Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Meldung „Fehler beim Anfordern einer Gerätebeschreibung“ beseitigen

Gelegentlich meldet sich Windows mit der Fehlermeldung Fehler beim Anfordern einer Gerätebeschreibung, wenn Hardware an den PC angeschlossen wird. Dieser Fehler ist kein großes Problem und kann leicht behoben werden.

Häufige Ursache sind die Treiber

Der Grund für diese Meldung liegt meist an fehlenden, veralteten oder defekten Geräte-Treibern. Manchmal ist es aber auch ein Systemkonflikt, wenn beim Abziehen des Gerätes Verzeichnisse/Prozesse nicht regulär beendet werden konnten.

Korrektes Auswerfen oder Entfernen des Gerätes

In diesem Fall klickst du mit der rechten Maustaste auf den Geräteeintrag im Windows Explorer und wählst den Kontextmenüeintrag Auswerfen (bei Wechseldatenträgern) aus.

Bei Peripherie-Geräten wie Scanner, Drucker und anderen Geräten rufst du in der Systemsteuerung die Kategorie Geräte und Drucker aus, klickst mit der rechten Maustaste auf das betreffende Gerät und wählst dann Gerät entfernen.

Ziehe dann den USB-Stecker des Geräte oder den Stick ab und schließe ihn nach ein paar Sekunden wieder an.

Gerät entfernen, aktuelle Treiber installieren

Erscheint dann die Fehlermeldung erneut, gehst du wie folgt vor:

Drücke die Tastenkombination [Windows][Pause] und klicke im Dialogfenster der Systeminformationen im linken Bereich auf den Link Erweiterte Systemeinstellungen.

Im nächsten Dialogfenster öffnest du das Register Hardware und klickst dann auf die Schaltfläche Geräteinstallationseinstellungen. Beantworte die Frage ob Windows die Treibersoftware und die realistischen Symbole für die Geräte herunterladen soll mit Nein, zu installierende Software selbst auswählen. Speichere dann die Änderungen und die Fehlermeldung ist deaktiviert.

Da das ursprüngliche Problem des Gerätetreibers aber noch nicht gelöst ist, sollte nun die Treiberinstallation manuell erfolgen. Öffne dazu den Geräte-Manager über die Systemsteuerung und halte bei Unbekannte Geräte Ausschau nach deinem Problem-Gerät.

Hast du  es gefunden, dann öffne mit einem Rechtsklick auf diesen Eintrag das Kontextmenü und  deinstalliere das betreffende Gerät. Abschließend lädst du den aktuellen Treiber von der Webseite des Herstellers herunter und installierst ihn erneut. Damit sollte das Problem dann endgültig gelöst sein.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Die neue Computer-Maus richtig einstellen

Eine neue Computer-Maus ist schnell angeschlossen. USB-Stecker rein, drei Sekunden gewartet bis die Treiber geladen sind und schon kann es losgehen. Allerdings sind die Ergebnisse der Empfindlichkeit, der Beschleunigung und anderer Maus-Funktionen nicht immer zufriedenstellend. Die Standardeinstellungen lassen sich mit ein paar Mausklicks schnell an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Die Einstellungen der Maus befinden sich in den Systemsteuerung. Navigiere zu Hardware und Sound | Geräte und Drucker. Öffne den Eintrag Maus und rufe die Registerkarte Zeigeroptionen auf.

Im Bereich Bewegung passt du die Geschwindigkeit des Mauszeigers mit dem Schieberegler an. Im Bereich Sichtbarkeit lässt sich eine Mausspur einstellen.

