Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows aufräumen: Downloads-Ordner säubern und jede Menge Speicherplatz freimachen

Um den Rechner von Datenmüll zu bereinigen und wieder Platz auf der Platte zu schaffen, gibt es viele Möglichkeiten. Am schnellsten und einfachsten geht es mit der Datenträgerbereinigung von Windows. Wem das nicht reicht, greift zu Aufräumtools wie CCleaner. Allerdings vergisst sowohl das Reinigungstool von Windows als auch der Aufräumprofi CCleaner einen wichtigen Bereich: den Downloads-Ordner der Browser. Hier schlummern oft mehrere Gigabyte uralter Datenmüll – den sich aber rasch von Hand beseitigen lässt.

Downloads-Ordner aufräumen und Platz schaffen

Im Download-Ordner landen alle Dateien und Programme, die Sie aus dem Internet heruntergeladen haben. Meist sind es Programme oder Filme, die man installiert oder sich anschaut – und die danach eigentlich nicht mehr gebraucht werden, aber wertvollen Speicherplatz belegen. Also weg damit. Da die klassischen Aufräum-Tools das Download-Verzeichnis immer übersehen, müssen Sie hier selbst Hand anlegen. Das geht ganz einfach:

1. Öffnen Sie den Windows-Explorer, zum Beispiel mit der Tastenkombination [Windows-Taste][E].

2. In der linken Spalte klicken Sie unterhalb von „Favoriten“ auf „Downloads“.

windows-downloads-ordner-aufraeumen-loeschen-3

3. Hier speichern die Browser alle Downloads aus dem Internet. Mit der Zeit kommen da schnell mehrere Gigabyte zusammen. Am besten sortieren Sie die Liste nach Datum, indem Sie zuerst zur Detailansicht wechseln. Das geht per Klick auf das Ansicht-Icon oben rechts und „Details“ (Windows 7) oder über den Befehl „Ansicht“ (Windows 8).

windows-downloads-ordner-aufraeumen-loeschen

4. Anschließend klicken Sie auf den Spaltenkopf „Änderungsdatum“, um die Liste nach Download-Datum zu sortieren. Mit jedem Klick auf „Änderungsdatum“ kehren Sie die Sortierreihenfolge um. Alternativ können Sie per Klick auf „Größe“ auch nach Dateigröße sortieren, um rasch die dicksten Brocken ausfindig zu machen, bei denen sich das Löschen wirklich lohnt.

windows-downloads-ordner-aufraeumen-loeschen-2

5. Das Löschen selbst ist schnell erledigt: einfach den gewünschten Eintrag per Klick markieren und mit [Entf] in den Papierkorb verfrachten. Sollen mehrere Downloads auf einmal gelöscht werden, die [Strg]-Taste gedrückt halten und mit weiterhin gedrückter [Strg]-Taste nacheinander auf die Einträge klicken.

Kategorien
Hardware & Software Multimedia Office Software

Webseiten ganz einfach druckerfreundlich umwandeln

Bei der Recherche im Internet kommt man nicht umhin, die gesuchten Texte aus Webseiten herauszukopieren um diese dann als Word-Datei auszudrucken. Problematisch wird es, wenn man unterwegs keinen Drucker hat und nicht alle Texte oder ganze Webseiten in einem druckfreundlichen Format speichern will. Auch das Senden dieser Texte oder Webseiten per E-Mail ist nicht immer die beste Lösung, wenn es nur Textauszüge sind. Hier schafft der kostenlose Online-Dienst Printfriendly.com Abhilfe.

Dieser Dienst wandelt komplette Webseiten in ein druckfreundliches Format um. Das Ergebnis kann man dann direkt ausdrucken, als PDF speichern, oder per E-Mail versenden. Die Bedienung ist denkbar einfach:

1. Rufen Sie in Ihrem Web-Browser die Seite www.printfriendly.com auf.

2. Geben Sie in das Suchfeld die gewünschte URL ein und klicken auf die Schaltfläche „print preview“.

3.  Auf der nächsten Seite wandelt Printfriendly.com die Webseite in ein druckfreundliches Format um. Ist das Ergebnis noch nicht ganz zufriedenstellend, können Sie noch weitere, nicht gewünschte Elemente, per Mausklick entfernen.

