Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10

Windows-10-Spionage auf einen Schlag verhindern

Windows 10 „telefoniert“ nach Hause. Mit mehr als 30 eingebauten Features sammelt Windows 10 die unterschiedlichsten Daten und meldet sie an die Microsoft-Zentrale in die USA. Darunter befinden sich Daten, die zur Weiterentwicklung und Verbesserung von Windows dienen, aber auch sensiblere und persönliche Daten. Jeder Nutzer muss letztendlich selber entscheiden, wieviel Daten er preisgeben möchte. Viele kostenfreie Tools bieten hierfür ihre kompetente Hilfe an. Wie zum Beispiel O&O ShutUp10.

Der Software-Entwickler O&O ist bisher bekannt für sein Defragmentierungs- und Optimierungs-Tool O&O Defrag. Jetzt wurde das Anti-Spy-Programm O&O ShutUp10 für Windows 10 veröffentlicht.

windows-10-daten-weitergeben-sicherheit-kritisch-o&o-anti-spy-tool-verhindern-shutup10

Lade das Tool (ZIP-Datei) auf der Webseite von O&O herunter und entpacke es in deinem bevorzugten Verzeichnis. O&O ShutUp10 ist ohne Installation lauffähig.

Du startest es mit einem Doppelklick auf die OOSU10.exe. Auf einen Blick werden nun alle Datensauger aufgelistet und können über die Schalter manuell deaktiviert werden.

shutup10-gratis-tool-antispy-software-kostenlos-download-auf-einen-blick-alle-dienste

Damit du nichts Systemrelevantes abschaltest, bietet das Programm Tipps und Empfehlungen zu den aufgelisteten Diensten an, um die Sicherheit deines Computers nicht zu gefährden. Eine Erklärung der Hilfesymbole erhälst du über die Schaltfläche Hilfe.

shutup10-o&O-programm-zip-datei-herunterladen-hilfe-ohne-installation

Über den Button Aktionen lassen sich die unterschiedlich markierten Empfehlungen entsprechend ändern.

shutup10-funktionen-deaktivieren-empfohlen-sicherheit-o&o-defrag

Aber Achtung: Etliche Windows-Funktionen erfordern eine Datenweitergabe an Microsoft. Werden deren Datenströme unterbunden, sind sie unter Umständen nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr funktionsfähig. Hier musst du dann entscheiden, ob die Privatsphäre den Nutzen des Windows-Programms aufwiegt.

Kategorien
Internet & Medien Opera

Opera ab Version 21: Wieder die komplette URL in der Adressleiste anzeigen

Manchmal geht das Reduzieren von Funktionen und Features zu weit. Ist ja schön und gut, wenn es weniger Schaltflächen und Menüs gibt, das Abschneiden von Web-Adressen ist aber zu viel. So geschehen beim Opera-Browser. Ab der Version 21 zeigt der Browser in der Adressleiste nicht mehr die komplette Adresse mit allen Parametern, sondern eine beschnittene Version. Wer statt der verstümmelten URL wieder die komplette Adresse sehen möchte, kann das ändern.

Opera lügt

Ein Beispiel: Wenn Sie bei Tipp-Tricks-Kniffe.de nach iPhone suchen, wird die Adresse

http://www.tipps-tricks-kniffe.de/?s=iphone

aufgerufen; der Suchparameter mit dem Suchbegriff (hier ?s=iphone) ist ein wichtiger Bestandteil der Adresse. In der Adresszeile des Opera-Browser erscheint ab der Version 21 aber nur die Adresse

http://www.tipps-tricks-kniffe.de

Das passiert bei allen Adressen, die Paramater wie Suchbegriffe enthalten. Im Grund lügt uns Opera an, da oben in der Adressleiste nicht das steht, was eigentlich angezeigt und aufgerufen wird.

