Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPad iPhone

iPhone: WhatsApp erhält sinnvolle Änderung für Sprachnachrichten

Es gibt Menschen, die können sich beim Telefonieren oder bei WhatsApp-Sprachnachrichten nicht kurzfassen. Bislang waren Empfänger von langen Voice-Mails zu reinem Zuhören verdammt. Das ändert sich mit der neuen WhatsApp-Version 2.18.40 die am 02. April 2018 erschienen ist.

Ab sofort lassen sich die Sprachnachrichten auch dann weiter anhören, wenn der Sperrbildschim aktiviert wurde. Die Nutzung anderer Apps ist ebenfalls möglich, solange der betreffende Chatverlauf aber nicht beendet wird. Die Audiodatei läuft dann einfach im Hintergrund weiter.

So kannst du während die Nachricht abgespielt wird, andere nützliche Sachen erledigen. Zum Beispiel eine E-Mail schreiben oder im Netz surfen.

Exklusiv für iOS

Diese Funktion gibt es derzeit leider nur für das iOS Betriebssystem. Bereits Anfang 2018 hat WhatsApp eine andere nützliche Funktion in der iOS-Version, das Verriegeln des WhatsApp-Aufnahme-Buttons für Sprachnachrichten, eingeführt.

Wann diese beiden Features auch für Android-Besitzer freigegeben werden, ist nicht bekannt.

Kategorien
Excel Hardware & Software

Microsoft Excel: Mehrere Textfragmente zusammenführen und mit einem Zeilenumbruch versehen

Texte in Excel zu erfassen ist trotz der Optimierung als Tabellenkalkulationsprogramm gut möglich. Es ersetzt aber trotzdem nicht ein „ordentliches“ Textverarbeitungsprogramm wie Word oder Writer. Das Erfassen und Bearbeiten von Texten ist hier etwas aufwändiger. Wer mehrere Zellen mit Texten versehen hat und diese zusammenfügen will, steht normalerweise vor einer Reihe zeitaufwendiger Arbeitsschritte. Aber Excel wäre nicht Excel, wenn es für dieses Problem nicht auch eine Formel geben würde.

Wer häufig vor diesen Herausforderungen bei Excel steht, der wird diese recht einfache Formel auch schnell auswendig gelernt haben. Der Vorteil dieser Formel ist, dass die ursprünglichen Textfragmente in ihren Zellen bestehen bleiben.

Verkettung von Zellen mit einer Formel

Zur Textzusammenführung starten Sie Excel und öffnen die betreffende Datei. In diesem Beispiel sollen die Texte aus den Zellen „G3“ und „H4“ in der Zelle „A4“ verkettet werden.

bild-1-microsoft-excel-office-zelle-text-zusammenführen-zeilenumbruch

 

Zeilenumbruch vorher einschalten

Prüfen Sie vor der Verkettung, ob die Bestimmungszelle den Zeilenumbruch zulässt. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Zelle und wählen im Kontextmenü „Zellen formatieren“. Auf der Registerkarte „Ausrichten“ aktivieren Sie die Einstellung „Zeilenumbruch“ und bestätigen mit „OK“.

bild-2-zelle-formatieren-umbruch-zeile-zeilenumbruch-rechtsklick-excel-office-2003-version-möglich

Geben Sie anschließend in die Bestimmungszelle (in diesem Beispiel H4) folgende Formel ein:

=G3&ZEICHEN(1)&H5

Mit der Zahl in der Klammer legen Sie die Entfernung zwischen den Textfragmenten fest.

Jetzt nur noch mit [Enter] bestätigen und schon sind die Texte inklusive Zeilenumbruch zusammengefügt.

bild-3-ergebnis-alle-textfragmente-zusammengefügt-angezeigt-zeilenumbruch-excel-office-microsoft

Sollten Sie vergessen haben den Zeilenumbruch einzuschalten, dann ist das nicht problematisch. Sie können es jetzt immer noch nachholen. Ansonsten werden die Texte in einer Zeile angezeigt.

Wichtig für Nutzer älterer Excel-Versionen: Das Zusammenfügen von Texten per Formel funktioniert aber erst seit Office 2003.

Kategorien
Google Internet & Medien

Google Mail: E-Mails im Hintergrund versenden

Google Mail (Gmail) hat hat den Vorteil, überall verfügbar zu sein. Egal ob per Notebook, Android-Handy oder im Internet-Cafe. Bei letzterem zahlt man einen Zeittarif. Hat man hier etliche E-Mails zu versenden, kann es zeitlich eng werden. bei jeder mit Gmail versendete Nachricht wird mit der Meldung „Ihre Nachricht wurde gesendet.“ quittiert. Bis zu dieser Meldung wird Ihnen eine Zwangspause auferlegt. Je nach Größe der Nachricht und Bandbreite der Internetverbindung kann das länger dauern. In dieser Zeit können Sie keine andere Email erstellen. Hier heißt es aber „Zeit ist Geld“. Mit ein paar Änderungen der Einstellungen kann diese Wartezeit abgeschaltet und die Nachrichten im Hintergrund versendet werden.

Starten Sie Google Mail (Gmail), und melden sich bei Ihrem Konto an. Anschließend klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche mit dem Zahnradsymbol und wählen im Kontextmenü die Option „Einstellungen“.

Im neuen Fenster „Einstellungen“ wählen Sie das Register „Labs“. Suchen Sie in der Liste der experimentellen Funktionen den Eintrag „Senden im Hintergrund“, und aktivieren Sie diesen mit der entsprechenden Schaltfläche.