4.  Nun können Sie per Klick auf die Schaltflächen „print“, „pdf“, „email“ den Text ausdrucken, speichern oder versenden.

Kategorien
Hardware & Software

Windows: Datenträgerbereinigung um weitere Dateitypen erweitern

Um den Rechner möglichst schnell und unkompliziert von Datenmüll zu befreien, gibt es die Datenträgerbereinigung von Windows. Damit können selbst Laien und Anfänger ruck, zuck überflüssige Dateien aufspüren und mit einem Klick löschen. Allerdings geht die Datenträgerbereinigung nicht sonderlich gründlich vor. Wer möchte, kann die Suche auf weitere Dateitypen ausweiten.

Damit die Datenträgerbereinigung von Windows noch mehr überflüssige Dateien findet, erweitern Sie die Datenträgerbereinigung folgendermaßen um weitere Fundstellen:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops, und rufen Sie den Befehl  „Neu | Verknüpfung“ auf.

2. Geben Sie in die Befehlszeile folgenden Befehl ein, und bestätigen Sie mit „Weiter“:

c:windowssystem32cmd.exe /c Cleanmgr /sageset:4711 & Cleanmgr /sagerun:4711

Technischer Hintergrund des Befehls: Die Kommandozeile bewirkt, dass der Datenträgerbreinigungsbefehl „Cleanmgr“ zwei Mal mit unterschiedlichen Startoptionen (einmal „sageset“ und einmal „sagerun“) aufgerufen wird. Dabei wird mit dem Schalter „sageset“ die Konfiguration in der Registrierungsdatei gespeichert und mit „sagerun“ die Datenträgerbereinigung mit genau dieser neuen Konfiguration aufgerufen.

3.  Geben Sie der Verknüpfung einen aussagekräftigen Namen – etwa „Datenträgerbereinigung deluxe“ -, und klicken Sie auf „Fertig stellen“.

Per Doppelklick auf die neue Verknüpfung  starten Sie die erweiterte Datenträgerbereinigung, in der zusätzliche Einträge wie „Alte CHKDSDK-Dateien“, „Setup-Protokolldateien“, „Systemfehler Speicherabbildungen“ und „Protokolldateien für Windows Upgrades“ zur Auswahl stehen.

Kategorien
Hardware & Software

CCleaner Enhancer: Das Aufräumtool CCleaner um weitere nützliche Funktionen erweitern (CCEnhancer)

Wenn Sie Ihren Rechner erfolgreich von Datenmüll beseitigen möchten, kommen Sie um das Gratistool „CCleaner“ nicht herum. Es gilt als das Schweizer Messer der Windows-Optimierer und -Aufräumer. Es geht sogar noch besser. Mit der kostenlosen Erweiterung „CCleaner Enhancer“ erweitern Sie das Aufräumprogramm um hunderte weitere Aufräum-Kandidaten.

Bereits in der Standardversion verrichtet der Windows-Optimierer „CCleaner“ gute Dienste. Es analysiert den Rechner, findet unbrauchbare und unnütze Dateien und entfernt sämtlichen Datenmüll. Falls Ihnen das noch nicht genug ist, sollten Sie zusätzlich den „CCEnhancer“ installieren. Damit bohren Sie den CCleaner mit weiteren Funktionen auf.

Ist der „CCleaner Enhancer“ (CCEnhancer) installiert, können Sie mit dem CCleaner zusätzlich die Spuren und überflüssigen Dateien von weiteren 270 bekannten Programmen entfernen. Wichtig: Vor dem Reinigen sollten Sie per Klick auf „Download Latest“ die Programmliste aktualisieren. Danach finden Sie in im „Applications“ alle neuen Programme, die der CCleaner dank des CCleaner Enhancers zusätzlich unterstützt, findet und von Datenmüll befreit.