Vollständige Adresse anzeigen

Mit einem Trick lassen sich statt der verstümmelten Adressen wieder die kompletten URLs in voller Länge anzeigen. Dazu klicken Sie oben links auf das Opera-Icon und dann auf Einstellungen. Dann blättern Sie nach unten und kreuzen die Option Erweiterte Einstellungen anzeigen an.

opera-komplette-vollstaendige-url-adresse-in-adressleiste

Anschließend kreuzen Sie im Abschnitt Benutzeroberfläche die Option Vollständige URL der kombinierten Such- und Adressleiste anzeigen an. Die Einstellung ist sofort aktiv.

opera-komplette-vollstaendige-url-adresse-in-adressleiste-2

Jetzt zeigt Opera in der Adressleiste wieder die komplette Adresse in voller Länge. Der wichtigste Part – die Domain – wird fett dargestellt. Unwichtigere Elemente wie http, www oder die angehängten Parameter erscheinen leicht ausgegraut.

opera-komplette-vollstaendige-url-adresse-in-adressleiste-3

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8

Windows GodMode: Komplette Systemsteuerung auf einer Seite plus Direktlinks zu bestimmten Einstellungen

Systemeinstellungen werden normalerweise in der Systemsteuerung vorgenommen. Allerdings sind die Optionen hier tief verschachtelt und das Gesuchte kaum zu finden. Gut, dass es bei Windows 8 und Windows 7 eine versteckte Funktion für den Zugriff auf alle, wirklich alle Systemeinstellungen vorzunehmen. Eigentlich heißt das Geheimfenster “Alle Aufgaben” – viele Anwender nennen es einfach “GodMode” (Gottmodus), da auf einer kompakten Seite alle Funktionen zur Auswahl stehen.

GodMode aktivieren unter Windows 7 und Windows 8

Um den GodMode zu aktivieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Zuerst kopieren Sie die folgende Zeichenkette in die Zwischenablage:

{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}

Das geht ganz einfach, indem Sie die Zeile mit gedrückter Maustaste markieren und mit der Tastenkombination [Strg]+[C] in die Zwischenablage einfügen.

windows-7-windows-8-godmode-systemsteuerung-canonical-names

2. Dann wechseln Sie zum Desktop (etwa mit [Windows-Taste][D]), und klicken mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Arbeitsoberfläche.

3. Im Aufklappmenü wählen Sie den Befehl „Neu | Ordner“.

windows-7-windows-8-godmode-systemsteuerung-canonical-names-2

4. Überschreiben Sie den Namen „Neuer Ordner“ mit „GodMode“, und – ganz wichtig – geben Sie dahinter einen Punkt (.) ein.

5. Dann fügen Sie mit [Strg][V] den Inhalt der Zwischenablage, also die obige Zeile aus Schritt 1 ein.

windows-7-windows-8-godmode-systemsteuerung-canonical-names-3

6. Sobald Sie die Eingabe mit [Return] bestätigen, wird aus dem Ordnersymbol das Systemsteuerungs-Icon „GodMode“. Ein Doppelklick darauf öffnet die Komplettübersicht mit allen Systemsteuerungskomponenten auf einer Seite.

windows-7-windows-8-godmode-systemsteuerung-canonical-names-

Wie das Ganze funktioniert und unter Windows 8 oder Windows 7 aussieht, können Sie in folgendem kurzen YouTube-Video sehen:

Noch mehr Direktlinks (Canonical Names)

Neben der „geheimen“ Zeichenkette für die Komplettübersicht aller Systemsteuerungskomponenten gibt es jede Menge weitere Codes. Auf der Seite msdn.microsoft.com/de-de/library/ee330741%28VS.85%29.aspx hat Microsoft alle so genannten „Canonical Names“ und Direkt-Codes für die Systemsteuerungskomponenten zusammengefasst. Die Funktionsweise ist identisch: Verwenden Sie einfach die obige Schritt-für-Schritt-Anleitung, verwenden Sie aber einen der alternativen Zeichencodes, für die Windows-Firewall zum Beispiel

