Kategorien
Google Internet & Medien

Regelmäßig alle Aktivitäten bei Google automatisch löschen lassen

Dass Google seine Nutzer mit Trackern verfolgt und das Surfverhalten speichert, ist mittlerweile wohl jedem bekannt. Aber man kann dem Speicherwahn mittlerweile auch Einhalt gebieten.

In der Vergangenheit berichteten wir über die manuelle Löschung von Suchanfragen und der generellen Deaktivierung der Speicherung von Suchverläufe und Standorten.

Seit Kurzem ist aber auch die Möglichkeit der automatischen Löschung aller über dich gesammelten Daten nach einem bestimmten Zeitraum möglich geworden. Der regelmäßige automatische Löschvorgang muss aber manuell eingeschaltet wreden.

Dazu meldest du dich bei Google mit deinen Zugangsdaten an und klickst oben rechts auf dein Profilfoto. Danach folgen weitere Mausklicks auf Google-Konto | Daten & Personalisierung | Aktivitätseinstellungen verwalten | Aktivitäten verwalten | Automatisch löschen.

Im nachfolgenden Dialogfenster wird dir die Standardeinstellung So lange speichern, bis ich die Daten manuell lösche angezeigt. Für die automatische Löschung werden dir zwei Zeiträume (18 Monate und 3 Monate) zur Auswahl angeboten. Wähle den für dich passenden Zeitraum aus und bestätige mit dem Button Weiter und anschließend mit einem Klick auf Bestätigen.

Die neue Einstellung wird nun gespeichert und alle Daten älterer Zeiträume werden sofort gelöscht.

Kategorien
Google Internet & Medien

Google: Search-History komplett löschen

Google speichert jede deiner Suchanfragen. Das ist natürlich hinreichend bekannt und keine große Erkenntnis. Allerdings werden die Einstellungen der Privatsphäre von Zeit zu Zeit vom Suchmaschinengigant überarbeitet. Meist erfolgt dies nicht immer freiwillig und Änderungen werden in der Öffentlichkeit selten kommuniziert. So auch bei der letzten Anpassung, mit der du deine komplette Such-Chronik auf einen Schlag löschen kannst.

Zuerst meldest du dich bei deinem Google-Konto an und rufst anschließend die Webseite myactivity.google.com/privacyadvisor/search auf.

Im Bereich Suchaktivitäten löschen klickst du auf die kleine Schaltfläche Alle Suchaktivitäten löschen und bestätigst den Vorgang erneut mit dem Button Löschen.

Danach ist deine komplette Such-Chronik, inklusive der aufgerufenen Webseiten gelöscht.

Tipp:

Wenn du nur kürzlich aufgerufene Seiten entfernen möchtest, dann kannst du auch die Websuche der letzten Stunde entfernen. Entsprechend verwendest du dann den Button Letzte Stunde löschen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Alle Windows-10-Aktivitäten auf einen Schlag auflisten

Manchmal möchte man wissen, wann ein Programm, ein Druckauftrag gestartet oder ein spezieller Ordner geöffnet wurde. Die Informationen der letzten Aktivitäten lassen sich über zwei Lösungswege abrufen.

Alles einfacher mit Nirsoft

Die einfachste Variante ist das Tool LastActivityView von Nirsoft. Es ist über die Webseite des Anbieters kostenlos als ZIP-Datei erhältlich. Oder klicke hier, um das Tool direkt herunter zu laden. Nach dem Download entpackst du das Programm einfach nur in einem beliebigen Ordner. Eine Installation ist nicht erforderlich. Daher kann man es auch auf einem USB-Stick oder einer SD-Karte problemlos speichern.

Wie bei allen anderen Nirsoft-Programmen auch, ist bei LastActivityView die Programmsprache Englisch. Weitere Sprachpakete (ZIP-Format) findest du auf der Webseite unterhalb des Download-Links. Lade das gewünschte Sprachpaket herunter und entpacke die lastactivityview_lng.ini in das Hauptverzeichnis von LastActivityView.

