Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7 Tricks: Den Monitor optimal kalibrieren mit dem Programm „Bildschirm-Farbkalibrierung“

Wer stundenlang mit dem Rechner arbeitet, sollte dafür sorgen, dass der Bildschirm richtig eingerichtet ist. Fachleute nennen das Einstellen des Monitors auch „Kalibrieren“. Das Kalibrieren ist gar nicht so schwierig wie es sich anhört. Denn in Windows 7 ist ein gut gemachtes Programm zum Kalibrieren des Bildschirms enthalten.

Besonders wenn Sie am Rechner Fotos bearbeiten sollte der Monitor in Sachen Farben, Helligkeit und Kontrast richtig eingestellt sein. Profis sprechen dabei vom Kalibrieren. Sehr erfreulich: In Windows 7 gibt es ein verstecktes Kalibrier-Programm, mit dem Sie in wenigen Klicks den Monitor korrekt kalibrieren. So funktioniert das Kalibrieren mit Windows 7:

Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, geben Sie ins Suchfeld folgenden Befehl ein, und drücken Sie die [Return/Eingabe]-Taste:

dccw.exe

Alternativ hierzu können Sie auch in der Systemsteuerung auf „Darstellung und Anpassung“ sowie „Anzeige“ und dann auf „Farbe kalibrieren“ klicken.

Anschließend können Sie mit dem Assistenten für die Bildschirm-Farbkalibrierung die Farben des Monitor so optimieren, dass sie optimal dargestellt werden. Eingestellt werden dabei folgende Parameter:

– Gamma (Mathematische Beziehung zwischen den an den Bildschirm gesendeten Rot-, Grün- und Blauwerten sowie die von diesen ausgestrahlte Menge Licht)

– Helligkeit und Kontrast

– Farbausgleich zur optimalen Darstellung von Grautönen

Soweit die Werte angepasst und gespeichert wurden, startet auf Wunsch der ClearType-Tuner, mit dem Sie die Darstellung von Text (etwa bei E-Mails oder Word-Dokumenten) verbessern. In drei Schritten sorgen Sie dafür, dass Menüs und andere Texte optimal auf dem Bildschirm dargestellt werden. Haben Sie alle Schritte durchgeführt, ist Ihr Monitor perfekt kalibriert.

Mit Profi-Hardware kalibrieren

Übrigens: Profis gehen noch einen Schritt weiter und verwenden zum Kalibrieren eine Spezial-Hardware. Die wird vor dem Monitor befestigt. Zusammen mit der zugehörigen Kalibriersoftware wird der Monitor perfekt eingerichtet. Die beste Hardware zum Kalibrieren finden Sie zum Beispiel hier:

Amazon: Hardware zum professionellen Kalibrieren des Monitors

Kategorien
Hardware & Software

Firefox Menüzeile andere Farbe: Farbe und Schriftart der Menüzeile ändern

In der Standardkonfiguration ist die Farbe der Schrift im Firefox-Button weiß und der Menüzeile (die sich mit [F10] einblenden lässt) weiß. Das gefällt nicht jedem. Wenn Sie beim Firefox die Farbe der Menüzeile ändern möchten, müssen Sie nur eine kleine Änderung in der Datei „userChrome.css“ vornehmen.

userChrome.css bearbeiten

In der „userChrome.css“-Datei können Sie Firefox nach Lust und Laune umgestalten. Um zum Beispiel die Farbe der Menüzeile zu ändern, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf den Firefox-Button, und rufen Sie den Befehl „Hilfe | Informationen zur Fehlerbehebung“ auf.

2. Dann klicken Sie auf die Schaltfläche „Beinhaltenden Ordner anzeigen“. Damit gelangen Sie in den Ordner, in dem Firefox die Konfigurationsdateien ablegt.

3. Klicken Sie doppelt auf den Ordner „chrome“.

4. Die Änderungen werden in der Datei userChrome.css vorgenommen. Sollte noch keine Datei userCrhome.css existieren, müssen Sie eine neue Datei erstellen. Hierzu kopieren Sie am besten die Beispieldatei userChrome-example.css. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei userChrome-example.css, und wählen Sie den Befehl Kopieren.

Rufen Sie anschließend den Befehl Bearbeiten | Einfügen auf. Windows legt eine Kopie der Datei an. Markieren Sie die neue Datei Kopie von userChrome-example.css, und drücken Sie die Taste [F2]. Nennen Sie die Datei anschließend in userChrome.css um – also ohne(!) example am Ende. Fertig, die Datei ist nun vorhanden.

Um die Datei zu bearbeiten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei userChrome.cssund wählen den Befehl Öffnen mit | Editor.

5. Ans Ende der Textdatei fügen Sie folgende Zeilen ein (oder kopieren Sie von dieser Webseite):

menubar > menu {
color: white !important;
}

menubar > menu[_moz-menuactive="true"] {
color: white !important;
}

menubar > menu[_moz-menuactive="true"][open="true"] {
color: white !important;
}

Im Beispiel wird die Farbe Weiß (White) verwendet. Wenn Sie eine andere Farbe wünschen, geben Sie einfach den gewünschten Farbnamen oder den HTML-Farbcode an. Der Farbcode beginnt immer mit einem Lattenkreuz (#) und einer sechstelligen Zahl. Welche Farben Sie verwenden können, steht in unserem Tipp „Die HTML-Farbcode-Tabelle„. Für ein knalliges Orange lauten die Befehle zum Beispiel so:

menubar > menu {
color: #FF4D00 !important;
}

menubar > menu[_moz-menuactive="true"] {
color: #FF4D00 !important;
}

menubar > menu[_moz-menuactive="true"][open="true"] {
color: #FF4D00 !important;
}

6. Speichern Sie die userChrome.css-Datei. Das Ergebnis: Beim nächsten Start erscheint die Menüzeile in der gewünschten Farbe.

