Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10

Windows 10: Die Benutzerkontensteuerung merkt nicht alles

Die Benutzerkontensteuerung soll verhindern, dass nicht jeder User mit Administrator-Berechtigungen ausgestattet ist. Zum Beispiel um die Bedienung von Programmen zu unterbinden, die Systemeinstellungen ändern können. Doch mit einem kleinen Trick kann man sich leicht durch die Benutzerkontensteuerung hindurchmogeln.

Die Hintertür befindet sich in den Hilfethemen der Computerverwaltung. Rufe die Computerverwaltung per Rechtsklick auf den Startbutton (Windows-Symbol) auf.

Dann klickst du in der Menüleiste auf das Fragezeichen und anschließend auf die Option Hilfethemen. Im großen Anzeigebereich erscheint nun die Meldung Kein Zugriff auf Seite. Hier öffnest du per Rechtsklick das Kontextmenü und wählst die Option Quelle anzeigen aus.

Im nächsten Fenster öffnet sich der Texteditor Notepad. Der Inhalt der Textdatei wird nicht benötigt und kann ignoriert werden.

Du benötigst nur die Verzeichnisstruktur. Klicke auf Datei | Öffnen und navigiere zu dem Programm für dass du Administratorrechte benötigst. Achte darauf, dass im Explorerfenster über dem Button Öffnen die Einstellung Alle Dateien aktiviert ist. Andernfalls werden nur Textdateien angezeigt.

Um beispielsweise die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten zu starten, folgst du dem Pfad C: | Windows | System32 | cmd.

Wenn du jetzt, wieder per Rechtsklick, die Kommandozeile mit Administratorrechten startest, merkt die Benutzerkontensteuerung nichts und führt das Programm problemlos aus.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows: Automatische Erinnerung zum Passwortwechsel einschalten

Um den eigenen Computer gegen den Zugriff Unbefugter zu schützen, kann man bei Windows ein Passwort einrichten. Das ist ja hinlänglich bekannt. Auch die Tatsache, dass Kennwörter regelmäßig geändert werden sollten, dient der eigenen Sicherheit. Dazu kannst du dich von Windows 10 automatisch an eine Passwortänderung erinnern lassen.

Öffne das Fenster Ausführen per Shortcut [Windows][R], gib den Befehl lusrmgr.msc ein, und bestätige mit der Taste [Eingabe].

Im Programmfenster lusrmgr klickst du auf Benutzer und öffnest das Fenster Eigenschaften per Doppelklick auf deinen Kontoeintrag.  Hier entfernst du das Häkchen der Option Kennwort läuft nie ab. Bestätige die Änderung mit dem Button OK.

Ab sofort wirst du nach 30 Tagen an die Passwortänderung erinnert. Diese Arbeitsschritte funktionieren allerdings nur mit den Pro-Versionen von Windows.

Tipp:

Bei Bedarf kannst du über die Eingabeaufforderung den 30-Tage-Rhythmus auch verkürzen oder verlängern. Wie das funktioniert, erfährst du in diesem Artikel, der auch für Windows 10 gilt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Windows ohne Anmeldeprozedur starten

Die Benutzerkontensteuerung und die damit verbundene Anmeldeprozedur, dienen der Sicherheit des Nutzers. Trotz allem, ist die Anmeldung manchmal lästig. Insbesondere dann, wenn man selbst der einzige Nutzer ist. Der Login-Vorgang kann bei Bedarf schnell deaktiviert werden.

Öffne das Fenster Ausführen mit der Tastenkombination [Windows][R]. Gib den Befehl netplwiz ein und bestätige ihn mit einem Klick auf OK.

In der Dialogbox Benutzerkonten wählst du das betreffende Userkonto aus und entfernst das Häkchen aus der Checkbox Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben. Ein weiterer Klick auf OK speichert die neue Einstellung und deaktiviert die Passworteingabe deines Benutzerkontos ab dem nächsten Computer-Neustart.

Sollte eine Anmeldung später wieder notwendig werden, dann wiederhole die obigen Arbeitsschritte und aktiviere die Option wieder.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista

Wie schließe ich Sicherheitslücken, die nach einem Microsoft Patch-Day bekannt werden?

Jeden zweiten Dienstag im Monat ist der sogenannte Patch-Day bei Microsoft. An diesem Tag werden Windows-Updates bereitgestellt, die in den vergangenen vier Wochen bekannt gewordene Programmfehler und Sicherheitslücken beheben. Aber was tun, wenn kurz nach einem Patch-Day weitere Schwachstellen, sogenannte Zero-Day-Lücken, bekannt werden? Sofern dies keine eklatanten Sicherheitslücken sind, müßte man bis zum nächsten Windows-Update warten. Eigentlich. In diesen Fällen lohnt ein Besuch der Webseite Chip.de. Hier werden recht schnell Reparaturdateien von Microsoft als Download bereitgestellt.

