicken Sie auf Jetzt defragmentieren.

5. Im folgenden Fenster sind alle Festplatten sowie der Fragmentierungsgrad aufgeführt. Die aktuellen Werte erfahren Sie per Klick auf Datenträger analysieren. Meldet Windows 0% fragmentiert, ist alles im grünen Bereich. Alle Festplatten sind dann optimal aufgeräumt.

Im Feld Zeitplan steht, wann Windows automatisch eine Defragmentierung der Festplatten vornimmt. Ideal ist ein Zeitpunkt, in dem der PC voraussichtlich eingeschaltet aber wenig genutzt wird, etwa die Mittagspause. Sollte der PC zum gewählten Zeitpunkt nicht eingeschaltet sein oder intensiv genutzt werden, holt Windows die Defragmentierung beim nächsten Windows-Start einfach nach.

Per Klick auf Zeitplan konfigurieren können Sie die Häufigkeit und Tag sowie Uhrzeit für die Defragmentierung anpassen. Ideal ist eine wöchentliche Optimierung aller Datenträger.

6. Möchten Sie nicht auf die nächste planmäßige Defragmentierung warten, können Sie sie auch direkt anstoßen. Wählen Sie die gewünschte Festplatte aus, und klicken Sie auf Datenträger defragmentieren.

Die Optimierung der Festplatte findet im Hintergrund statt. Sie können währenddessen ganz normal mit Windows arbeiten und Programme starten, im Internet surfen oder Dateien erstellen. Windows ist dann zwar ein wenig langsamer, nach Abschluss der Defragmentierung ist die Festplatte aber wesentlich schneller.

Kategorien
Hardware & Software

Festplattenfehler aufspüren und beseitigen

Wichtig für eine schnelle Festplatte ist der fehlerfreie Zustand des Datenträgers. Mitunter kommt es während des Betriebs zu Fehlern wie beschädigten Dateien oder zerstörten Sektoren. Festplattenfehler könnten auftreten, wenn es zu einem Stromausfall kommt oder der PC mitten während der Arbeit „gewaltsam“ ausgeschaltet wird. Damit die aufgetretenen Fehler nicht zu größeren Datenverlusten führen, ist in Windows ein Festplattendoktor integriert. Damit spüren Sie rasch alle Fehler auf und reparieren sie auch gleich.

1. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[E], um den Windows-Explorer zu starten.

2. Klicken Sie auf das Festplattenlaufwerk, das Sie überprüfen möchten.

3. Anschließend klicken Sie auf Organisieren und wählen den Befehl Eigenschaften.

4. Wechseln Sie in das Register Tools, und klicken Sie auf die Schaltfläche Jetzt prüfen.

5. Wählen Sie im nächsten Fenster aus, wie intensiv die Festplatte überprüft werden soll. Lassen Sie die Option Dateisystemfehler automatisch korrigieren angekreuzt, damit gefundene Fehler in Dateien und Ordnern sofort repariert werden.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Festplatte defekt ist, sollten Sie das Kontrollkästchen Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen ankreuzen. Windows nimmt dann auch die Sektoren und interne Festplattenstruktur unter die Lupe. Die intensive Suche in den Sektoren dauert allerdings erheblich länger als die normale Prüfroutine.

6. Um die Prüfung zu beginnen, klicken Sie auf die Schaltfläche Starten.

Windows startet sofort mit der Festplattenanalyse. Sollten Sie dabei das Laufwerk ausgesucht haben, auf dem Windows installiert ist (meist das Laufwerk C:), erscheint der Hinweis, dass die Prüfung erst beim nächsten Start erfolgt. Klicken Sie in diesem Fall auf Datenträgerprüfung planen. Die Überprüfung findet dann beim nächsten Windows-Start statt.