Hier gibt des das Gratis-Aufräumprogramm CCleaner:
http://www.piriform.com/ccleaner

Und hier die kostenlose Erweiterung „CCleaner Enhancer“ (CCEnhancer):
http://thewebatom.net/programs/ccleaner-enhancer/

Kategorien
Hardware & Software

Den Rechner aufräumen und optimieren: So entsteht Unordnung auf der Festplatte

Irgendwann ist es bei jeder Festplatte so weit: Sie quillt über, darunter jede Menge Datenmüll. Nicht mehr benötigte Dateien, Dubletten und andere Dateileichen vergeuden wertvollen Festplattenplatz. Das Schlimmste: Niemand kümmert sich um die Reste. Sie bleiben so lange auf der Festplatte liegen, bis jemand Hand anlegt.

Doch wer ist eigentlich verantwortlich für den digitalen Müllhaufen? Die Übeltäter für Überflüssiges auf der Platte sind schnell ausgemacht. Die wichtigsten Verursacher sind:

* Temporäre Dateien

Jeder legt sie an – jeder nutzt sie: Temporäre Dateien. Nahezu alle Programme legen nach dem Starten oder zwischendurch temporäre Dateien an. Das sind kleine Dateien, die dem Programm als Zwischenspeicher und Gedächtnisstütze dient. Wenn Sie z. B. ein Word-Dokument öffnen, legt Windows eine temporäre Datei an, in der eine Kopie des Dokuments liegt. Grafikprogramme merken sich in der temporären Datei beispielsweise die Veränderungen, die Sie an einem Bild vorgenommen haben.

Sobald Sie Windows beenden oder ein Programm schließen werden die temporären Dateien wieder von der Festplatte entfernt. Sie werden ja nicht mehr benötigt. Das funktioniert aber nicht immer reibungslos. Einige Programme sind fehlerhaft programmiert und vergessen einfach das Löschen der Hilfsdateien. Was auf der Festplatte bleibt sind jene temporäre Dateien, um die sich niemand mehr kümmert.

* Dateireste, die beim Absturz eines Programms oder des PC übrig bleiben

Selbst wenn Programme korrekt programmiert sind und nach dem Beenden brav ihre temporären Altlasten entsorgen, bleibt die Festplatte nicht frei von Resten temporärer Dateien. Schuld sind Programm- oder PC-Abstürze. Beim Programmabsturz bleiben die zwischendurch angelegten Dateien hilflos auf der Festplatte liegen. Es ist niemand mehr da, der die zuvor angelegten temporären Dateien wieder entfernt.

* Hilfsdateien beim Installieren von Software

Beim Installieren neuern Software greifen viele Programme gerne auf die Hilfe temporärer Dateien zurück. Leider werden die Hilfsdateien nach dem Beenden der Installation oft einfach auf der Festplatte vergessen. Und bleiben dort so lange ungenutzt liegen, bis Sie selbst Hand anlegen.

Gleiches gilt für komprimierte/gepackte Versionen von Installationsdateien. Die meisten Downloads im Internet landen als gepackte Datei – z. B. als ZIP-Datei – auf der Festplatte. Und diese geraten ebenfalls oft in Vergessenheit. Nach der Installation denkt man zwar schnell an das Löschen der Installationsdateien – die ZIP-Dateien und andere heruntergeladene Dateien bleiben aber oft versehentlich erhalten.

* Von der Windows-Hilfe generierte Dateien

Hilfe ist immer gut – hinterlässt aber Spuren. Die Hilfe von Windows ist berühmt dafür, stets ungenutzte Dateien zurückzulassen. Wenn Sie die Windows-Hilfe häufig verwenden, sind garantiert jede Menge überflüssige Dateien auf Ihrer Festplatte.

* Sicherungsdateien

Sicherheit ist immer wichtig. Einige Programme nehmen es aber zu genau. Zu jedem Dokument wird sehr oft sofort automatisch eine Sicherheitskopie angelegt. Die danach aber nie wieder angefasst wird und nur Plattenplatz verschwenden. Insbesondere dann, wenn Sie Ihre wichtigen Daten sowieso auf externen Datenträgern wie beschreibbaren CDs oder DVDs sichern.