Kategorien
Windows 8

Windows 8 Download: Kostenlos die Windows 8 Release Preview herunterladen und installieren

Windows 8 ist fertig. Fast zumindest. Und zur Feier des Tages stellt Microsoft das komplette Windows 8 als kostenlosen Download zur Verfügung. Wer also schon jetzt die fast fertige Windows-8-Version ausprobieren möchte, kann die komplette Vollversion kostenlos herunterladen und beliebig oft installieren. Wahlweise als 32-Bit- oder als 64-Bit-Version.

Windows 8 Download

Zum Download steht die „Windows 8 Release Preview„, zu deutsch: die Vorabversion der fast fertigen Version. Die kostenlosen Windows-8-Downloads finden Sie auf den folgenden Seiten:

Die Anleitung und das Handbuch zu Windows 8 gibt es auch gleich dazu, und zwar hier: Windows 8 Produkthandbuch.

Windows 8 installieren

Zum Installieren der Release-Version von Windows 8 brennen Sie die heruntergeladene ISO-Datei auf eine DVD. Das geht unter Windows 7/Vista per Rechtsklick oder mit dem kostenlosen Brennprogramm ImgBurn. Danach müssen Sie nur noch die gebrannte Windows-8-DVD einlegen und den Rechner von der DVD neu booten. Ein Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch die Installation.

Während der Installation benötigen Sie einen Produkt-Key. Verwenden Sie hierzu die folgende Windows-8-Seriennummer – diese können Sie beliebig oft und auf beliebig vielen Rechnern verwenden:

TK8TP-9JN6P-7X7WW-RFFTV-B7QPF

 

Kategorien
Internet & Medien

Pacman – Der Spieleklassiker im Internet

Das bekannte Computerspiel Pacman erschien im Jahr 1980 erstmals auf dem Markt und entwickelte sich schnell zu einem der beliebtesten PC Spiele. Denn in den ersten Programmen von Microsoft und auf den alten Amiga Computern war Pacman bereits installiert und löste wahre Begeisterungsstürme zu dieser Zeit aus. Später konnten dann auch die Kinder auf ihrem Game Boy sowie auf anderen Taschencomputern sich mit Pacman beschäftigen. Während das PC-Game in der Anfangsphase noch mithilfe des Joysticks gespielt wurde, können die heutigen modernen Versionen, die zwischenzeitlich auch über wesentlich mehr Möglichkeiten verfügen, über die PC-Tastatur gespielt werden.

Die Spielbeschreibung

In diesem Game wird eine kleine Figur Namens Pacman durch ein Labyrinth von dem Spieler dirigiert, in dem es Punkte fressen kann und von Gespenstern gejagt wird. Aber auch Pillen sind hier versteckt, die von Pacman geschluckt werden und dafür sorgen das er starke Kräfte verliehen bekommt, sodass die Figur nun die Gespenster verfolgt und zum Jäger wird. Wurden alle Punkte gefressen, die im Labyrinth verteilt, waren gelangt der Spieler in das nächste Level des Games.

Von Level zu Level wird das Computerspiel zunehmend schwieriger was darauf zurückzuführen ist, das mit jeder neuen Stufe, die erreicht wurde auch die Geschwindigkeit erhöht wird. Dieser Aspekt ist einer der Gründe, warum das Computergame Pacman so beliebt ist und sich darüber hinaus zu einem Spielklassiker im Laufe der Jahre entwickelte. Aber auch die Spannung ist in den heutigen überarbeiteten Versionen noch immer wie bereits im Klassiker vorhanden.

Der Spielklassiker

Im Pacman PC- Spiel wurden die kleinen Geister so kreiert, das diese als niedliche Figuren erscheinen und nicht bedrohlich wirken denn auch Frauen sollte der Spielklassiker in seinen Bann ziehen. Dass es sich bei dem PC Game um einen wahren Spielklassiker handelt, bestätigt auch die überaus breite Skala an Merchandising Produkten, die auch in der heutigen Zeit noch für das Computergame erhältlich sind.

Hinzu kommen die zahlreichen Events, die zu diesem Computerspiel abgehalten werden wie beispielsweise Weltmeisterschaften. Denn insbesondere daran ist zu erkennen, dass sich Pacman zu einem absoluten Spielklassiker entwickelt hat und heute zu einem der bekanntesten und beliebtesten PC Games gehört. Mittlerweile kann Pacman auch online im Internet gespielt werden. Hierfür bieten sich beispielsweise Spieleplattformen wie www.kostenlosspielen.net an.