Weitere Einstellungsmöglichkeiten findest du auf den Registerkarten Tasten, Zeiger, Rad und Hardware. Hier kannst du beispielsweise die Klickgeschwindigkeit der Maustasten ändern, andere Mauszeiger auswählen und das Mausrad konfigurieren.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPad iPhone Windows Phone

Mehrere Bluetooth-Speaker gleichzeitig einsetzen

Kabellose Lautsprecher sind derzeit beliebt wie nie. Die kleinen, leistungsstarken Soundboxen werden per Bluetooth mit dem Handy oder dem Tablet verbunden und sind daher mit allen Geräten kompatibel. Der einzige Nachteil: Pro Handy/Tablet lässt sich nur ein Lautsprecher ansteuern. Wer mehr zwei oder mehr Speaker nutzen will, der muss technisch etwas aufrüsten.

Nicht selten sind in einem Haushalt mehrere Bluetooth-Lautsprecher vorhanden, die man manchmal gerne gleichzeitig nutzen möchte. Für den gleichzeitigen Einsatz von zwei Lautsprechern ist ein Bluetooth-Splitter, wie der Kokkia A10m erforderlich.

Er ist gleichzeitig ein Transmitter und verfügt über zwei integrierte Bluetooth-Sender. Man kann ihn mit seinem 3,5 mm Klinkenstecker über eine Kopfhörerbuchse an jede beliebige Soundquelle anschließen. Die Musik wird dann simultan an zwei Bluetooth-Lautsprecher oder -Kopfhörer übertragen.

Auch für Soundquellen ohne BT

Sehr vorteilhaft ist diese Lösung insbesondere dann, wenn man HiFi-Geräte ohne Bluetooth-Technik, wie den CD/DVD-Player oder die Stereo-Anlage, mit den kabellosen Boxen verbinden möchte.

Der Kokkia A10m ist mit zirka 60 Euro nicht besonders teuer. Ich persönlich nutze ihn in Verbindung mit meinen zwei Teufel BT Bamster, die im Bad und in der Küche stehen. So kann ich morgens in beiden Räumen das Radioprogramm über die Stereoanlage hören.

Tipp:

Möchtest du gleichzeitig an vier Bluetooth-Boxen Musik übertragen (z. B. bei einer Party), dann lohnt sich die Anschaffung des Kokkia A10m_X2_Splitter. Dieses Set enthält zwei Transmitter/Splitter, sowie einen Klinken-Adapter. Das Set kosten um die 125 Euro. Damit ist dann eine Wohnung optimal mit Musik aus einer Quelle versorgt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Schnelle Deaktivierung der automatischen Wiedergabe von USB-Sticks oder SD-Speicherkarten

Bei häufiger Verwendung von USB-Speichermedien wird jedes Mal das Dialogfenster der automatischen Wiedergabe gestartet. Diese Funktion zwar recht nützlich, kann aber auch sehr nervig werden, wenn etliche USB-Sticks oder Speicherkarten angeschlossen werden. Für diesen Fall kann man die automatische Wiedergabe schnell ausschalten.

usb-stick-speicherkarte-automatische-wiedergabe-deaktivieren-windows-7

Variante 1: Systemsteuerung

Dazu rufen Sie die Systemsteuerung auf und klicken dort auf Hardware und Sound. In dieser Kategorie wechseln Sie zu den Standardeinstellungen für Medien und Geräte ändern.

systemsteuerung-hardware-sound-wiedergabe-abstellen-fenster-win7

Im nachfolgenden Dialogfenster entfernen Sie das Häkchen aus der Checkbox von Automatische Wiedergabe für alle Medien und Geräte verwenden und speichern die Änderung.

checkbox-deaktivieren-medien-geraete-automatisch-wiedergabe-dialogfenster-windows-ausschalten

Danach ist die automatische Wiedergabe auch ohne Neustart abgeschaltet.

