Essens-Knigge: Benimmregeln sind auf der ganzen Welt verschieden

Wer schon einmal im Ausland gewesen ist, der wird auch so manch merkwürdige Beobachtung gemacht haben. Denn um in Bulgarien eine Verneinung zum Ausdruck zu bringen, muss der Kopf genickt werden, was hierzulande eher bedeutet, dass einer Sache zugestimmt wird. Doch nicht nur diese Dinge können für einige Verwirrung sorgen. Auch Benimmregeln gibt es viele, die sich jedoch von Land zu Land oder Region zu Region deutlich unterscheiden können. Daher sollte vor dem Urlaub oder Auslandsaufenthalt doch einmal geschaut werden, welche Sitte in dem jeweiligen Land herrscht, um Peinlichkeiten zu vermeiden.

Outlook-Posteingang als To-Do-Liste nutzen

Neben dem bekannten Aufgabenplaner lässt sich auch der Posteingang in Outlook als praktische To-Do-Liste nutzen. Der Aufgabenplaner dient dann nur noch für Aufgaben, die nicht mit einer empfangenen E-Mail in Zusammenhang stehen. Dabei legen Sie verschiedene Ordner an, in welche die bearbeiteten Mails verschoben werden. Auf diese Weise bleibt der Posteingang trotz laufend neuer Mails stets übersichtlich.

Zeta Uploader: Bis 500 MByte große Dateien problemlos online versenden

Das Versenden von großen Dateien wirft häufig Probleme auf. Viele E-Mail-Provider verweigern die Weiterleitung von zu großen Dateipaketen. Der wohl häufigste Grund ist die Größe des Postfaches von Absender und/oder Empfänger. Man kann natürlich die Dateien in der Cloud speichern, muss aber dem Empfänger im Gegenzug den Zugriff erlauben. Für alle, die nicht in der Cloud speichern wollen oder ein zu kleines Postfach haben, bietet der kostenlose Online-Dienst „Zeta Uploader“ eine komfortable und passwortgeschützte Lösung.

Laufmaschen in Strumpfhosen vermeiden: Nützliche Tricks gegen Laufmaschen

Die Feinstrumpfhose ziert Frauenbeine mittlerweile seit mehr als 70 Jahren. Dabei sind sie nicht nur sehr praktisch, sondern sehen auch sehr ansprechend aus, gerade für die männliche Sippschaft. Doch leider sind trotz der fortschreitenden Entwicklung die beliebten Feinstrumpfhosen noch immer sehr anfällig für Laufmaschen. Wie diesem Manko erfolgreich entgegengewirkt werden kann, wird im Folgenden erklärt.

Dropbox-Automator: Routine-Aufgaben in Dropbox automatisch ausführen

Millionen Anwender auf der ganzen Welt nutzen den Dienst von Dropbox, um Daten im Internet zu speichern und auf verschiedenen Geräten abzurufen. Mit dem kostenlosen Dienst „Wappwolf Dropbox Automator“ erhalten Sie noch einige weitere nützliche Funktionen.

Microsoft Word: Mit Leerzeichen eingerückte Textpassagen oder Tabellen durch Tabstopps optimieren

Während der Erstellung von Word-Dokumenten werden bestimmte Textpassagen, die besonders hervorgehoben werden sollen, oftmals per Leertaste eingerückt. Wenn es dabei nicht mehr als ein oder zwei Zeilen sind, sieht das noch sauber aus. Wenn es aber mehr Zeilen sind, die dann vielleicht noch mit unterschiedlich großen Buchstaben, Zahlen oder Zeichen beginnen, wird das immer unansehnlicher. Es ist dann sinnvoller, die Leerzeichen durch Tabstopps zu ersetzen. Damit man nicht jedes Leerzeichen per Hand ändern muss, kann man hier alle betreffenden Elemente auf einen Schlag durch die Tabs ersetzen.

Fotopraxis: Die richtige Haltung beim Fotografieren

Trotz fortschreitender Technik ist es noch immer wichtig, darauf zu achten, wie der Stand und der Halt der Kamera beim Fotografieren sind. Denn auch moderne Digitalkameras sind noch darauf angewiesen, dass der Fotograf eine gute Körperhaltung annimmt. Dies spielt umso mehr eine Rolle, wenn die äußeren Bedingungen wie die Lichtverhältnisse nicht optimal sind.

Windows 7, Vista und XP: Datei-Informationen aus unbekannten Dateitypen extrahieren

Das Windows Betriebssystem erkennt viele unterschiedliche Dateiformate. Natürlich kann Windows nicht jeden Dateityp kennen. Normalerweise werden beim Installieren von Programmen automatisch dafür gesorgt, das das Betriebssystem zukünftig die neuen Dateien erkennt. Hin und wieder ist es möglich, dass trotzdem Dateien auf dem Computer landen die nicht erkannt werden. Bevor man dann viel Zeit und Nerven verschwendet, den passenden „Programm-Öffner“ zu finden, sollte man erst einmal die unbekannte Datei auf ihren Nutzen zu untersuchen. Das geht am besten mit den vorhandenen Bordmitteln.