{4026492F-2F69-46B8-B9BF-5654FC07E423}

Hier eine Übersicht der wichtigsten Zeichencodes:

  • Action Center {BB64F8A7-BEE7-4E1A-AB8D-7D8273F7FDB6}
  • Administrative Tools {D20EA4E1-3957-11d2-A40B-0C5020524153}
  • AutoPlay Microsoft.AutoPlay {9C60DE1E-E5FC-40f4-A487-460851A8D915}
  • Backup and Restore  {B98A2BEA-7D42-4558-8BD1-832F41BAC6FD}
  • Biometric Devices  {0142e4d0-fb7a-11dc-ba4a-000ffe7ab428}
  • BitLocker Drive Encryption  {D9EF8727-CAC2-4e60-809E-86F80A666C91}
  • Color Management  {B2C761C6-29BC-4f19-9251-E6195265BAF1}
  • Credential Manager  {1206F5F1-0569-412C-8FEC-3204630DFB70}
  • Date and Time  {E2E7934B-DCE5-43C4-9576-7FE4F75E7480}
  • Default Location  {00C6D95F-329C-409a-81D7-C46C66EA7F33}
  • Default Programs  {17cd9488-1228-4b2f-88ce-4298e93e0966}
  • Desktop Gadgets  {37efd44d-ef8d-41b1-940d-96973a50e9e0}
  • Device Manager  {74246bfc-4c96-11d0-abef-0020af6b0b7a}
  • Devices and Printers  {A8A91A66-3A7D-4424-8D24-04E180695C7A}
  • Display {C555438B-3C23-4769-A71F-B6D3D9B6053A}
  • Ease of Access Center  {D555645E-D4F8-4c29-A827-D93C859C4F2A}
  • Folder Options  {6DFD7C5C-2451-11d3-A299-00C04F8EF6AF}
  • Fonts  {93412589-74D4-4E4E-AD0E-E0CB621440FD}
  • Game Controllers  {259EF4B1-E6C9-4176-B574-481532C9BCE8}
  • Get Programs  {15eae92e-f17a-4431-9f28-805e482dafd4}
  • Getting Started  {CB1B7F8C-C50A-4176-B604-9E24DEE8D4D1}
  • HomeGroup  {67CA7650-96E6-4FDD-BB43-A8E774F73A57}
  • Indexing Options {87D66A43-7B11-4A28-9811-C86EE395ACF7}
  • Infrared  {A0275511-0E86-4ECA-97C2-ECD8F1221D08}
  • Internet Options  {A3DD4F92-658A-410F-84FD-6FBBBEF2FFFE}
  • iSCSI Initiator  {A304259D-52B8-4526-8B1A-A1D6CECC8243}
  • Keyboard  {725BE8F7-668E-4C7B-8F90-46BDB0936430}
  • Location and Other Sensors {E9950154-C418-419e-A90A-20C5287AE24B}
  • Mouse  {6C8EEC18-8D75-41B2-A177-8831D59D2D50}
  • Network and Sharing Center  {8E908FC9-BECC-40f6-915B-F4CA0E70D03D}
  • Notification Area Icons {05d7b0f4-2121-4eff-bf6b-ed3f69b894d9}
  • Offline Files  {D24F75AA-4F2B-4D07-A3C4-469B3D9030C4}
  • Parental Controls {96AE8D84-A250-4520-95A5-A47A7E3C548B}
  • Pen and Touch {F82DF8F7-8B9F-442E-A48C-818EA735FF9B}
  • People Near Me  {5224F545-A443-4859-BA23-7B5A95BDC8EF}
  • Performance Information and Tools  {78F3955E-3B90-4184-BD14-5397C15F1EFC}
  • Personalization  {ED834ED6-4B5A-4bfe-8F11-A626DCB6A921}
  • Phone and Modem {40419485-C444-4567-851A-2DD7BFA1684D}
  • Power Options  {025A5937-A6BE-4686-A844-36FE4BEC8B6D}
  • Programs and Features  {7b81be6a-ce2b-4676-a29e-eb907a5126c5}
  • Recovery {9FE63AFD-59CF-4419-9775-ABCC3849F861}
  • Region and Language {62D8ED13-C9D0-4CE8-A914-47DD628FB1B0}
  • RemoteApp and Desktop Connections  {241D7C96-F8BF-4F85-B01F-E2B043341A4B}
  • Scanners and Cameras  {00f2886f-cd64-4fc9-8ec5-30ef6cdbe8c3}
  • Sound   {F2DDFC82-8F12-4CDD-B7DC-D4FE1425AA4D}
  • Speech Recognition {58E3C745-D971-4081-9034-86E34B30836A}
  • Sync Center  {9C73F5E5-7AE7-4E32-A8E8-8D23B85255BF}
  • System  {BB06C0E4-D293-4f75-8A90-CB05B6477EEE}
  • Tablet PC Settings  {80F3F1D5-FECA-45F3-BC32-752C152E456E}
  • Taskbar and Start Menu  {0DF44EAA-FF21-4412-828E-260A8728E7F1}
  • Text to Speech  {D17D1D6D-CC3F-4815-8FE3-607E7D5D10B3}
  • Troubleshooting  {C58C4893-3BE0-4B45-ABB5-A63E4B8C8651}
  • User Accounts  {60632754-c523-4b62-b45c-4172da012619}
  • Windows Anytime Upgrade  {BE122A0E-4503-11DA-8BDE-F66BAD1E3F3A}
  • Windows CardSpace  {78CB147A-98EA-4AA6-B0DF-C8681F69341C}
  • Windows Defender  {D8559EB9-20C0-410E-BEDA-7ED416AECC2A}
  • Windows Firewall {4026492F-2F69-46B8-B9BF-5654FC07E423}
  • Windows Mobility {5ea4f148-308c-46d7-98a9-49041b1dd468}
  • Windows SideShow {E95A4861-D57A-4be1-AD0F-35267E261739}
  • Windows Update {36eef7db-88ad-4e81-ad49-0e313f0c35f8}
Kategorien
Excel Hardware & Software