Variante 2: Shellhardware-Erkennung blockieren

Wer direkt den verantwortlichen Systemdienst der Shellhardware-Erkennung abschalten will, kann dies auch tun. Öffnen Sie hierfür das Fenster Ausführen mit der Tastenkombination [Windows][R], geben Sie hier den Befehl services.msc ein, und bestätigen Sie die Eingabe mit OK.

services-msc-ausfuehren-fenster-befehl-shellhardware-erkennung-dienst-abschalten

Suchen Sie im Programmfenster Dienste den Eintrag der Shellhardwareerkennung und öffnen Sie diesen Dienst mit einem Doppelklick. Auf der Registerkarte Allgemein wählen Sie den Starttyp Deaktiviert aus und klicken im Feld Dienststatus auf Beenden. Damit wird die derzeit noch laufende Shellhardware-Erkennung sofort abgeschaltet.

shellhardware-erkennung-dienst-blockieren-auswirkung-scanner-win7-windows-7

Bestätigen Sie die nachfolgende Sicherheitswarnung sowie das offene Dialogfenster mit OK.

Aber Achtung:

Einige Programme wie beispielsweise die Windows Bilderkennung sowie einige Scanner-Programme sind auf die Shellhardwareerkennung angewiesen. Sollten Sie eine entsprechende Fehlermeldung erhalten, wiederholen Sie die Arbeitsschritte und ändern Sie den Starttyp wieder auf Automatisch.

Kategorien
Hardware & Software

Problemzone Computer: Was tun, wenn man einen Fehler nicht mehr selbst beheben kann?

Immer wieder kommt es bei Computern zu Problemen. Ob bei der Software, Hardware oder bei einem Virenbefall. Hilfe zu den meisten Themen erhalten Sie ja bekannterweise auf unserer Webseite www.Tipps-Tricks-Kniffe.de.  Sollten die Probleme aber mal so groß sein, dass Sie diese nicht selber lösen können, dann greift man schon mal zu einem Computer-Notdienst. Der Nachteil hier: unüberschaubare Kosten für Telefonhotlines, deren „Fachleute“ den leidgeprüften Nutzer auch noch mit einem Fachchinesisch traktieren. Muss dann noch ein Techniker zu Ihnen kommen, dann kann die Rechnung schnell mal weit über hundert Euro erreichen. Eine gute Alternative bietet die Webseite Student @ Home.de.

Ein Student für alle Fälle

Das im Jahr 2012 in Erfurt gestartete Projekt hat ein einfaches Konzept. Per Telefon oder E-Mail schildern Sie Ihren Problemfall und legen mehrere Termine zur Auswahl fest. Ihre Anfrage wird dann an Studenten in Ihrer Nähe weitergeleitet, die Ihr Problem im vereinbarten Zeitraum beheben.

student-at-home-problem-computer-virus-einrichten-smart-tv-anschliessen-software-hardware

Kostentranzparenz

Überschaubar sind dabei die Kosten. 15 Euro Einsatzpauschale, zuzüglich 15 Euro pro 30 Minuten. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos per Bankeinzug.

Damit Sie nicht immer die Uhr im Blick haben müssen, wird Ihnen innerhalb der ersten halben Stunde mitgeteilt, ob das Problem gelöst werden kann oder nicht.

Dienstleistungen

Das Leistungsspektrum von Student@Home umfasst zum Beispiel das Einrichten von WLAN-Routern, Druckern und anderen Peripherie-Geräten. Auch die Installation von Programmen, Hilfe bei Computerabstürzen und Fehlermeldungen, sowie der Anschluss von digitalen Fernsehgeräten gehört dazu.

Weitere Hilfethemen finden Sie auf der Webseite im Bereich Dienstleistung.

dienstleistung-problem-computer-student-at-home-team-viewer-dolmetscher-fachbegriffe

Fehleranalyse und Beratung in verständlicher Sprache

Zu den positiven Eigenschaften von Student@Home gehört auch noch eine ausführliche Erklärung des behandelten Problems und der Lösung, um zukünftig gleiche Fehler zu vermeiden.

