Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows 7 und Vista: Für schnellsten Zugriff das Eingabefeld aus dem Startmenü in die Taskleiste einfügen

Für Programm- und Ordneraufrufe wird häufig das Fenster „Ausführen“ gestartet. Dies geschieht meist auf zwei Arten: Über „Start | Zubehör | Ausführen“ oder mit der Tastenkombination [Windows][R]. Für den schnellsten Zugriff können Sie aber auch die Standard-Symbolleiste „Adresse“ in die Taskleiste einfügen.

Ein Eingabefeld für alles in der Taskleiste

Das Einfügen dieser Symbolleiste ist mit drei Mausklicks schnell erledigt:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste, und wählen Sie im Kontextmenü die Optionen „Symbolleisten | Adresse“ aus.

2. Die Symbolleiste wird sofort an die Taskbar dauerhaft angeheftet. Hier können Sie jetzt die Ausführen-Befehle eingeben. Oder Web-Adressen, um sofort die gewünschte Webseite zu öffnen. Die Symbolleiste „Adresse“ ergänzt automatisch Ordnerpfade, startet Programme, speichert im Verlauf Textfragmente und Telefonnummern.

Wenn Sie die Adressleiste nicht mehr benötigen,  klicken Sie wieder mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und wählen im Kontextmenü „Symbolleisten | Adresse“.

Tipp: Eine weniger auffälligere Variante des Fensters „Ausführen“ ist das Einbinden in den rechten Bereich des Startmenüs. Lesen Sie dazu unseren Tipp „Windows 7 und XP: Dem Startmenü den Befehl „Ausführen“ wieder hinzufügen“.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Windows 7, Vista und XP: Systemordner ohne Umwege sofort öffnen

Möchte man bei Windows 7, XP und Vista Systemverzeichnisse öffnen, dann muss man sich normalerweise durch die Verzeichnisstruktur hindurchklicken. Nicht nur „Tastaturakrobaten“ finden die ewige mausklickerei nervig. Es kostet auch Zeit. Die Abkürzung zu diesen Systemordnern lassen sich an verschiedenen Stellen bei Windows einsetzen.

Das einzige was dazu benötigt wird, ist der Befehl „shell:“ gefolgt von der englischen Bezeichnung des Zielordners. Im Ganzen sieht der Befehl zum Beispiel wie folgt aus:

shell:my video 

Achten Sie darauf, dass nach dem Doppelpunkt kein Leerzeichen eingefügt ist. Mit der [Enter] Taste wird der entsprechende Ordner (hier: „Eigene Videos“) geöffnet.

An folgenden Stellen kann dieser Befehl eingegeben werden:

Bei Windows XP unter „Start | Ausführen“…

…bei Windows 7 und Vista im Suchfeld des Startmenüs…

…und bei allen drei Versionen in der Adresszeile des Windows-Explorers.

Das praktische an diesem „shell:“-Befehl ist, dass er die Ordner auch an unterschiedlichen Speicherorten der Verzeichnisstruktur findet und öffnet. Das erleichtert das Einrichten oder das Konfigurieren von fremden Computern.

In der folgenden Liste finden Sie die Aufrufe der Systemordner, die am häufigsten aufgerufen werden:

  • fonts – Schriftart-Ordner unter „C:Windows“
  • system – unter „C:Windows“ befindliche Ordner „System32“
  • windows – Windows Installations-Ordner
  • nethood – Netzwerkumgebung
  • connectionsfolder – Netzwerkverbindungen
  • quick launch – Ordner „Schnellstartleiste“ (erst ab Vista)
  • my music – Benuntzerprofil-Ordner „Eigene Musik“
  • downloads – Ordner „Download“ (erst ab Vista)
  • desktop – Benutzerprofil-Ordner „Desktop“
  • cache – Temporäre Internetdateien
  • cookies – Gespeicherte Cookies
  • common startup – Systemweiter „Autostart“ Ordner
  • startup – Benutzerprofil-Ordner „Autostart“
  • sendto – Benutzerprofil-Ordner „Senden an“
  • local appdata – Lokale Anwendungsdaten
  • appdata – Anwendungsdaten eines Benutzerprofils
  • profile – Basisordner eines Benutzerprofils