Excel Summe bilden: Summen über Spalten und Zeilen berechnen

Mit der Summenformel werden üblicherweise nur bestimmte Bereiche einer Tabelle summiert, mit der Formel =SUMME(A1;A20) zum Beispiel alles zwischen den Zellen A1 und A20. Kommen weitere Zeilen hinzu, beginnt die Arbeit von vorne. Erst wenn die Formel angepasst wurde, werden auch die neuen Zeilen berücksichtigt. Das muss nicht sein. Viel einfacher ist es, gleich die Summe über die gesamte Spalte oder Zeile zu bilden. Ob und wie viele Werte hinzukommen, spielt dann keine Rolle – die Summenformel zeigt stets das korrekte Ergebnis.

Eine Formel für die komplette Spalte oder Zeile

Um ganze Spalten oder Zeilen zu addieren, müssen Sie bei der Summenformel keinen Zellbereich, sondern zweimal hintereinander die Spalte bzw. Zeile eintragen. Zum Addieren aller Werte in Spalte C lautet die Formel dann

=SUMME(C:C)

Möchten Sie alle Werte in Zeile 41 summieren, genügt folgende Formel:

=SUMME(41:41)

microsoft-excel-summe-komplette-spalte-komplette-zeile

Kategorien
Beruf Hardware & Software Office Outlook Software Windows 7 Windows 98 Windows Vista Windows XP Word Word 2000

Word, Excel, PowerPoint: Bei mehrseitigen Office-Dokumenten einzelne Seiten mehrfach drucken

Beim Drucken von Dokumenten aus Windows Office heraus oder beim Ausdruck von PDF-Dateien öffnet sich jedes mal das Druckfenster. In diesem Dialogfenster befinden sich etliche Einstellungsmöglichkeiten um vor dem Ausdrucken die Formatierung des Dokumentes zu bearbeiten.  Benötigt man aus einem mehrseitigen Dokument mehrere Exemplare einer einzelnen Seite, ruft man meistens diese eine Seite separat auf und druckt sie entsprechend aus. Diesen Vorgang können Sie ganz einfach vereinfachen und beschleunigen.

