Kategorien
Handy & Telefon iPad iPad iPhone

iPhone 6: Internen Speicher von 16 auf 128 GB erweitern

Seit einem guten halben Jahr gibt es Gerüchte, dass der interne Speicher eines iPhones aufgerüstet werden kann. Diese Speichererweiterung soll für ca. 140 Euro von einem Berliner Unternehmen angeboten werden. Auf Webseite dieser Firma, bestätigt das Unternehmen, dass ein Speicher-Upgrade des iPhone 6 tatsächlich erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Bei vielen iPhone-Besitzern die sich das kleinste Gerät mit 16 GB internen Speicher kauften, dürfte sich nach einiger Zeit ein Platzproblem bemerkbar machen. Dies ist recht ärgerlich, da ein iPhone 6 mit 16 GB um die 500 Euro kostet. Ein Neukauf mit mehr Speicherplatz (64 GB – ca. 580 €, 128 GB – ca. 699 €) kommt für die Meisten wohl nicht in Frage.

Da käme die Speichererweiterung von iDoc für 140 Euro gerade recht. Da würde man sogar noch 50 Euro gegenüber dem größten Modell sparen. Unnötig zu erwähnen, dass bei dem technischen Eingriff ein noch bestehender Garantieanspruch bei Apple erlöschen würde. Zudem fehlen noch Studien, ob nach zukünftigen iOS-Updates das Telefon noch richtig funktioniert.

Leider hat iDoc diesen Service vorerst wieder aus dem Programm genommen. Als Grund werden zu hohe Kosten angegeben. Man kann natürlich darüber spekulieren, ob dies wirklich der Grund ist, oder ob man eventuell auf Druck von Apple die kostengünstige Speichererweiterung (noch) nicht anbieten will.

Solltest du aber demnächst eine Reise in´s chinesische Shenzhen planen, kannst du dir auf dem dortigen Smartphone-Markt dein iPhone erweitern lassen.

Kategorien
Hardware & Software Software

C64, Atari Jaguar und Co.: Neuer Spaß mit alten Spielen

Kennen Sie noch die alte Brotkiste Commodore 64, den Atari Jaguar oder den Atari ST? Diese ersten Computer für den Heimgebrauch, die Anfang der 1980er Jahre in die Geschäfte kamen, waren ein riesiger Erfolg. Sie revolutionierten nicht nur die private Textverarbeitung, sondern auch die Freizeitgestaltung. Das Daddeln per Computer zog in viele Haushalte ein. Spiele wie Bomberland, Mollusk Redux oder Fortress of Narzod raubte vielen Eltern den letzten Nerv. Mit der Entwicklung neuer leistungsfähigerer Soft- und Hardware sind diese Spiele und auch die Computer fast komplett verschwunden. Die gute Nachricht ist aber: Das Internet vergisst nichts.

Eine der letzten Bastionen dieser Retro-Games ist das britische Entwicklerstudio RGCD. Sie entwickeln für die alten Systeme neue Spiele und sorgen auch dafür, dass die alten Spiele auf den heutigen Rechnern laufen.

c64-spiele-atari-jaguar-st-home-computer-emulator-brotkiste-retro-games-rgcd-entwickler

Damit die Vintage-Spiele auch richtig laufen, benötigt man zusätzlich den C64-Emulator Vice. Dieser ist kostenlos im Web erhältlich, zum Beispiel bei Chip.de.

Im RGCD-Video-Kanal bei Vimeo kann man sich vorab auch ein paar Spiel-Ausschnitte ansehen.

spiel-ausschnitt-vimeo-rgcd-retro-vintage-games-spiel-c64-commodore-home-computer-emulator-vice-erforderlich

Auf der Webseite von RGCD finden Sie nicht nur Ballerspiele, auch die beliebten Jump´n Run-Games stehen zur Verfügung.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Windows 7, Vista & XP: Große Dateien finden und auf dem Rechner wieder Platz schaffen

Wenn Sie merken, dass Ihre Festplatte fast voll ist und die Backups immer länger dauern, dann ist es Zeit, mal wieder aufzuräumen. Unnötige, riesige Dateien wie zum Beispiel DVD-Images und virtuelle Festplatten führen mitunter zu diesen Problemen. Es gibt etliche externe Programme die solche Riesendateien aufspüren, ohne das Sie jeden Ordner auf dem PC selber durchsuchen müssen. Aber warum Geld dafür ausgeben, wenn es auch mit den bei Windows integrierten Bordmitteln geht.

Wo sind die Platzverschwender?

Sicherlich sind auch bei den Bordmitteln ein paar Arbeitsschritte mehr zu erledigen als bei anderen Programmen; das ist aber für die meisten privaten Nutzer nicht das große Problem. Die mit den Bordmitteln identifizierten großen Dateien können Sie im Anschluss entweder separat speichern oder direkt löschen. Gerade bei Dateien wie DVD-Images oder die Urlaubsfotos und -filmen der letzten 5 Jahre werden kaum noch neue Elemente hinzukommen. Diese können nach der Archivierung getrost von der Festplatte gelöscht werden.

So funktioniert die „Bordmittel-Fahndung“:

Bei Windows XP klicken Sie auf „Start | Suchen“…

…aktivieren die Option „Wie groß ist die Datei?“, klicken dort auf „Größenangabe in KB“, belassen die erste Einstellung bei „mindestens“ und geben daneben die Größe „100000“ ein. Mit „Suchen“ wird der Suchvorgang gestartet.

Ab Windows Vista ist die Bordmittelsuche nur über den Windows-Explorer möglich. Öffnen Sie ihn mit der Tastenkombination [Windows][E], und klicken Sie auf das Lupen-Symbol im Suchfeld am oberen, rechten Bildschirmrand.

Im Auswahlfenster klicken Sie im Bereich „Suchfilter hinzufügen“ auf „Größe:“…

…und wählen im Aufklappmenü die gewünschte Dateigröße an. Zum Beispiel „Riesig (>128 MB)“.

Der Suchvorgang startet hier automatisch. Die Ergebnisliste bei Windows 7/Vista sieht so aus…

…und so ist die Ansicht bei Windows XP.

Die nicht mehr benötigten Dateien können Sie direkt aus der Ergebnisliste löschen. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen im Kontextmenü „Löschen“ aus. Alternativ können Sie die Datei auch mit einem einfachen Linksklick markieren und die Taste [Entf] benutzen.

Tipp: Wenn Sie größere Datenmengen löschen, sollten Sie im Anschluß eine Defragmentierung der Fesplatte(n) vornehmen. Windows teilt große Dateien in Teildateien auf, um so den Speicherplatz auf der Festplatte besser nutzen zu können. Mit der Zeit führt das eventuell zu Performance-Einbrüchen, da der PC viele einzelne Teilstücke eines Programms ansteuern muss.

Wie die Defragmentierung funktioniert und wo Sie sie finden, lesen Sie in diesem Tipp.