Mit der Datenträgerprüfung finden und reparieren Sie Fehler auf der Festplatte. Es empfiehlt sich, die Prüfung regelmäßig (ca. alle zwei Wochen) durchzuführen

Kategorien
Hardware & Software

Die Festplatte flotter machen: Weg mit überflüssigen Dateien

Eine der wichtigsten Komponenten in Sachen Geschwindigkeit ist die Festplatte. Je schneller die Platte ist, umso flotter arbeiten die Programme und Windows selbst. Für die Geschwindigkeit des Datenträgers besonders wichtig ist dabei die Ordnung auf der Festplatte. Je aufgeräumter die Festplatte ist, umso höher ist das Arbeitstempo.

Dabei geht es nicht nur um aufgeräumte Ordner und Unterordner, sondern auch um die interne physikalische Ordnung auf der Festplatte. Für beide Tempobremsen hat Windows passende Systemtools an Bord. Richtig eingesetzt sorgen die Hilfsprogramme für einen schnellen Rechner.

Weg mit überflüssigen Dateien

Ein Ärgernis, mit dem fast jeder PC-Nutzer früher oder später zu kämpfen hat, sind Dateileichen auf der Festplatte. Mit Zeit sammeln sich auf der Platte jede Menge überflüssige Dateien wie temporäre Dateien oder Elemente im Papierkorb. Wer hier nicht eingreift, verschwendet rasch mehrere Gigabyte wertvollen Festplattenspeicher. Mit wenigen Handgriffen lassen sich die Dateileichen gefahrlos vom System entfernen:

1. Öffnen Sie das Startmenü, und wählen Sie den Befehl Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Datenträgerbereinigung.

2. Im nächsten Fenster wählen die Festplatte aus, die aufgeräumt werden soll, etwa C: für die Hauptfestplatte.

3. Windows durchsucht die Festplatte nach überflüssigen Dateien. Sobald die Analyse abgeschlossen ist, schlägt Ihnen Windows vor, welche Dateien gelöscht werden sollten.

4. Wählen Sie Häkchen aus, welche Elemente gelöscht werden sollen. Im Feld Beschreibung gibt‘s zu jedem Eintrag detaillierte Informationen. Sie können dann von Fall zu Fall entscheiden, ob Sie sich von den entsprechenden Dateien trennen möchten oder nicht.

Den meisten Speicherplatz gewinnen Sie, wenn Sie alle Kontrollkästchen ankreuzen. Sie brauchen dabei keine Sorgen zu haben, überlebenswichtige Dateien zu löschen. Der Bereinigungsassistent hat nur Dateien ausgesucht, die sich gefahrlos entfernen lassen.

5. Per Klick auf die Schaltfläche Systemdateien bereinigen geht der Bereinigungsassistent noch gründlicher vor. Dann werden auch frühere Windows-Versionen und weitere alte Systemdateien zum Löschen angeboten. Im Register Weitere Optionen stehen dann auch weitere Einstellungen zum Entfernen überflüssiger Dateien zur Auswahl. Im Bereich Programme und Funktionen können Sie per Mausklick auf Bereinigen bereits installierte Programme wieder entfernen.

Viel Speicherplatz gewinnen Sie im Bereich Systemwiederherstellung und Schattenkopien. Mittels der Schaltfläche Bereinigen löschen Sie hier alle Wiederherstellungspunkte, mit Ausnahme des zuletzt angelegten Wiederherstellungspunktes.

Was sind Wiederherstellungspunkte? Wiederherstellungspunkte sind Sicherheitskopien des Systems, die Windows automatisch jeden Tag sowie bei wesentlichen Änderungen des Systemzustands anlegt. Dank der der Wiederherstellungspunkte lässt sich Windows blitzschnell in einen früheren Zustand zurückversetzen – wie bei einer Zeitmaschine. Eine praktische Sache, die allerdings viel Festplattenspeicher benötigt.

6. Sobald Sie die gewünschte Auswahl getroffen haben, schließen Sie das Fenster mit OK. Windows macht sich daraufhin sofort an die Arbeit und entfernt die überflüssigen Dateien von der Festplatte.

Kategorien
Hardware & Software

Windows schneller machen: Versteckte Dienste und Autostartprogramme finden

Der Autostart-Ordner ist nicht der einzige Ort, in dem sich automatisch startende Programme verstecken. Es gibt weitere „Geheimverstecke“, in denen sich Programme gerne einnisten, um sich automatisch zu starten. Um auch diese Tempobremsen zu finden, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R], um das Dialogfenster Ausführen einzublenden.