Ideal ist diese Funktion zum Beispiel für Anschreiben und Erklärungen, wenn darin Formulare enthalten sind, die mehrfach ausgedruckt werden müssen. Ein weiteres Beispiel sind Auftragsbestätigungen mit enthaltenen Lieferscheinen, die so zur Wareneingangskontrolle für mehrere Mitarbeiter ausgedruckt werden können.

Nutzen Sie daher zum Ausdruck „Datei | Drucken“ oder [Strg][P]. Es öffnet sich das Dialogfenster „Druck“, indem Sie im Feld „Seitenbereich“ einstellen können, wie der Ausdruck erfolgen soll: „Alles“, „Aktuelle Seite“ oder „Seiten“.

Wählen Sie hier die Option „Seiten“. Standardmäßig wird hier schon der gesamte Druckumfang angezeigt. In diesem Beispiel ist es Seite 1-5. Um jetzt einzelne Seiten mehrfach auszudrucken, geben Sie die gewünschte Seite mehrfach, durch ein Semikolon getrennt, ein.

So zum Beispiel: „1-5;2;2;2;4;3“.

Jetzt nur noch mit „OK“ bestätigen und der Druckjob beginnt.

Kategorien
Internet & Medien

Facebook-Account löschen: So löschen Sie Ihr Facebook-Konto und alle Facebook-Daten

Facebook hat sich in letzter Zeit bei einigen Usern ziemlich unbeliebt gemacht. Die Tatsache, dass die Betreiber der Seite die AGB´s so umgeändert haben, dass ein für die Inhaber der Seite sehr gewinnbringender Verkauf der Nutzerdaten möglich gewesen wäre, führte zu einer Welle von empörten Nutzern, die ihren Account bei Facebook so schnell wie möglich löschen wollten. Doch wer dies versucht, auf den wartet gleich die nächste böse Überraschung: Denn wer auf der besagten Seite nach einer Möglichkeit sucht seinen Account zu löschen, wird nur schwer fündig.

Stattdessen wird nur die Möglichkeit geboten, seinen Account zu „deaktivieren“, was aber faktisch bedeutet, dass die persönlichen Daten immer noch bei Facebook gespeichert sind. Das bringt viele Nutzer nun endgültig auf die Palme. Doch wie löscht man nun endgültig den eigene Facebook-Account mitsamt allen Daten?

Facebook hat die Seite zum endgültigen Löschen des Facebook-Kontos gut versteckt. Rufen Sie diese Webseite auf, um Ihren Account endgültig löschen können:

Sie müssen selbstverständlich eingeloggt sein um die Funktion nutzen zu können. Facebook will aber auch dann noch einmal auf Nummer sicher gehen und gibt Ihnen freundlicherweise zwei Wochen „Bedenkzeit“ darüber, ob Sie Ihren Account auch wirklich löschen wollen. Für diesen Zeitraum ist der Account dann ebenfalls nur stillgelegt aber nicht gelöscht.

Sollten Sie es sich in den folgenden 2 Wochen nicht anders überlegen und Ihren Account wieder aktivieren, so führt dies dann aber nach dem genannten Zeitraum zu der gewünschten, kompletten Löschung des Accounts.

Kategorien
Internet & Medien

Facebook Download: Alle eigenen Facebook-Daten in einer ZIP-Datei herunterladen

Mit der Zeit sammeln sich bei Facebook eine Menge Daten an. Hunderte oder tausende Fotos und Videos, Pinnwandeinträge und Nachrichten sind keine Seltenheit. Da verliert man schon mal den Überblick, was Facebook so alles gespeichert hat. Wenn Sie es genau wissen möchten, können Sie sämtliche Daten als ZIP-Datei herunterladen.