Erste Hilfe für Zero-Day-Sicherheitslücken

Die FixIt-Reparaturdateien sind eine Art Erste Hilfe für betroffene Computer. Auf der Webseite von Chip.de gelangst du über das Suchfeld schnell zu den benötigten Reparaturdateien. Gib dort den Suchbegriff Fixit ein und starte den Suchvorgang.

chip-zero-day-luecke-patchday-microsoft-dienstag-windows-updates-patch-download-herunterladen

Danach suchst du dir die passende FixIt-Datei aus und klickst sie an um zu dessen Artikelseite zu gelangen.

download-button-weiterleitung-microsoft-support-fixit-reparaturdatei-webseite-zero-day-patchday

FixIt-Reparaturdatei installieren

Der Button Zum Download leitet dich zur Webseite des Microsoft Supports weiter und du landest direkt bei der benötigten FixIt-Seite. Hier werden auch noch weitere Informationen zu dem Problem oder der Sicherheitslücke bereitgestellt.

microsoft-windows-support-weiterleitung-chip-computerzeitschrift-webseite

Am unteren Ende der Webseite befindet sich neben den Informationen noch Download- und Installationshinweise sowie die Reparaturdatei selbst.

informationen-installationshinweise-anleitung-microsoft-windows-fixit

Nach der Installation der FixIt-Datei, ist es empfehlenswert, trotzdem auf der Microsoft-Support-Seite nach aktuellen Updates für dein Betriebssystem zu suchen. Der Patch-Day sorgt eigentlich nur dafür, dass alle erarbeiteten Updates an einem Tag automatisch veröffentlicht werden.

Wichtig: Regelmäßig die Firewall und Antivirensoftware aktualisieren

Außerdem solltest du bis zu den endgültigen Updates deine Firewall und die Antivirensoftware aktuell halten.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Blitzschnell häufig benutzte Elemente der Systemsteuerung aufrufen

Häufiges Arbeiten mit der Systemsteuerung erfordert immer wiederkehrende Mausklicks. Mit der Zeit kann das recht nervig sein. Mit einem kleine Trick können häufig benutzte Elemente der Systemsteuerung  auf direktem Wege erreicht werden.

Das Zauberwort heißt Taskleistenverknüpfung. Mit ein paar Handgriffen ist das gewünschte Element der Systemsteuerung der Taskleiste hinzugefügt.

Der alte Trick mit der Taskleistenverknüpfung

Starten Sie als erstes die Systemsteuerung mit Klicks auf Start | Systemsteuerung.

systemsteuerung-haeufig-benutzt-element-hinzufuegen-taskleiste

Hauptprogramm anheften

Nach dem Start der Systemsteuerung klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleistensymbol und wählen im Kontextmenü die Option Dieses Programm an Taskleiste anheften.

rechtsklick-symbol-icon-taskleiste-taskbar-programm-anheften

Im nächsten Schritt ändern Sie die Ansicht der Systemsteuerung-Startseite auf Große Symbole, indem Sie oben rechts über das Dropdown-Menü der Anzeige die entsprechende Einstellung auswählen.

anzeige-ansicht-grosse-symbole-einstellen-umstellen

Funktion(en) der Taskleistenverknüpfung anheften

Wählen Sie das benötigte Element der Systemsteuerung aus (zum Beispiel Programme und Funktionen), ziehen Sie es mit gedrückter, linker Maustaste auf das Taskleisten-Icon der Systemsteuerung und lassen die Maustaste dann los.

symbol-icon-element-programm-verknuepfung-systemsteuerung-anheften-taskbar

Damit ist das Anheften des gewünschten Unterprogramms der Systemsteuerung abgeschlossen.

Starten der Systemsteuerungsfunktion

Zum Starten dieser Funktion klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleistensymbol der Systemsteuerung und wählen im Kontextmenü den entsprechenden Eintrag im Bereich Angeheftet aus.

taskleiste-symbol-systemsteuerung-rechtsklick-kontext-menue-angeheftet

Im darunterliegenden Bereich Zuletzt verwendet haben Sie ebenfalls die direkte Zugriffsmöglichkeit auf andere, kürzlich gestartete Funktionen der Systemsteuerung. Dieser Bereich ändert sich aber stetig, sobald andere Elemente aufgerufen werden.

Ein Linksklick auf das Taskleistensymbol öffnet übrigens die Startseite der Systemsteuerung.