Vor-Ort-Hilfe in zehn Städten

Da Student@Home erst in insgesamt 10 Städten aktiv ist, werden natürlich weitere Kräfte gebraucht. Informatik-Studenten können sich telefonisch oder per E-Mail bewerben.

jobangebot-student-at-home-verdienst-gut-kenntnisse-computer-it-software-kommunikation-wissenschaft-universitaet

Derzeit ist in folgenden Städten die Hilfe vor Ort möglich:

  1. Duisburg
  2. Bochum
  3. Karlsruhe
  4. Köthen (Anhalt)
  5. Leipzig
  6. Jena
  7. Nordhausen
  8. Erfurt
  9. Schmalkalden
  10. Ilmenau

Bundesweite Online-Hilfe

Bundesweit kann man bei Student@Home auch auf die Online-Hilfe zurückgreifen. Diese erfolgt per Fernzugriff über das bekannte Fernwartungstool Team-Viewer.

installation-hilfe-tipps-tricks-kniffe-online-team-viewer-student-at-home-vor-ort

Keine Reparaturen möglich

Zu guter Letzt muss noch erwähnt werden, dass es auch ein paar Einschränkungen gibt. Reparaturen von Computern, dass Öffnen von Computergehäusen und der Austausch von Bauteilen können aus Gewährleistungsgründen nicht erfolgen. Unnötig zu erwähnen, dass auch die Hilfe bei Installationen nicht lizenzierter Software unterbleibt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows XP

USB sperren: Fremde USB-Sticks am eigenen Computer nicht zulassen

Fremde USB-Sticks sind oftmals ein Sicherheitsrisiko, wenn man deren Ursprung nicht kennt. Professionelle Cyber-Kriminelle platzieren sogar gezielt USB-Sticks vor Firmeneingängen, wo sie „zufällig gefunden“ werden sollen, um so Viren in Firmennetzwerke einzuschleusen. Und auch die eigenen Kinder können mit Viren infizierte Sticks von Freunden mitbringen und am heimischen Computer anschließen. Dies kann man recht einfach verhindern.

Die Windows-Datei usbstor.inf ist für die Erkennung und Installation der USB-Treiber verantwortlich und muss deaktiviert werden.

Öffnen Sie dazu den Windows-Explorer mit der Tastenkombination [Windows][E]. Navigieren Sie zum Verzeichnis „C:\Windows\Inf“. Hier finden Sie die verantwortliche Datei usbstor.inf.

usbstor-usb-stick-anschliessen-verhindern-windows-datei-umbenennen-explorer

Markieren Sie diese Datei, drücken Sie die Taste [F2] oder öffnen per Rechtsklick das Kontextmenü und benennen die Datei um. Es reicht vollkommen, dem Dateinamen eine Ziffer hinzuzufügen. Das Ergebnis könnte dann wie folgt aussehen: usbstor.inf9

usbstor-inf-datei-umbenennen-markieren-usb-stick-verhindern

Die Warnmeldung, dass die Datei unbrauchbar werden könnte, bestätigen Sie mit „Ja“.

warnung-meldung-bestaetigen-ja-ok-datei-endung

Ab sofort werden keine unbekannten USB-Sticks mehr zugelassen. Die in der Vergangenheit mit diesem Computer verwendeten USB-Sticks sind aber weiterhin funktionsfähig, da dessen Treiber auf Ihrem Rechner gespeichert sind.

Wenn neue USB-Sticks in Betrieb genommen werden sollen, dann wiederholen Sie die obigen Arbeitsschritte und geben der Datei wieder ihren normalen Namen (usbstor.inf) zurück.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows USB-Ports sperren: Zugriff auf USB-Sticks und USB-Festplatten verhindern (Video)

Wenn mehrere Personen einen Rechner nutzen oder PC und Notebook auch mal unbeaufsichtigt im Büro bleiben, weiß man nie, was andere mit dem Rechner so anstellen. Ob sie nicht zum Beispiel USB-Sticks und USB-Festplatten anstöpseln und womöglich den Rechner mit Viren infizieren, nutzlose Software installieren oder heimlich Dateien auf den USB-Stick kopieren. Das alles lässt sich verhindern, indem man kurzerhand die Nutzung von externen Speichermedien verbietet.