Schriftgröße und Schriftart anpassen

Neben der Schriftfarbe können Sie auf die Schriftgröße anpassen. Ergänzen Sie hierzu innerhalb der geschweiften Klammern den Befehl „font-size: 110% !important;“ – wobei 110% in diesem Beispiel die Schriftart um 10% größer darstellt. Das Ganze sieht dann z.B. so aus:

menubar > menu {
color: #FF4D00 !important;
font-size: 110% !important;
}

menubar > menu[_moz-menuactive="true"] {
color: #FF4D00  !important;
font-size: 110% !important;
}

menubar > menu[_moz-menuactive="true"][open="true"] {
color: #FF4D00  !important;
font-size: 110% !important;
}

Um die Schrift fetter zu machen, verwenden Sie (wieder in einer eigenen Zeile innerhalb der geschweiften Klammern) den Befehl:
font-weight: 800 !important;

Die Schriftart ändern Sie mit dem Befehl:
font-family: helvetica !important;

Kategorien
Handy & Telefon

Apple iPhone: Die Symbole auf dem Dock ändern, anpassen, verschieben

Das Dock (die untere graue Leiste auf dem iPhone-Bildschirm) sieht auf fast allen iPhones gleich aus. Fast überall sind hier die Icons für „Telefon“, „Mail“, „Safari“ und „iPod“ zu finden. Was viele nicht wissen: Das Dock lässt sich beliebig konfigurieren und mit eigenen Symbolen belegen.

So funktioniert’s:

1. Auf ein beliebiges App-Icon tippen und den Finger auf dem Display lassen. Nach einigen Sekunden wackeln alle App-Symbole.

2. Jetzt lassen sich die Programmsymbole (auch die Dock-Icons) beliebig verschieben. Einfach mit der Maus aufs Symbol tippen und an die neue Position schieben.

3. Sobald die gewünschten Apps auf dem Dock gelandet sind, die Home-Taste drücken. Fertig.

Kategorien
Outlook

Wie Sie die Outlook-Leiste an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen

Herzstück und Schaltzentrale von Outlook ist ohne Frage die Outlook-Leiste am linken Bildschirmrand. Von hier aus gelangen Sie direkt zu den einzelnen Registern von Outlook und können beispielsweise blitzschnell zwischen E-Mails, Terminen, Kontakten und Dateien wechseln. Um die Arbeit mit der Outlook-Leiste so angenehm wie möglich zu gestalten, können Sie sie auf verschiedene Art und Weise an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Mit oder ohne Outlook-Leiste?

Die Outlook-Leiste ist nicht jedermanns Sache. Möchten Sie völlig auf die Outlook-Leiste verzichten, rufen Sie einfach den Menübefehl „Ansicht -> Outlook-Leiste“ auf. Alternativ hierzu können Sie auch mit der rechten(!) Maustaste auf einen freien Bereich der Outlook-Leiste klicken und aus dem -genden Kontextmenü den Befehl „Outlook-Leiste ausblenden“ aufrufen.

Mehr Platz für die Outlook-Leiste

Die Outlook-Leiste ist zwar schön und gut, doch sie ist zu breit? Oder gar zu schmal? Dann sollten Sie Hand anlegen und die optimale Breite selbst einstellen. Hierzu plazieren Sie den Mauszeiger auf den Trennbalken zwischen Outlook-Leiste und restlichem Fenster; der Mauszeiger verwandelt sich daraufhin in einen waagerechten Doppelpfeil. Halten Sie die Maustaste gedrückt, und ziehen Sie den Trennbalken – mit weiterhin gedrückter Maustaste – an die gewünschte Position. Sobald Sie die Maustaste loslassen, baut Outlook den Bildschirm neu auf.

Welche Größe hätten’s denn gern?

Wünschen Sie innerhalb der Outlook-Leiste große oder kleine Symbole? Gerade bei geringen Grafikauflösungen – z. B. auf einem Laptop – empfiehlt sich die Darstellung kleiner Symbole. Um die Größe der Symbole zu ändern, klicken Sie mit der rechten(!) Maustaste auf einen freien Bereich innerhalb der Outlook-Leiste und wählen aus dem nachfolgenden Kontextmenü den Befehl „Große Symbole“ bzw. „Kleine Symbole“.

Verknüpfungen verschieben

Die Outlook-Leiste ist stets gleich aufgebaut: Oben steht der Posteingang, gefolgt von Kalender, Kontakte, Aufgaben, Journal, Notizen und Mülleimer. Die Reihenfolge ist aber keineswegs starr vorgegeben. Sollte sie ihnen nicht zusagen, können Sie die einzelnen Symbole jederzeit neu anordnen. Um eine Verknüpfung zu verschieben, klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Verknüpfung, halten die Maustaste gedrückt und schieben die Verknüpfung – mit weiterhin gedrückter Maustaste – an die neue Position. Dabei können Sie auch in eine andere Gruppe der Outlook-Leiste wechseln, indem Sie den Mauszeiger z. B. auf das Gruppensymbol  „Weitere“ plazieren. Sobald Sie die Maustaste loslassen, sortiert Outlook die Verknüpfungen neu. 

Die mobile Version verlassen