Um nun die Windows-Aktivitäten aufzulisten, reicht ein Doppelklick auf die Startdatei von LastActivityView. Nach ein paar Augenblicken wird die Liste angezeigt, die im HTML-Format gespeichert oder per Mail versendet werden kann.

Bordmittel zur Anzeige verwenden

Wie die Windows-Ereignisanzeige mit Bordmitteln funktioniert, der erfährt dies in unserem Artikel Die Protokolle der Ereignisanzeige finden und einsehen. Dieser Weg ist aber etwas länger und die gewünschten Informationen sind unter Umständen nicht auf den ersten Blick zu finden.

Kategorien
Facebook Internet & Medien

Facebook Logins: Wer hat sich wann wo wie oft eingeloggt? Alle Details downloaden.

Wissen Sie noch genau, wann Sie sich von wo aus wie oft bei Facebook eingeloggt haben? Sicher nicht. Muss man auch nicht. Denn Facebook führt selbst genau Buch über die Logins und Loginversuche. Wer möchte, kann einen Blick ins Login-Logbuch werfen und sich detailliert anzeigen lassen, wann und von wo aus die Loginversuche stattgefunden haben. Zwei Methoden stehen zur Auswahl: die aktiven Sessions oder die detaillierte Liste per Download.

Nur aktive Sessions anzeigen

Wer hat eigentlich gerade Zugriff auf mein Facebook-Konto? Das kann man ganz leicht in den Einstellungen überprüfen. Dazu die direkt Seite Von wo aus du dich anmeldest aufrufen oder oben rechts auf den Pfeil, dann auf Einstellungen und Sicherheit sowie Von wo aus du dich anmeldest klicken. In der Liste sind alle Geräte und Apps gelistet, die gerade auf den eigenen Facebook-Account zugreifen.

Das bedeutet in der Praxis: auf den hier aufgeführten Geräten kann man sich ohne Eingabe des Facebook-Kennworts ins Facebook-Konto einloggen und braucht kein Kennwort, da dieses gespeichert und das Gerät für den Auto-Login authorisiert ist.

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle

Dank der Liste kann man genau sehen, wann man sich zum Beispiel vom Handy oder Firmenrechner aus bei Facebook eingeloggt hat und ob der Login noch aktiv ist. Wer jetzt zum Beispiel vergessen hat, sich auf dem Firmen-PC auszuloggen, kann das über die Liste nachholen und per Klick auf Aktivität beenden die Sitzung schließen. Das bedeutet: Auf diesem Rechner ist der automatische Login deaktiviert; beim nächsten Zugriff auf Facebook muss man sein Kennwort neu eingeben. Per Klick auf Alle Aktivitäten beenden kann man auch einen Rundumschlag durchführen und in einem Rutsch alle aktiven Sitzungen schließen.

Alle Login-Details inklusive IP-Adressen downloaden

Die Infos aus der Aktivitätenliste reicht noch nicht? Sie möchte alle Login-Daten inklusive der IP-Adressen haben. Bitte schön: Bei Facebook gibt es eine versteckte Funktion, die wesentlich mehr Login-Informationen liefert. Darunter auch, wann über welche IP-Adresse aufs Facebook-Konto zugegriffen wurde.

Dazu direkt die Seite für die Allgemeinen Kontoeinstellungen aufrufen oder oben rechts auf den Pfeil und dann auf Einstellungen klicken. Hier folgt ein Klick auf den Link Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter.

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle-2

Anschließend per Klick auf Mein Archiv aufbauen Facebook damit beauftragen, alle Daten zum eigenen Konto aus den Datenbanken zu fischen und als Download bereitzustellen. Der Download ist nicht sofort möglich, sondern es dauert eine Weile bis die Daten zusammengesammelt und als Download bereitgestellt sind.

