Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 98 Windows Vista Windows XP

Selbst entscheiden, welches Windows-Fenster immer im Vordergrund ist

Von Media-Playern kennen wir die Funktion Immer im Vordergrund ausführen. Sie hat den Vorteil, dass man ein Video sehen kann, während man gleichzeitig in einem anderen Programmfenster seiner Arbeit nachgeht. Den Windows-Fenstern fehlt diese Option leider, sie enthalten nur die Buttons für Minimieren, Verkleinern/Vergrößern und Schließen. Bordmittel sind bei Windows für das Hinzufügen von weiteren Funktionen nicht vorgesehen. Dank findiger Programmierer gibt es Tools, die diese Lücke zuverlässig schließen. Zum Beispiel mit eXtraButtons.

Das kleine Programm ist auf der Webseite des Herstellers, www.xtrabuttons.com, kostenlos erhältlich. Nach dem Herunterladen und der Installation wird eXtraButtons im System Tray der Taskleiste eingetragen und die Fenster erhalten direkt drei zusätzliche Buttons.

Diese sind: Always on top (immer im Vordergrund), Minimize to tray (in System Tray minimieren) und Bookmarks (Lesezeichen).

Per Rechtsklick auf das eXtraButtons-Icon im System Tray kannst du über die Optionen weitere Schaltflächen hinzufügen, entfernen oder sie im Aussehen ändern.

Insgesamt können zehn von dreizehn verfügbaren Schaltflächen den Windows-Fenstern hinzugefügt werden:

  • Send to back (in den Hintergrund)
  • Copy windows (erzeugt Kopie des aktuellen Fensters)
  • Roll-up/Unroll (Auf- / Abrollen)
  • Minimize to box (minimiert Fenster auf den Desktop)
  • Transparency (Transparenz)
  • Percentage transparency (prozentuell einstellbare Transparenz)
  • Send to Tray Menu
  • Move to Another Monitor (an anderen Monitor senden)
  • Click through (Transparenz bei Mausaktivität)
  • Full Screen (Vollbild)

Alle Funktionen lassen sich im Optionsmenü über die Kategorien Parameters und Button settings individuell anpassen und auch Ausnahmen definieren, wann die eXtraButtons nicht zur Anwendung kommen sollen.

Alle Funktionen sind zusätzlich über das Kontextmenü des Fensters auswählbar und können auch per Hotkey gestartet werden. Diese müssen in den Button settings aber erst definiert werden.

Kategorien
Handy & Telefon iPhone

iPhone Nachtabschaltung: Die Funktion „Nicht Stören“ aktivieren (Ruhemodus)

Endlich Ruhe vor dem iPhone? Das geht mit der „Nicht stören“-Funktion, mit der Sie endlich ein Stück Freiheit zurückgewinnen können, wenn Sie sich zuvor von dem Smartphone und der damit einhergehenden ständigen Erreichbarkeit gestört fühlten. Denn nun können Sie störungsfreie Zeiten definieren, in denen Sie das iPhone unbehelligt lässt. Auch Ausnahmen von der Regel sind flexibel konfigurierbar.

Endlich Ruhe und doch erreichbar – Die Nachtabschaltung

Die „Nicht stören“-Funktion gibt es ab iOS 6. Sollten Sie also noch eine alte iOS Version auf dem iPhone installiert haben, führen Sie zunächst einen Betriebssystemupgrade durch. Dies ist per iTunes aber auch direkt über WLAN möglich.

Die Nachtabschaltung finden Sie oben im Einstellungsmenü über die Funktion „Nicht stören“, die Sie per Schiebeschalter aktivieren können. Die aktivierte Funktion wird nun oben in der Statusleiste durch ein Halbmond-Symbol angezeigt. Allerdings sollten Sie zuvor die Funktion konfigurieren. Das Einstellungsmenü hierfür finden Sie etwas versteckt unter „Mitteilungen | Nicht stören“. Dort können Sie zunächst Zeiten definieren, an denen die „Nicht stören“ Funktion automatisch aktiviert wird. Stellen Sie den Schieberegler „planmäßig“ auf an und legen Sie einfach Zeiten fest.

apple-iphone-nicht-stoeren-ungestoert-ruhemodus

apple-iphone-nicht-stoeren-ungestoert-ruhemodus-3

apple-iphone-nicht-stoeren-ungestoert-ruhemodus-2

Im nächsten Schritt legen Sie fest, welche Anrufer trotzdem durchgelassen werden. Sie können wählen zwischen „Jedem“, „Niemand“, „Favoriten“ und Gruppen wie zum Beispiel die „Kontakte“.

apple-iphone-nicht-stoeren-ungestoert-ruhemodus-4

Mit der letzten Funktion legen Sie fest, ob wiederholte Anrufe durchgeschaltet werden sollen. Ruft ein Anrufer innerhalb von drei Minuten erneut an und ist die Funktion aktiviert, wird der Anruf signalisiert.

Haben Sie alle Einstellungen wie gewünscht vorgenommen, können Sie zukünftig zu definierten Zeiten völlig ungestört bleiben. Möchten Sie bestimmten Anrufern dennoch ermöglichen Sie zu erreichen, ist dies ebenfalls problemlos per Einstellung konfigurierbar.