Kategorien
Chrome Firefox Google Internet & Medien Internet Explorer Opera Shopping

Mit dem Add-On „Ciuvo“ bei der Schnäppchenjagd automatisch Geld sparen

Beim Shopping im Web kann man viel Geld sparen. Vorausgesetzt, man macht sich die Mühe, den Preis des gesuchten Artikels bei verschiedenen Anbietern zu vergleichen. Auch sollte man sich nicht auf die „Niedrigpreis-Versprechen“ der großen Anbieter, wie Media Markt, Saturn, etc. verlassen. Der im Januar in der ARD veröffentlichte „Media-Markt-Check“ machte deutlich, dass der  neu eröffnete Online-Shop in etlichen Fällen nicht günstiger war, als andere Mitbewerber im Netz. Doch die Preisvergleiche kann man auch automatisiert im Hintergrund laufen lassen. Das kostenlose Add-on „Ciuvo 1.3.671“ erledigt dies problemlos.

Die Erweiterung des österreichischen Anbieters „Ciuvo GmbH“ ist kompatibel mit folgenden Internet Browsern:

  • Google Chrome
  • Firefox
  • Opera
  • Internet Explorer
  • Safari

Rufen Sie in Ihrem Browser die Webseite des Anbieters auf (www.ciuvo.com). Klicken Sie auf der rechten Seite auf die für Ihren Browser passende Version, und folgen Sie den Download- und Installationsanweisungen. Ein Browser-Neustart ist nicht nötig.

„Ciuvo“ arbeitet nach der Installation automatisch und vollkommen unsichtbar, ohne  irgendeine Schaltfläche dem Browser hinzuzufügen. Die Erweiterung erkennt Produkte aus Online-Shops automatisch und startet eine Hintergrundsuche nach günstigeren Alternativen. Ist ein positives Ergebnis gefunden, blendet „Ciuvo“ unterhalb der Browser-Adresszeile eine Toolbar mit den alternativen Suchergebnissen ein.

Fährt man mit dem Mauszeiger über die eingeblendete Ciuvo-Toolbar, dann werden zusätzliche Informationen wie Shopname oder Versandkosten sichtbar gemacht.

Natürlich kann es auch hier vorkommen, dass ein Online-Shop nicht vorhanden ist. Da immer an dieser Erweiterung und der Komplettierung der Shopliste gearbeitet wird, kann jeder Nutzer dem Anbieter eine Email mit dem fehlenden Shop zusenden, die dann in einem Update mit berücksichtigt wird.

Die derzeit verfügbaren Shops und Portale, sowie weitere Information über die Funktionsweise der Erweiterung, werden auf der Homepage bereitgestellt.

Kategorien
Hardware & Software

Amazon Kindle: Die versteckten Spiele Minesweeper und GoMoKu freischalten

Amazons Kindle ist nicht nur zum Lesen da. Auch spielen können Sie mit dem E-Book-Reader. Im Kindle sind die beiden Spiele Minesweeper und GoMoKu versteckt. Eine geheime Tastenkombination schaltet die Spiele frei.

Minesweeper spielen

Um ans versteckte Minesweeper-Spiel zu kommen, tippen Sie auf dem Home-Bildschirm einfach die Tastenkombination [Alt][Umschalt][M]. Schon erscheint das von Windows bekannte Minen-Suchspiel.

Vier gewinnt – mit fünf Steinen

Das ist aber noch nicht alles. Wenn Sie statt Minesweeper lieber eine Variante von „4 Gewinnt“ spielen möchten, drücken Sie auf der Minesweeper-Seite einfach die Taste [G]. Bei GoMoKu gewinnen Sie allerdings nicht mir vier, sondern mit fünf Steinen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7: Alle Funktionen der Systemsteuerung auf einen Blick

Da die Windows 7 Systemsteuerung etliche Ebenen und Untermenüs enthält, benötigt man einige Zeit, um zu der benötigten Funktion zu gelangen. Mit Bordmitteln können aber sämtliche Einstellungen auf einmal angezeigt werden. Der kleine Trick listet alle Einstellungen und Funktionen vollständig auf.

Alle 250 plus X Einträge der Systemsteuerung auflisten

Klicken Sie auf das Startsymbol, und geben Sie in das Suchfeld den Buchstaben „L“ ein. In der Trefferliste klicken Sie auf die Überschrift der „Systemsteuerung“.