USB-Sticks und externe Festplatten sperren

Das Sperren von externen Speichermedien ist in Windows ganz einfach möglich. Sie müssen nur eine kleine Änderung in der Registrierungsdatei vornehmen:

1. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste][R], geben Sie „regedit“ ein, und klicken Sie auf OK.

windows-externe-usb-sticks-festplatten-sperren-blockieren

2. Im Registrierungseditor öffnen Sie den Ordner

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREPoliciesMicrosoftWindows

3. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Windows“ und rufen den Befehl „Neu | Schlüssel“ auf.

windows-externe-usb-sticks-festplatten-sperren-blockieren-2

4. Überschreiben Sie den Namen des Ordners mit

RemovableStorageDevices

Achten Sie auf die korrekte Groß- und Kleinschreibung und darauf, dass keine Leerzeichen eingegeben werden.

windows-externe-usb-sticks-festplatten-sperren-blockieren-3

5. Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „RemovableStorageDevices“ und wählen den Befehl „Neu | DWORD-Wert (32 Bit)“.

windows-externe-usb-sticks-festplatten-sperren-blockieren-4

6. Geben Sie dem neuen Wert den Namen

Deny_all

Wichtig ist auch hier die korrekte Groß- und Kleinschreibung sowie der Unterstrich.

7. Es folgt ein Doppelklick auf den neuen Wert „Deny_all“.

8. Ins Feld „Wert“ geben Sie anschließend die Zahl „1“ ein und bestätigen mit OK.

windows-externe-usb-sticks-festplatten-sperren-blockieren-5

Das war’s. Ab dem nächsten Windows-Neustart ist die USB-Sperre aktiv. Sobald eine externe USB-Festplatte, ein USB-Stick oder ein CD/DVD-Brenner angeschlossen wird, erscheint dieser zwar im Windows-Explorer. Sobald das Laufwerk allerdings geöffnet oder beschrieben werden soll, erscheint die Fehlermeldung „Zugriff verweigert“.

USB-Speichermedien wieder freigeben

Um das Ganze wieder rückgängig zu machen und den Zugriff auf externe USB-Laufwerke wieder zu erlauben, wiederholen Sie die Schritte 1 und 2. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „RemovableStorageDevices“ und wählen den Befehl „Löschen“. Ab dem nächsten Windows-Neustart lassen sich USB-Speichermedien wieder wie gewohnt nutzen.

Der Trick funktioniert bei Windows Vista, Windows 7 und Windows 8/8.1. Wie es zum Beispiel bei Windows 8.1 funktioniert, zeigt das passende Tipps-und-Tricks-Video aus unserem YouTube-Kanal:

Kategorien
Android Handy & Telefon

Wohin mit dem alten Android-Handy? Noch eine Möglichkeit für ein „zweites Leben“.

Bereits in unserem Artikel „Das zweite Leben der alten Android-Handys“ gaben wir einem alten Smartphone eine zweite Chance als Überwachungskamera. Da nicht jeder eine Verwendung für Überwachungskameras hat, gibt es doch vielleicht die Möglichkeit, das alte Android-Handy als kabellose Musikanlage zu verwenden.

Viele Handybesitzer haben sich in der Vergangenheit Lautsprecher gekauft, um über das Handy Musik zu hören. Da nicht alle Lautsprecher eine Bluetooth Schnittstelle besitzen, werden viele der etwas älteren Geräte noch per Steckplatz oder Kabel an das Handy angeschlossen.

Neue Android-Handys werden da wahrscheinlich nicht mehr passen. Entweder Sie kaufen sich neue Lautsprecher und geben wieder Geld aus, oder Sie nutzen die „Alt-Geräte“, die mit Sicherheit immer noch einwandfrei funktionieren.

Mit der App „Bubble UPnP“ streamen Sie Ihre Musik von Handy zu Handy, oder vom PC und Tablet zum Handy. Die App ist gleichzeitig Server und Client in einem und kann sogar Mediendateien von Netzwerkspeichern weiterleiten.