Facebook ZIP-Datei Download

Um alle Informationen herunterzuladen, die jemals im eigenen Facebook-Account gespeichert wurden, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Melden Sie sich wie gewohnt mit Ihren Facebook-Zugangsdaten bei Ihrem Facebook-Konto an.

2. Klicken Sie oben rechts auf „Konto“ sowie „Kontoeinstellungen“.

3. Im Register „Einstellungen“ klicken Sie in der Spalte „Lade deine Informationen herunter“ auf „mehr dazu“.

4. Klicken Sie auf „Herunterladen“ und im folgenden Fenster erneut auf „Herunterladen“.

5. Facebook sammelt daraufhin alle Daten des eigenen Accounts zusammen und schickt Ihnen eine E-Mail, sobald die Facebook-ZIP-Datei zum Download bereit liegt.

6. Sobald die Downloaddatei fertiggstellt wurde (das dauert rund 15 Minuten) und die Bestätigungsmail eingetroffen ist, können Sie den Download per Klick auf den Link in der Bestätigungsmail sowie „Jertz herunterladen“ starten.

Das steht drin im Facebook-Download

Im Downloadpaket sind alle Daten im Webseitenformat gespeichert. Per Doppelklick auf „index.html“ öffnen Sie die Übersicht im Browser. Sie können aber auch direkt in den Ordnern „html“, „photos“ oder „videos“ stöbern und nachschauen, was Sie vor Jahren bei Facebook von sich gegeben und veröffentlicht haben.

Im Ordner „html“ finden Sie zum Beispiel in der Datei „messages.html“ alle jemals geschriebenen Facebook-Beiträge, unter „friends.html“ die Liste aller Freunde oder in der Datei „events.html“ alle Veranstaltungen, denen Sie zugesagt haben.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7: Den versteckten „GodMode“ für den Zugriff auf alle Windows-Einstellungen aktivieren

Systemeinstellungen werden normalerweise in der Systemsteuerung vorgenommen. Allerdings sind die Optionen hier tief verschachtelt und das Gesuchte kaum zu finden. Gut, dass es bei Windows 7 eine versteckte Funktion für den Zugriff auf alle, wirklich alle Systemeinstellungen vorzunehmen. Eigentlich heißt das Geheimfenster „Alle Aufgaben“ – viele Anwender nennen es einfach „GodMode“ (Gottmodus), da auf einer kompakten Seite alle Funktionen zur Auswahl stehen.

Um den GodMode zu aktivieren, gibt es zwei Möglichkeiten. Wenn Sie das Spezialfenster erst einmal ausprobieren möchten, drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] und geben folgenden Befehl ein:

shell:::{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}

Um Tippfehler zu vermeiden, sollten Sie die obige Zeile markieren, kopieren (mit der Tastenkombination [Strg]+[C]) und dann ins Dialogfenster einfügen (mit [Strg]+[V]). Nach einem Klick auf OK erscheint das neue versteckte Fenster „Alle Aufgaben“. Hier finden Sie Dutzende Direktlinks zu allen Einstellmöglichkeiten bei Windows 7; nicht übersichtlich, aber komplett.

Wenn Sie häufiger auf den GodMode „Alle Aufgaben“ zugreifen möchten, sollten Sie sich auf dem Desktop eine Verknüpfung anlegen. Das geht mit folgenden Schritten:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops, und rufen Sie den Befehl „Neu | Verknüpfung“ auf.

2. Geben Sie als Verknüpfungsziel folgenden Befehl ein:

explorer.exe shell:::{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}

Auch hier kopieren Sie die Zeile am besten und fügen sie über die Zwischenablage ins Dialogfenster ein. Tippfehler können so erst gar nicht passieren.

3. Anschließend tragen Sie einen passenden Namen wie „Alle Aufgaben (God Mode)“ ein, und bestätigen mit OK. Jetzt können Sie den God-Modus per Doppelklick auf die neue Verknüpfung öffnen.