Tipp:

Wenn Sie auch andere Funktionen der Systemsteuerung häufig verwenden, fügen Sie diese ebenfalls der Taskleistenverknüpfung hinzu.

wiederholen-anheften-funktionen-systemsteuerung-oft-genutzt

Löschen der Verknüpfung

Benötigen Sie zu einem späteren Zeitpunkt keinen schnellen Zugriff mehr, dann entfernen Sie die Taskleisten-Verknüpfung mit einem Rechtsklick und dem Eintrag Dieses Programm von der Taskleiste lösen.

verknuepfung-taskleiste-symbol-icon-loesen-entfernen

Die zuvor verknüpften Einzelfunktionen müssen dabei nicht separat gelöst werden.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 9

Windows sicherer machen: Die Benutzerkontensteuerung verstärken

Damit wichtige Systemeinstellungen nicht unbemerkt verändert werden können, verhindert die sogenannte Benutzerkontensteuerung (ein fürchterliches Wort) unerwünschte Änderungen. In der Praxis bedeutet das: Sobald ein Programm eine Aktion durchführen möchten, die Windows als potenziell gefährlichen Eingriff in das System ansieht, erscheint ein Warnhinweis.

windows-7-8-benutzerkontensteuerung-staerker-machen-sicherer

Sinn und Zweck der Warnmeldungen: Wenn im Hintergrund und unbemerkt Änderungen von Programmen vorgenommen werden tritt die Benutzerkontensteuerung in Aktion. Damit soll verhindert werden, dass Schadprogramme sich heimlich und unbemerkt im System einnisten.

Windows sicherer oder unsicherer machen – freie Auswahl

Die Benutzerkontensteuerung gibt es in verschiedenen Stufen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchte, können Sie zu schärferen und sichereren Einstellung greifen. Wer selbst aufpassen möchte, kann die Warnungen auch komplett ausschalten.

Um die Benutzerkontensteuerung auf die höchste Stufe (oder eine niedrigere Sicherheitsstufe) zu stellen, öffnen Sie das Startmenü oder bei Windows 8 mit [Windows-Taste][Q] das Suchfeld, geben den Suchbegriff Benutzerkonten ein und klicken in der Trefferliste auf Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern.

windows-7-8-einstellungen-benutzerkontensteuerung

Im nächsten Fenster können Sie mithilfe des Schiebereglers festlegen, wie scharf die Benutzerkontensteuerung eingestellt ist. Die höchste Sicherheitsstufe Immer benachrichtigen ist zwar die sicherste, allerdings nervt Windows dann bei jeder kleinen Windows-Änderung. Sobald Sie (oder ein andere Benutzer) Änderungen am System vornehmen möchten, erscheint sofort die Warnmeldung der Benutzerkontensteuerung. Bei welchen Aktionen die Benutzerkontensteuerung eingreift, erkennen Sie übrigens am gelb-blauen Schutzschild-Symbol vor den jeweiligen Befehlen bzw. in der Schaltfläche.

windows-7-8-einstellungen-benutzerkontensteuerung-2

Wen die Warnmeldungen nerven, kann sie auch komplett abschalten, indem der Schieberegler ganz nach unten auf Nie benachrichtigen gezogen wird. Dann müssen Sie allerdings auch selbst aufpassen, dass installierte Programme nicht unbemerkt Windows-Einstellungen verändern. Für Windows-Profis, die auf Sicherheit achten, nicht jeden Mist aus dem Internet downloaden und aktuelle Virenscanner installiert haben, ist das sicher kein Problem. PC-Anfänger sollten die Einstellung lieber auf den Standard-Wert (den dritten von unten) oder die höchste Stufe stellen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7: Änderungen am System nur mit Passwort erlauben

In vielen Haushalten steht häufig ein Computer für alle Familienmitglieder zur Verfügung. Gerade die Kinder möchten natürlich viele „Tricks“ ausprobieren, die sie von Freunden oder auf dem Schulhof gehört haben. Damit der heimische Computer vor ungewollten Systemänderungen geschützt wird, sollten diese Änderungen nur mit einem Administratorpasswort möglich sein. Diese Sicherheitsmaßnahme ist standardmäßig deaktiviert und kann schnell und einfach über die Registry eingeschaltet werden.

