Kategorien
Internet & Medien

HTML 4.0, die Web-Sprache von morgen

Mit dem HTML-Standard 3.0 ist das World Wide Web aber noch lange nicht am Ende angelangt. Am 08. Juli 1997 veröffentlichte das World Wide Web-Konsortium erste Entwürfe des zukünftigen HTML-Standards 4.0.

Mit dem HTML-Standard 3.0 ist das World Wide Web aber noch lange nicht am Ende angelangt. Am 08. Juli 1997 veröffentlichte das World Wide Web-Konsortium erste Entwürfe des zukünftigen HTML-Standards 4.0. Die Neuerungen befriedigen vor allem kommerzielle Anbieter, die ihre Web-Seiten dynamisch und interaktiv gestalten möchten. Dank des neuen Standards werden bald auch im Internet Multimedia-Anwendungen möglich sein, wie man sie sonst nur von hochwertigen CD-ROM-Produkten kennt.

Das HTML der Zukunft wird beispielsweise Erweiterungen im Bereich der Formulare sowie der Tabellengestaltung einführen. Das wichtigste jedoch: Die Programmierer erhalten mehr Freiheit bei der Gestaltung der Web-Seite. Sie können zum Beispiel Objekte auf dem Bildschirm beliebig plazieren oder für ähnlich aufgebaute Seiten sogenannte Vorlagen erstellen, die – vergleichbar mit bedrucktem Briefpapier – bereits alle wichtigen Elemente enthalten, die auf jeder Seite auftauchen. Es kann allerdings noch eine Menge Zeit ins Land gehen, bis der neue HTML-Standard vom World-Wide-Web-Konsotrium verabschiedet wird. Derzeit handelt es sich lediglich um ein Arbeitspapier, das die Ziele der nächsten HTML-Generation festlegt.

Und wieder einmal sind die Software-Entwickler dem World-Wide-Web-Konsotrium einige Schritte voraus. Die aktuellen Browser von Netscape und Microsoft verfügen bereits heute über die Fähigkeiten, die laut W3C erst in einigen Monaten zum Standard erkoren werden. Das Dilemma: Die Lösungen von Microsoft und Netscape sehen für den Anwender zwar gleich aus, doch unter der Motorhaube verwenden die Kontrahenten unterschiedliche Techniken. Mit der Folge, daß Netscape-Anwender die für Microsofts Internet Explorer optimierten Web-Seiten nicht darstellen können und umgekehrt. Netscape und Microsoft haben jedoch die Unterstützung für den HTML-4.0-Standard zugesagt. Den nächsten Browser-Generationen liegt dann wieder ein einheitlicher HTML-Standard zugrunde.

Daß der HTML 4.0-Standard sich durchsetzen wird, steht außer Frage. Alle namhaften Software-Hersteller haben bereits ihre Unterstützung für den 4.0-Standard angekündigt. Das ist vor allem für Sie, den „Kunden“ des World Wide Web von Vorteil: Sofern eine Web-Seite nach dem HTML-4.0-Standard aufgebaut ist, spielt es keine Rolle, ob der Web-Browser von Microsoft, von Netscape oder einem anderen Hersteller zum Einsatz kommt. Die Web-Seiten sehen dann auf allen Browsern gleich aus. Ausnahmen bilden dann nur noch die herstellereigenen Erweiterungen von Microsoft und Netscape, die auf dem „gegnerischen“ Browser tabu sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.