Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows Aufgabenplanung bremst jeden Computer aus

Egal wie schnell dein Rechner ist. In der Windows Aufgabenplanung hat er seinen Meister gefunden. Bei einer Funktion hat Microsoft offensichtlich einen groben Fehler gemacht und stattdessen einen Performance-Bug eingebaut. Er verbirgt sich auf der Registerkarte Trigger bei der Aufgabenerstellung.

Der Auslöser des Leistungsabfalls ist der Button Neu. Wird er angeklickt, dann sind flüssige Mausbewegungen kaum noch möglich. Es dauert ein ganze Weile, bis sich der Rechner wieder gefangen hat und den neu erzeugten Trigger anzeigt. Da helfen auch keine schnellen i7-CPU´s, 32 GB RAM oder SSD-Festplatten.

Auf meinem Computer mit Windows 7 Betriebssystem hängte sich die Aufgabenplanung für fast zwei Minuten auf.

Fehler lässt sich testen

Wenn du möchtest, kannst du auch auf deinem Rechner einen Test durchführen. Öffne das Fenster Ausführen mit den Tasten [Windows][R], gib den Befehl taskschd.msc ein, und klicke auf OK.

Im Programmfenster der Aufgabenplanung klickst du auf Aktion | Aufgabe erstellen und wechselst im nächsten Dialogfenster zum Register Trigger. Drücke dann die Taste [Tab] solange, bis du zum Button Neu gelangst.

Bewege deine Maus schnell hin und her und drücke die [Enter]-Taste. Der Performance-Bug sorgt sofort für eine langsame oder stotternde Bewegung des Mauszeigers.

Fazit:

Wer die Windows-Aufgabenplanung nutzen will, sollte etwas Zeit mitbringen und gleichzeitig keine anderen Tätigkeiten auf dem Rechner durchführen. Besser ist es aber, zu einem besser durchdachten Konkurrenzprodukt wie Z-Cron oder dem Aborange Scheduler zu greifen.

Eine Lösung für den Performance-Bug des Microsoft-Tools gibt es bisher leider nicht.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPhone Windows Phone

Handy Ladehalterung zu Hause vergessen? So schnell bastelst du einen Ersatz.

Das Aufladen von Handys ist nicht immer ungefährlich. Nicht für dich, sondern für das Smartphone selber. Leider ist nicht immer da wo eine Steckdose ist, auch eine Ablagefläche vorhanden. Also richtet man sich nach den vorhandenen Möglichkeiten. Viele Nutzer, zu denen ich auch gehörte, stecken das Ladegerät in eine Mehrfachsteckdose und legen das Telefon daneben auf den Boden. Nachdem diese Praxis ein ganzes Jahr gutging, bin ich vor ein paar Tagen mit meinem Bürostuhl mehrfach über das Kabel gerollt, dass nun beschädigt ist und nicht mehr verwendet werden kann. Hätte ich mich mal mit folgendem Tipp eher beschäftigt:

Geld für Ladehalterungen ausgeben? Nicht mit mir!

Normalerweise befinden sich neben Zimmertüren auch ein bis zwei Steckdosen, aber keine adäquate Ablage. Findige Geschäftsleute haben Handy-Ladehalterungen erfunden, in die man das Handy hineinlegen und an den Stecker anhängen kann. Stylische Halterungen kosten aber nicht selten einen zweistelligen Betrag, für die ich aber nicht bereit bin, so viel Geld zu bezahlen.

Alle Zutaten sind im Haushalt zu finden

Also habe ich meine grauen Zellen etwas angestrengt und habe auch eine Lösung gefunden. Alles was ich dafür benötigte, habe ich zu Hause gefunden.

  • Ein Blatt festeres Papier, ca 150 g/qm, DIN-A4-Größe
  • Eine Schere
  • Ein spitzes, scharfes Messer, oder eine gebogene Nagelschere

Wer kein festeres Druckerpapier hat, der kann auch die Vorder- und Rückseite von Kartonverpackungen in dieser Größe verwenden (z. B. von Cornflakes- oder Müsli-Schachteln).