Voraussetzung dafür ist allerdings die Existenz mehrerer Benutzerkonten. Sollten keine auf Ihrem Rechner haben, dann erstellen Sie über

Systemsteuerung|Benutzerkonten und Jugendschutz|Benutzerkonten|Konten verwalten

die erforderlichen Benutzerkonten. Mindestens eins sollte mit Administratorrechten versehen werden.

benutzerkonto-system-aenderung-registry-administrator-kennwort-windows-7

Anschließend öffnen Sie das Fenster Ausführen mit der Tastenkombination [Windows][R], geben den Befehl regedit ein und bestätigen mit [Enter] oder klicken auf OK.

regedit-ausfuehren-registry-registrierungseditor-consent-behavior-admin-win7

Im Registrierungseditor navigieren Sie zum Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE/SOFTWARE/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Policies/System. Öffnen Sie im rechten Bildschirmbereich den Eintrag ConsentPromptBehaviorAdmin mit einem Doppelklick.

hkey-local-machine-benutzer-konto-admin-recht-passwort-system-aenderung

Ändern Sie den Wert von Null auf 1  (eins) und bestätigen Sie mit OK. Die Passworteingabe des Administratorkennworts ist somit aktiv.

Bei jedem Versuch, am System Veränderungen vorzunehmen, muss zukünftig mit dem passenden Kennwort bestätigt werden. Dabei wird der Bildschirm abgedunkelt und die Passworteingabe per Windows-Meldung abgefragt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7: Schnelles Aus- und Einschalten der Benutzerkontensteuerung

Wenn unter Windows 7 ein Programm installiert werden soll, meldet sich die Benutzerkontensteuerung und verhindert mit einer Warnmeldung die Installation. Diese wird erst dann fortgesetzt, wenn die Meldung bestätigt wurde. Bei häufigen Programminstallationen ist dies sehr hinderlich und nervig, kann aber in der Registry abgeschaltet werden.

Die Deaktivierung des UAC (User Account Control) sollte aber nicht dauerhaft sein, da sie auch unabsichtliche Installationen unterbricht und somit einen zusätzlichen Schutz gegen Schadsoftware darstellt.

windows-benutzerkontensteuerung-abschalten-deaktivieren

Die Benutzerkontensteuerung kann auf zwei Wegen deaktiviert werden. Über den Registrierungseditor und über die Eingabeaufforderung. Da aber das Eintippen des Befehls in die Eingabeaufforderung ziemlich lang ist, beschränken wir uns hier nur auf die Registry. Diese Möglichkeit ist wesentlich komfortabler, da man sich hier Favoriten für eine wiederholte Nutzung anlegen kann.

Im Übrigen lautet der Kommandozeilenbefehl (mit Administratorrechten) zum Abschalten wie folgt:

reg.exe ADD.HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System /v EnableLUA /t REG_DWORD /f /d 0

Zum Einschalten des UAC wiederholen Sie den Befehl und ersetzen am Schluss die Null durch eine Eins.

Aber zurück zur Registry…

Bevor Sie Änderungen an der Registry vornehmen, empfiehlt es sich ein Backup anzulegen. Das kostet nicht viel Zeit und erspart im Schadensfall viel Ärger. Wie einfach eine Sicherung der Registry ist, lesen Sie in diesem Artikel.

Öffnen Sie nun den Registrierungseditor über das Fenster „Ausführen“. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows][R], geben Sie den Befehl regedit ein, und klicken Sie auf „OK“.

regedit-ausfuehren-registry-uac-abschalten-benutzerkonto-steuerung

Navigieren Sie in der Registry zu folgendem Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System

Auf der rechten Seite öffnen Sie den DWORD-Wert „EnableLUA“ mit einem Doppelklick, ändern den Wert von Null auf Eins und bestätigen mit „OK“.

enablelua-schluessel-hkey-local-machine-wert-null-eins-einschalten-ausschalten

Damit Sie bei der Reaktivierung der Benutzerkontensteuerung sich nicht durch die ganze Registry klicken müssen, legen Sie „EnableLUA“ als Favoriten fest. Markieren Sie den Eintrag „EnableLUA“ und klicken Sie in der Menüleiste auf „Favoriten | Zu Favoriten hinzufügen“. Im nachfolgenden Dialogfenster geben Sie einen Namen für dieses Lesezeichen ein, zum Beispiel „UAC Ein und Ausschalten“.  Zum Thema Registry-Favoriten lesen Sie am besten diesen Artikel.

benutzerkonto-steuerung-uac-dword-wert-enablelua-favorit-speichern-one-klick-navigation

Starten Sie Ihren Rechner neu, damit die Änderungen im Registrierungseditor wirksam werden und die Benutzerkontensteuerung abgeschaltet wird.

Zum Einschalten des UAC öffnen Sie wieder die Registry, klicken in der Menüleiste auf „Favoriten | UAC Ein und Ausschalten“ und ändern im Eintrag „EnableLUA“ den Wert wieder auf „1“.

uac-registry-wieder-einschalten-reaktivieren-neustart-system-dword-wert-eins

Starten Sie dann den Rechner wieder neu und der ursprüngliche Zustand ist wieder hergestellt.