Die komplette Listenansicht der Systemsteuerung wird nun in einem neuen Fenster angezeigt.

Alle aufgelisteten Optionen sind aus diesem Fenster genauso wählbar, wie man es aus der „herkömmlichen“ Systemsteuerung gewohnt ist.

Kategorien
Excel Hardware & Software Word

Mehrseitige Excel-Tabellen mit einem Word-Dokument verknüpfen

Es kommt oftmals vor, dass beispielsweise in einem Bericht, der in Word geschrieben wird, Daten aus Excel eingefügt werden sollen. Dies führt immer dann zu Komplikationen, wenn sich die Daten aus Excel nicht auf einer Seite in Word Platz finden. Es gibt jedoch einen kleinen Trick, mit dem sich auch große Excel-Tabellen in Word einfügen lassen. Dabei wird die Tabelle nicht alles Ganzes, sondern in einzelnen Teilen in Word eingefügt.

Öffnen Sie zunächst die Excel Tabelle, aus der Sie Daten in Word einfügen möchten. Markieren Sie in der Tabelle anschließend einen Bereich, der von der Höhe und der Breite auf eine Dokumentenseite in Word passt. Kopieren Sie den markierten Bereich mit der Tastenkombination [Strg] + [C]. Öffnen sie nun das entsprechende Word-Dokument, in das die Tabelle eingefügt werden soll. Bewegen sie den Cursor an die Stelle, an welche der Beginn der Tabelle kommen soll.

Falls Sie Word 2010 oder Word 2007 verwenden, gehen Sie nun auf das Register „Start“ und anschließend in die Gruppe „Zwischenablage“. Unterhalb des Menüs „Einfügen“ befindet sich ein kleiner Pfeil mit dem Sie ein Menü aufklappen können. Wählen Sie in diesem den Befehl „Inhalte einfügen“ aus. Falls Sie eine Version vor Word 2007 einsetzen, dann nutzen Sie bitte direkt den Befehl „Bearbeiten | Inhalte einfügen“. Im Anschluss öffnet sich ein Dateifeld, indem Ihnen verschiedene Formate angezeigt werden. Markieren Sie in der Liste den Eintrag „Microsoft Excel |Arbeitsblatt-Objekt“. Je nachdem welche Version von Word Sie verwenden, kann der Eintrag auch eine leicht abgeänderte Bezeichnung haben. Sie können zudem noch entscheiden, ob eine Verknüpfung zur betreffenden Excel-Datei hergestellt werden soll oder ob nur die reinen Daten der Tabelle einzufügen sind. Um lediglich die Daten einzufügen, wählen Sie die Option „Einfügen“ und für eine Verknüpfung „Verknüpfung einfügen“ aus. Anschließend können Sie die Änderungen mit einem Klick auf „OK“ bestätigen.

Im Anschluss erscheint nun der erste Teil der Excel Tabelle im betreffenden Word-Dokument. Gehen Sie nun zur nächsten Seite des Dokuments bzw. fügen sie eine neue Seite in das Dokument ein. Nun befinde sich der Cursor an der Position an, welcher der zweite Teil der Tabelle eingefügt werden soll. Wiederholen Sie nun die genannten Schritte so oft, bis die gesamte Tabelle in Word eingefügt ist.

Kategorien
Google Internet & Medien

Google Dashboard: Was Google alles über Sie weiß

Von Datenschützern wird Google gerne als Datenkrake bezeichnet, die alle Daten aufsaugt, die Google-Nutzer freiwillig oder unfreiwillig preisgeben. Wer wissen möchte, welche Daten Google bereits von Ihnen kennt und welche davon öffentlich für jedermann sichtbar sind, sollte einen Blick in das persönliche Google Dashboard werfen.

Das weiß Google über Sie

Um herauszufinden, welche Daten Google über Sie gesammelt hat oder welche Daten Sie selbst veröffentlicht haben, rufen Sie die Webseite www.google.com/dashboard auf und melden sich mit Ihrem Google-Konto an.