Das Blatt Papier habe ich der Länge nach durchgeschnitten, so dass zwei schmalere Streifen entstanden. Danach habe ich mit der gebogenen Nagelschere am oberen und unteren Rand je ein Loch für den Stecker des Ladegerätes geschnitten.

Dabei muss man aber darauf achten, dass ein Rand von ca. einem Zentimeter verbleibt, damit das Loch unter Belastung nicht einreißen kann.

Dann beide Enden des Papierstreifens so übereinanderlegen, dass durch die Löcher das Ladegerät in die Steckdose passt. In die, auf diese Weise entstandene Tasche, das Handy und das Kabel hineinlegen und fertig ist die Ladehalterung. Wiederhole die Arbeitsschritte mit dem zweiten Papierstreifen, wenn du noch eine weitere Halterung benötigst.

Pimp my Handy-Halterung

Zugegebenermaßen gewinnt das Aussehen dieser Ladeschale keinen Design-Preis des Museums of Modern Art, ist dafür aber sehr praktisch und blitzschnell angefertigt.

Das triste Aussehen kann aber durch Aufkleben von Dekorfolie verschönert werden. Das erhöht übrigens auch die Lebensdauer der Ladehalterung.

Bei der Verwendung von Druckerpapier kannst du auch ein passendes Motiv aufdrucken und gegebenenfalls laminieren. In diesem Fall benötigst du nicht zwingend festeres Papier. Die Laminierfolie bietet genügend Stabilität und Festigkeit.

Tipp:

Du kannst auch eine Plastikgetränke- oder Shampooflasche upcyceln und daraus deine Ladehalterung basteln. Im Web findest du schnell etliche Tutorials zu diesem Thema.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Windows macht immer häufiger Probleme? So einfach kann manchmal die Lösung sein.

Kommt es bei Windows mal zu Problemen und Programme stürzen ab, oder hängen sich einfach nur auf, dann kann das schnell zu erheblichem Frust führen. Gleiches gilt wenn die Leitung in´s Internet unterbrochen wird oder der Drucker mal wieder streikt. Für die meisten Fälle gibt es jedoch eine verblüffend einfache Lösung.

Simpel, aber effektiv

Und die heißt Computer-Neustart. Meist reicht der automatische Neustart aus, aber empfehlenswerter ist jedoch das Herunterfahren und erneutes Einschalten nach gut fünf bis zehn Sekunden.

pc-neustart-herunterfahren-problem-beheben-absturz-verbindungsprobleme-windows

Durch diesen Vorgang werden die temporäre Dateien (auch die fehlerhaften), die Windows im Arbeitsspeicher ablegt, entfernt.

Am Ende des Tages den PC ausschalten

In diesem Zusammenhang sei nochmals erwähnt, das man am Ende des Arbeitstages, ob in der Firma oder auch zu Hause, den PC richtig herunterfährt, damit alle laufenden Programme und Hintergrundprozesse korrekt beendet werden können.

Zusätzlich zum Herunterfahren kannst du auch noch die temporären Dateien auf der Festplatte löschen. Auch hier schleicht sich des öfteren mal der Fehlerteufel ein. Am schnellsten findest du das Verzeichnis über das Fenster Ausführen. Öffne es mit der Tastenkombination [Windows][R], gib den Befehl %temp% ein, und bestätige mit OK.

ausfuehren-temp-datei-inhalt-verzeichnis-loeschen

Das Verzeichnis der temporären Dateien startet in einem neuen Explorer-Fenster. Der Inhalt des oft recht großen Verzeichnisses kann dann gelöscht werden.

temp-datei-verzeichnis-gross-ordner-windows-zwischengelagert-arbeitsspeicher

Beim Löschvorgang kommt es häufig zu Sicherheitswarnungen was aber normal ist, da im Hintergrund einige Prozesse laufen und die betreffenden Dateien gerade verwendet werden. Klicke in der Meldung einfach auf Überspringen.

Kommt es danach immer noch zu Problemen, dann könnte unter Umständen eine Neuinstallation der betreffenden Programme helfen.