2. Geben Sie den Befehl msconfig ein, und bestätigen Sie mit OK.

3. Es erscheint das geheime Systemkonfigurationsprogramm von Windows, mit dem Sie direkt auf versteckte Konfigurationen zugreifen. Wechseln Sie in das Register Systemstart.

5. In der Liste sind alle Programme, die sich mit Windows ebenfalls mitstarten mit einem Häkchen versehen. Die Spalten Hersteller und Befehl verraten dabei, um welches Programm es sich genau handelt.

Sollten die Spalten im Systemkonfigurationsprogramm zu schmal und unleserlich sein, können Sie sie ganz schnell verbreitern. Klicken Sie hierzu doppelt auf den Trennbalken, zum Beispiel genau zwischen Hersteller und Befehl.

6. Damit eines der Programme in Zukunft nicht mehr automatisch mitstartet, deaktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen. Auch hier gilt: Virenscanner und Sicherheitsprogramme wie Microsoft Security Essentials sollten angekreuzt bleiben.

7. Wechseln Sie ins Register Dienste. Hier sind alle Dienstprogramme (Anwendungen, die im Hintergrund agieren) aufgeführt, die zusammen mit Windows ausgeführt werden. Alle Dienste mit dem Status Gestartet sind zurzeit aktiv und verbrauchen Speicherplatz und Systemressourcen.

Auch hier tummeln sich mitunter Programme, die den PC nur unnötig belasten. Um die Übeltäter zu finden, kreuzen Sie das Kontrollkästchen Alle Microsoft-Dienste ausblenden an. In der Liste bleiben dann nur noch die Dienste von Drittherstellern. Prüfen Sie, ob Sie wirklich alle Dienste benötigen.

8. Schließen Sie das Fenster mit OK, sobald Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben.

Kategorien
Hardware & Software

Windows schneller starten

Dass Windows mit der Zeit immer langsamer wird, muss nicht sein. Wenn Sie obige Tipps beherzigen und sparsam mit Programmen umgehen, bleibt Windows dauerhaft schnell. Aber auch wenn es bereits zu spät ist und Windows nur noch im Schneckentempo startet, ist noch nichts verloren. Mit wenigen Handgriffen können Sie Windows wieder Beine machen.

Windows schneller starten

Damit es gleich flott losgeht, ist ein schneller Start des Betriebssystems wichtig. Doch gerade hier hapert es auf vielen PCs. Der Start von Windows dauert quälend lange. Der Grund sind meist zu viele Autostart-Programme, die sich beim Windows-Start automatisch mistarten. Um die Zahl der Autostart-Programme auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Blenden Sie das Startmenü ein, und öffnen Sie den Ordner Alle Programme | Autostart.

2. Im Autostart-Ordner sind alle Programme aufgelistet, die bei jedem Windows-Start mitgestartet werden. Oft haben sich hier Anwendungen ohne Nachfrage „eingenistet“, da sie sich selbst für unentbehrlich halten.

3. Um Windows schneller zu starten, sollten Sie hier alle überflüssigen Programme entfernen. Am schnellsten startet Windows, wenn der Autostart-Ordner leer ist. Um unerwünschte Einträge zu löschen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag im Autostart-Ordner, und wählen Sie den Befehl Löschen. Keine Sorge: Sie löschen damit nicht etwa das Programm selbst, sondern lediglich den Verweis im Autostart-Ordner.

Sie werden sehen: Je aufgeräumter es im Autostart-Ordner zugeht, umso schneller startet das Betriebssystem. Wenn Sie eines der Programme brauchen, die sich zuvor immer selbst gestartet haben, können Sie es ja immer noch manuell starten.

Aufgepasst bei Virenscannern und Firewalls. Sollten im Autostart-Ordner Einträge von Ihrem Firewall-Programm oder Ihrem Virenscanner enthalten sein, sollten Sie sie dort auch belassen. Nur so können die Programme reibungslos ihre Schutzfunktion erfüllen.