Kategorien
Firefox Internet & Medien

Kinderschutz beim Firefox: So verhindern Sie ab Version 23, dass Ihre Kinder Bilder von bestimmten Webseiten sehen

Verbotene Dinge haben für Kinder und Jugendliche einen gewissen Reiz. Sie möchten wissen, warum sie die eine oder andere Webseite nicht aufrufen dürfen. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Kinder immer wieder die von Ihnen untersagten Webseiten besuchen, müssen Sie dem Treiben ein Ende setzen. Hier hilft Ihnen der Firefox-Browser mit seinen Einstellungen weiter.

In den Firefox-Versionen vor der Nummer 23 konnte man über die Einstellungen und der Option „Grafiken laden“ Ausnahmen definieren. Leider ist diese Funktion mit Version 23 dem Rotstift zum Opfer gefallen. Man muss aber trotzdem nicht auf die Deaktivierung von Grafiken verzichten.

Starten Sie dazu Ihren Firefox-Browser und rufen Sie dann die Webseite auf, deren Bilder nicht angezeigt werden sollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eins der angezeigten Bilder und wählen Sie im Kontextmenü „Grafik-Info anzeigen“.

bild-1-firefox-version-23-bilder-foto-grafik-ausblenden-entfernen-jugendschutz-kinder-verbot-webseite

Wenn Sie auf der Webseite in einen anderen Bereich klicken sollten, dann wählen Sie die Option „Seiteninformationen anzeigen“.

bild-2-firefox-grafik-laden-entfernt-inhalt-eigenschaften-einstellungen-ausnahmen-aktivieren

In beiden Fällen wird das Dialogfenster „Seiteninformationen“ angezeigt. Auf der Registerkarte „Medien“ aktivieren Sie die Einstellung „Grafiken von Beispielwebseite.com blockieren“. Danach schließen Sie das Dialogfenster.

bild-3-seiteninformation-rotten-register-medien-allgemein-aktivieren-checkbox-blockieren-grafik-bilder-foto

Zurück auf der betreffenden Webseite aktualisieren Sie diese mit der Taste [F5].

bild-4-webseite-aktualisieren-rechtsklick-maus-seiteninformationen-medien-register-grafik-info-öffnen-aktivieren-haken-häkchen-checkbox

Ab sofort werden die Bilder auf dieser Internetseite nicht mehr angezeigt.

Zur Wiederherstellung der Webseite, rufen Sie sie wieder auf, klicken mit der rechten Maustaste in die Webseite und wählen im Kontextmenü wieder „Seiteninformationen anzeigen“. Entfernen Sie im Register „Medien“ das Häkchen bei „Grafiken von Beispielwebseite.com blockieren“ wieder. Dann ist wieder alles beim Alten.

Natürlich lassen sich auch die Grafiken/Bilder aller Webseiten ausblenden. Dazu geben Sie in der Adresszeile „about:config“ ein und suchen den Eintrag „permissions.default.image“.

bild-5-about-config-generell-sperren-ausblenden-grafik-foto-bilder-permissions-default-image-wert-ändern-internet-seite-url-adresszeile

Mit einem Doppelklick auf den Eintrag öffnen Sie diesen und ändern den Wert von „1“ auf „2“.

Kategorien
Hardware & Software

Avira Antivirus Probleme nach Update: Avira ProActiv blockiert harmlose Programme und lässt Rechner nicht mehr starten [Update]

Riesenpanne beim Antivirenhersteller Avira: Mit dem letzten Update hat Avira ein Eigentor geschossen. Harmlose Anwendungen werden plötzlich als gefährlich eingestuft, kurzerhand blockiert und lassen sich nicht mehr starten. Im schlimmsten Fall sorgt die falsche Blockade dafür, dass der gesamte Rechner sich nicht mehr starten lässt. Im Netz informiert Avira, wie man aus der Falle herauskommt.

Das ist passiert: Sobald das automatische Update für Avira-Produkte eingespielt wurde, wird die Komponente „ProActiv“ aktiv und blockiert versehentlich harmlose Anwendungen. Ein neues Update, dass den Fehler wieder rückgängig macht, gibt es derzeit nicht. Um das Problem zu lösen, bietet Avira im Avira-Forum zwei manuelle Not-Lösungen an:

Lösung 1: ProActiv deaktivieren

Damit der Rechner wieder normal läuft, können Sie die fehlerhafte Komponente ProActiv deaktivieren. Hierzu gehen Sie ins Avira Control Center und drücken [F8]. Dann wechseln Sie  – falls nicht bereits geschehen – oben links in den Expertenmodus. Rufen Sie den Befehl „Echtzeit Scanner | ProActiv“ auf, und entfernen Sie den Haken bei „ProActiv aktivieren“. Bestätigen Sie die Änderungen mit Ok, und starten Sie den Rechner neu.

Lösung 2: ProActiv-Ausnahmen erstellen

Alternativ dazu können Sie auch Ausnahmen erstellen, um Programme wieder zuzulassen. Hierzu rufen Sie im Expertenmodus des Avira Control Center den Befehl „Echtzeit Scanner | ProActiv | Anwendungsfilter | Erlaubt“ auf und klicken auf die Schaltfläche […]. Anschließend wählen Sie die EXE-Datei der Anwendung aus, die auf jeden Fall funktionieren und nicht durch Avira blockiert werden soll. Mit „Hinzufügen“ landet die Anwendung in der Liste der von ProActiv zu ignorierenden Anwendungen.

[Update]:Mittlerweile hat Avira ein Update für den ProActiv-Bug veröffentlicht. Wenn Sie Avira Antivirus über das Control Center und einen Klick auf die Schaltfläche „Update starten“ aktualisieren, soll der Fehler behoben sein.