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle-3

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle-4

Sobald Facebook die Daten zusammengestellt hat, erhalten Sie eine E-Mail. Je nach Datenvolumen dauert es etwa 10 bis 30 Minuten. In der E-Mail mit dem Betreff Your Facebook download is ready finden Sie einen Link, über den Sie die Downloadseite aufrufen und per Klick auf Archiv herunterladen den gesamten Datenbestand dann als ZIP-Datei downloaden können.

facebook-download-login-daten-ip-adresse

facebook-download-login-daten-ip-adresse-archiv-herunterladen

Die heruntergeladene Datei müssen Sie dann nur noch entpacken und die darin enthaltene index.htm-Datei doppelt anklicken und im Browser öffnen. Hier klicken Sie auf den Menüpunkt Sicherheit, um eine ausführliche Liste aller Aktivitäten rund ums Konto anzuzeigen. Hier steht haarklein, wann von welcher IP-Adresse und mit welchem Browser und Cookie der Login erfolgte.

facebook-download-login-daten-ip-adresse-archiv-herunterladen-2

Kategorien
Facebook Internet & Medien

Facebook Stalker-Schutz: Auf der Pinnwand Infos über eigene Kommentare, Likes, Profilveränderungen, neue Freunschaften usw. verbergen

Stalker haben’s bei Facebook leicht. Sie müssen nur auf die Pinnwand eines anderen Facebookers schauen und sehen dort sofort, wo er/sie auf „Gefällt mir“ geklickt hat, mit wem er/sie neu befreundet ist, welche Profilveränderungen vorgenommen wurden oder welche Links und Beiträge kommentiert wurden. Fast alles, was Sie bei Facebook machen, landet auf Ihrer Pinnwand. Das lässt sich ändern. Wer auf seiner Pinnwand weniger Informationen preisgeben möchte, kann die störenden Infos dauerhaft ausblenden.

Die Pinnwand verrät alles

Immer wenn Ihnen etwas gefällt, Sie einen Kommentar abgeben, neue Freundschaften schließen oder Ihr Profil ändern, gibt’s auf Ihrer Pinwand dazu einen neuen Eintrag. Alle Freunde (oder je nach Privatsphäre-Einstellungen auch Freunde der Freunde oder einfach jeder) können ungeschminkt sehen, was Sie so auf Facebook treiben. Falls Sie das nicht möchten, können Sie unerwünschten Informationen dauerhaft ausblenden. Und zwar so:

1. Wechseln Sie zu Ihrer eigenen Profilseite, indem Sie zum Beispiel auf Ihren Namen neben dem Profilfoto klicken.

2. Suchen Sie auf Ihrer Pinnwand einen Eintrag, der zukünftig nicht mehr erscheinen soll, etwa „Hat Max Mustermanns Link kommentiert“ oder „Ist jetzt mit Max Mustermann befreundet“. Zeigen (aber klicken Sie nicht) darauf, damit rechts daneben ein X erscheint.

3. Jetzt klicken Sie auf das X, um ein Menü einzublenden. Wählen Sie hier zum Beispiel für Kommentare den Befehl „Alle Kommentaraktivitäten verbergen“. Danach klicken Sie auf „Alle verbergen“.

4. Wiederholen Sie den Schritt für alle Aktivitäten, über die Sie in Zukunft andere nicht mehr informieren möchten. Bei Einträgen an anderen Pinnwänden lautet der Befehl zum Beispiel „Alle Pinnwandeinträge verbergen“, bei Spielen „Alle Aktivitäten auf der Plattform verbergen“, bei neuen Freundschaften „Alle Freundschaftsaktivitäten verbergen“ und bei Likes/Gefällt-mir-Klicks „Alle ‚Gefällt mit‘-Angaben verbergen“.

Ab sofort werden die ausgeblendeten Aktivitäten auch in Zukunft nicht mehr auf der eigenen Pinnwand veröffentlicht. Und die Pinnwand bleibt das, was sie sein soll: ein Platz auf dem andere Einträge hinterlassen können. Nicht mehr und nicht weniger.