Im Dashboard sind die Daten aller Google-Dienste zusammengefasst, die Sie derzeit nutzen oder in der Vergangenheit genutzt haben, zum Beispiel

  • Account – Ihr Google-Konto
  • Me on the web – Zum Beispiel Ihre Picasa-Alben
  • Profile – Ihr Google+-Profil
  • AdSense – Ihr Google AdSense-Konto
  • Alerts – Ihre gespeicherten Google-Benachrichtigungen
  • Analytics – Ihr Google-Analytics-Konto
  • Android device – Ihre aktivierten Android-Handys
  • Blocked Sites – Ihre bei der Google-Suche blockierten Webseiten
  • Calendar – Ihr Google-Kalender
  • Chrome Sync – Ihre Google-Chrome-Synchronisierungen
  • Cloud Print – Ihre Cloud-Drucker
  • Contacts – Ihre Google-Kontakte
  • Docs – Ihre Google-Office-Dokumente (Google Text & Tabellen)
  • Google Music – Ihre Google-Musikbibliothek
  • iGoogle – Ihre iGoogle-Startseite mit Gadgets
  • Maps – Ihre gespeicherten Google-Maps
  • News – Ihre Google-News-Einstellungen
  • Picasa Web Albums – Ihre Fotoalben in Google Picasa
  • Reader – Ihre Google-Reader-Abonnements (RSS-Feeds)
  • Talk – Ihre Google-Talk-Kontakte
  • Voice – Ihre Google-Voice-Gespräche
  • Web History – Ihre Suchen und Klicks bei der Google-Suche
  • Webmaster Tools – Ihre in den Webmaster-Tools verwalteten Webseiten
  • YouTube – Ihre YouTube-Videos und Aktivitäten bei YouTube

Noch mehr Google-Daten

Das ist noch nicht alles. Ganz am Ende der Seite können Sie per Klick auf „Show all“ weitere Google-Daten einblenden, die bisher nicht im Google-Dashboard auftauchen, darunter:

  • Ad Manager
  • Google Base
  • AdMob
  • Google Code
  • Google AdWords
  • Google URL Shortener
  • YouTube Promoted Videos

Auf die meisten Daten haben nur Sie selbst Zugriff. Steht neben dem Eintrag jedoch ein Icon mit drei stilisierten blauen Köpfen, kann diese Daten jeder im Netz sehen. Über die Links und Verknüpfungen auf der rechten Seite können Sie Einstellungen ändern und in einige Fällen die gesammelten Daten auch wieder löschen.

Kategorien
Hardware & Software

Eine Libre Office Datenbank anlegen

Libre Calc bietet die Möglichkeit, Daten in einer Tabelle zu sammeln. Um jedoch verschiedene Tabellen logisch miteinander zu verknüpfen, benötigen Sie Base. Dabei lässt sich eine Libre Office Datenbank in wenigen Schritten anlegen.

Zum Anlegen einer Datenbank mit Libre Office führen Sie nach dem Programmstart einen Klick auf „Datenbank“ aus. Das Programm fragt Sie anschließend, was Sie als nächstes tun möchten. Wählen sie die Option, dass eine neue Datenbank erstellt werden soll und klicken sie anschließend auf „Weiter“. Im Anschluss werden sie gefragt, ob die neue Datenbank bei Libre Office angemeldet werden soll. Dies ist immer dann erforderlich, falls Sie die Datenbank auch mit anderen Modulen in Libre Office nutzen wollen. So ist es beispielsweise möglich, mit den Daten aus einer Adressdatenbank in Writer Serienbriefe zu erzeugen. Eine weitere Möglichkeit ist das Generieren von Rechnungen aus einer Auftragsdatenbank. Ist dies nicht der Fall, können Sie auf die Anmeldung auch verzichten. Für die meisten Anwendungen reicht es aus, mit dem Datenbankmodul Base auf diese zuzugreifen. Zudem können Sie die Anmeldung auch noch jederzeit nachträglich durchführen.

Bei Base handelt es sich um eine relationale Datenbank, was bedeutet, dass diese mit Tabellen arbeitet. Dies funktioniert mit einer Tabellenkalkulation zwar auch, im Unterschied dazu verknüpft eine Datenbank jedoch mehrere Tabellen miteinander. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, die Adressen von Kunden mit der Liste der vorhandenen Aufträge zu verknüpfen. Dadurch ist es nicht mehr erforderlich, zu jedem Auftrag auch noch die Adresse eines Kunden zu notieren. Es reicht dann aus, die Kundennummer einzugeben, damit Writer beim Erstellen einer Rechnung die entsprechende Adresse findet.

Datenbanken haben noch verschiedene weitere Vorteile, wie beispielsweise das Nutzen von Formularen. Während in Tabellenkalkulationen die Daten immer zeilenweise eingegeben werden, können mit Base Formulare definiert werden. Dabei werden die Eingabefelder wesentlich übersichtlicher angeordnet, sodass es seltener zu Eingabefehlern kommt.