Bestätigen Sie die Änderung mit dem Button „Änderungen speichern“ am Ende der Seite. Ab sofort erscheint beim Versenden einer E-Mail die Nachricht „Wird im Hintergrund gesendet.“ und Sie können ohne Wartezeit mit dem Verfassen einer neuen Nachricht beginnen.

Kategorien
Internet & Medien Opera

Opera: Die Gültigkeitsdauer der Anmeldedaten von Internetseiten ändern

Viele Betreiber von Internetseiten mit Anmelde-Möglichkeiten wie Auktionsplattformen (Ebay) oder Online-Shops bieten die Option „Eingeloggt bleiben“. Die Gültigkeitsdauer dieser Option legt der Betreiber/Anbieter der Webseite fest. Bei Ebay beispielsweise bleibt man in der Regel 24 Stunden angemeldet, bis das System den automatischen Logout aktiviert und die Sitzung beendet. Mit dem Opera-Browser ist es aber möglich, auf dieses „Verfallsdatum“ Einfluss zu nehmen.

Gültigkeit von Logins selbst festlegen

Die Gültigkeitsdauer wird durch ein Cookie auf dem Computer des Anwenders gespeichert und somit können Sie es auch mal „gegen“ den Anbieter verwenden. Und das geht so:

1. Starten Sie den Opera-Browser, klicken Sie auf den Button „Opera“ und wählen im Kontextmenü „Einstellungen | Einstellungen“.

2. Im Fenster „Einstellungen“ wählen Sie das Register „Erweitert“ aus, anschließend im linken Navigationsbereich die Kategorie „Cookies“ und klicken dort auf die Schaltfläche „Cookies verwalten“.

2. Im nächsten Fenster „“Cookie-Manager“ suchen Sie das „Anmelde-Cookie“ der gewünschten Webseite. Um die Cookies einer Webseite schnell zu finden, geben Sie einfach den Webseiten-Namen (in diesem Beispiel Ebay) in den Filter ein.

Da die Webseiten meistens mehrere Cookies auf Ihrem Rechner speichern, werden Sie mehrere Cookies kontrollieren müssen, bis das Richtige gefunden ist. Bei Ebay verbirgt sich das benötigte Cookie hinter dem Namen „cid:“ gefolgt von einem alphanumerischen Code. Markieren Sie das Cookie und klicken auf die rechte Schaltfläche „Bearbeiten“.

3.  Das richtige Cookie erkennt man an dem Datum und der Uhrzeit im Bereich „Läuft ab“. Je nach Webseite kann der Wert zwischen 15 Minuten und mehreren Tagen liegen. Ist dort allerdings ein Datum eingetragen, dass ein Jahr oder mehr in der Zukunft liegt, handelt es sich um ein allgemeines Cookie. Das gleiche gilt, wenn im Bereich „Läuft ab“ kein Eintrag vorhanden ist. Ändern Sie nun den Wert bei „Läuft ab“, und bestätigen Sie die Änderung mit „OK“. Achten Sie auch darauf, das gleiche Datums- und Uhrzeitformat zu verwenden.

Beenden Sie alle anderen offenen Dialogfenster mit „Schließen“, beziehungsweise mit „OK“.

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die Login-Zeiten beim Online-Banking nicht ändern. Normalerweise erfolgt bei den Banken das automatische Logout nach ca. 15 Minuten.

Die Änderung der „Mindesthaltbarkeit“ können Sie ab der Opera Version 8.x durchführen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Windows 7, XP und Vista: Alte Treiber-Leichen entfernen

Werden beim Computer Hardware-Komponenten wie Beispiel Drucker, DVD-Laufwerke, Scanner, usw. ersetzt, bleiben im System deren Treiber ganz oder teilweise gespeichert. Das ist ärgerlich. Auf Dauer bremsen diese alten Treiber den Systemstart aus, da Windows beim Hochfahren die dazugehörigen Geräte auf Verfügbarkeit prüft. Wenn Sie also neue Hardware installieren, entfernen Sie am besten vorher die alten Treiber. Egal ob bei Windows 7, Vista oder XP, das Entfernen ist gar nicht so kompliziert wie es sich anhört.

Alte Treiber restlos vom System entfernen

Die alten Treiber-Leichen lassen sich ganz komfortabel über den „Geräte-Manager“ aufspüren und entfernen. Und zwar folgendermaßen:

1. Öffnen Sie bei Windows 7 und Vista zunächst mit der Tastenkombination [Windows][Pause] die Seite der Basisinformationen Ihres Computers.

2. Klicken Sie anschließend links auf den Link „Geräte-Manager“.

Windows XP-Nutzer erreichen mit dieser Tastenkombination den „Geräte-Manager“ über die Registerkarte „Hardware“ des Dialogfensters „Systemeigenschaften“.

3. Der „Geräte-Manager“ zeigt nun die aktuelle Konfiguration des Computers sowie der Peripherie an. Um die alten Treiber  zu finden, muss die Anzeige um die „Ausgeblendeten Geräte“ erweitert werden. Klicken Sie dazu auf „Ansicht | Ausgeblendete Geräte anzeigen“.

4. Diese Ansicht zeigt alle, nicht mehr vorhandenen Geräte an. Mit der rechten Maustaste klicken Sie auf die Geräte, die nicht mehr benötigt werden und wählen im Kontextmenü „Deinstallieren“. Den nachfolgenden Sicherheitshinweis beantworten Sie mit einem Klick auf die Schaltfläche „OK“.

5. Wiederholen Sie diesen Arbeitsschritt mit allen alten Geräten, dessen Treiber nicht mehr benötigt werden und daher gefahrlos gelöscht werden können. Nach einem Computer-Neustart sind alle alten Treiber entfernt.