Vom Handy oder Tablet auf ein anderes Handy

Laden Sie aus dem Google Play Store auf alle Mobilgeräte die App „Bubble UPnP“ herunter.

bild-1-second-life-bubble-upnp-server-client-streaming-musik-stereoanlage-musikanlage-lautsprecher-app-download-kostenlos

Auf dem alten Handy nehmen Sie nun folgende Einstellungsänderungen der App „Bubble UPnP“ vor:

1. Fernzugriff zulassen

Tippen Sie auf die Menü-Taste Ihres Handys und tippen dann auf „Settings | Local Renderer“. Aktivieren Sie hier die Option „Allow remote control“.

bild-2-menü-taste-settings-local-renderer-allow-remote-control-fernzugriff-einschalten-zulassen

2. Automatische Abschaltung deaktivieren

Öffnen Sie über die Menü-Taste wieder die „Settings“, wählen Sie dieses Mal „Control | Kill on inactivity“ aus, und stellen Sie im Nachfolgedialog „never“ ein.

bild-3-kill-on-inactivity-never-timeout-automatische-abschaltung-akku-strom-sparen-abschalten

Damit ist das alte Handy einsatzbereit. Verbinden Sie es nun mit Ihrer Musikanlage.

Um nun von einem Tablet-Pc oder dem neuen Handy die Musik zu streamen, gehen Sie wie folgt vor:

Starten Sie die App „Bubble UPnP“ und tippen Sie unten rechts auf „Devices“.

bild-4-streaming-musik-server-client-einrichten-devices-medien-bibliothek-musik

In der nächsten Anzeige wählen Sie in „Renderers“ den „Bubble UPnP“-Client des alten Smartphones aus. Im Bereich „Libraries“ aktivieren Sie die Option „Local Media Server“. Der ebenfalls aufgeführte „BubbleUPnP Media Server“ ist der des alten Handys.

bild-5-renderer-bubble-upnp-auswählen-bibliothek-libraries-auswählen-altes-gerät-neu-lokal-aktuell-handy-smartphone

Tippen Sie nun auf das Register „LIBRARY“ am unteren Displayrand und wählen aus Ihren Musikdateien die gewünschten Titel oder Alben aus.

Vom Computer auf das Handy streamen

Möchten Sie die Musik vom Computer oder Notebook über das alte Android-Handy abspielen, dann ist das noch einfacher.

Starten Sie auf dem Handy die App „BubbleUPnP“ und auf dem Computer den Windows Media Player. Im Windows Media Player warten Sie ein paar Augenblicke, bis im Bereich „Andere Medienbibliotheken“ der „Bubble UPnP Media Server“ des Telefons auftaucht. Nun stellen Sie die Musikstücke zusammen, die Sie hören möchten, öffnen mit einem Rechtsklick das Kontextmenü und wählen über die Option „Wiedergeben auf“ das alte Handy aus.

bild-6-windows-media-player-server-streamen-streaming-wiedergabeliste-bubble-upnp-server-musik-album-mp3-mp4-video

Es öffnet sich dann noch ein Wiedergabefenster in dem alle auswählten Tracks aufgelistet sind…

bild-7-wiedergabe-windows-pc-computer-bibliothek-bubble-upnp-server-media-datei-video-fenster-steuerung-start-pause-abbrechen

…und mit der üblichen Steuerung gestartet, pausiert oder auch übersprungen werden können.

So leicht war es noch nie, die Musik vom Computer auf die alte Stereoanlage zu übertragen.

Eins muss aber noch zu der kostenlosen App „Bubble UPnP“ gesagt werden. Sie erlaubt nur 30 Minuten Abspielzeit. Danach muss sie wieder neu gestartet werden. Für den Musikgenuss zwischendurch ist das ganz ok, für eine längere Spielzeit laden Sie die kostenpflichtige Vollversion herunter. Die ist mit 3,49 Euro auch nicht zu teuer.

Tipp:

Mit „Bubble UPnP“ können auch Musikvideos oder Filme im MP4-Format auf dem Handy angesehen werden.